SailBlogs
Bookmark and Share
Bluewater Sailing
Nicht von Hocker!
Walter
05/04/13, Nevis und Montserrat

In Nevis,wir ankerten in der Gallows Bay vor Charlestown,haben sie die Moorings sehr weit vor den Hafen entfernt, oestlich gesetzt Da wir nicht so weit mit den Dinghi fahren wollten,warfen wir den Anker mitten unter den kleinen Fischerbooten aus.Die Insel selbst bietet den Touristen ausser viel Regenwald rund um den Nevis Peak.ein Stadtmuseum,(Geburtshaus von Alexander Hamilton,Adjutant des ersten amerik. Praesidenten George Washington )und ein Kapitaen Horatio Nelsen Museum ,der auf Nevis Francis Nesbit geheiratet hat,noch einige schoen restaurierte Kolonialhaueser eigentlich nicht viel .Nicht vergessen darf ich das gute Rest. L-EmentZ von Elva Freeman zu erwaehnen,dort gibts die beste creolische Kueche. Heute sind wir nach einen doch schoenen Segeltag und 36 Meilen in Monserrat in Little Bay vor Anker gegangen. Der Vulkan ist seit 1995 wieder sehr aktiv und hat in 97 die halbe Insel mit der Hauptstadt Plymouth und Flughafen verschuettet.Bei den taegl.Warnnachrichten auf Kanal 16 werden die verschiedenen Aktivitaetsstufen des Vulkansmit Farben bezeichnet.Weiss steht fuer geringeAktivitaet,bei Ansage mit Gelb,Orange und Rot steigt die Gefahrenstufe bis Vulkanausbruch,Purpur bedeutet heftige Eruption und starker Ascheausstoss.Also kein Anlass laenger hier zu bleiben,da die oestliche Seite mit 10 Meilen Abstand passiert werden muss,werden wir morgen ausnahmsweise auf der Luvseite von Montserrat nach Guadeloupe segeln. Ciao Walter.

Turbulentes Inselleben !
Walter
02/04/13, Insel St Kitts oder St. Christopher

Hallo! Donnerstag mussten wir noch ein wenig warten auf den Wind, der auch gleich kraeftig zu wehen begann,leider von der falschen Seite (SW ganz komisch )und so motorten wir bis zur NW Spitze St. Kitts und gingen in der Sandy Bay vor Anker.Das Wasser war relativ trueb und so segelten wir naechsten Tag weiter nach Basseterre .Vor Anker liegend,mit einen tollen und ruhigen Gefuehl wenn 25kg Anker unten eingegraben sind 30 Meter 10mm starke Kette dranhaengt,gingen wir die Insel erkunden.Auch St, Kitts wurde von CH. Kolumbus bei seiner zweiten Westindienreise endeckt und gab ihr seinen Vornamen.Erst 130 Jahre spaeter,1623 kammen mit einen engl. Kapitaen Siedler auf die Insel .sahen deren Fruchtbarkeit,und richteten die ersten Siedlungen ein.Die strategisch guenstige Lage erkannten auch die Franzosen,und mit einen Trick konnten auch sie sich auf der Insel festsetzen.Die erste gemeinsame Tat war indem sie die Indianischen Ureinwohner zusammentrieben und zur Arbeit zwingen wollten. Aber der Stolz der Indianer lies das nicht zu und so wurden 1626 2700 Inselbewohner abgeschlachtet. Vier Tage lief das Blut ins Meer,und noch heute ruft die Bloody Bay in Sueden St Kitts die Tat in Erinnerung. So hat halt jedes Land seine Geschichte. Obwohl jeder der beiden Laender seinen Teil der Insel besass, bekaempften sie sich 157 Jahre.Erst der Vertrag von Versailles ,in dem die Englaender 1783 die Vereinigten Staaten von Amerika anerkannten ,wurde St Kitts endguelig den Britten zugesprochen. Bei einer Inselrundfahrt lernten wir auch das beruehmte Fort George kennen,das aehnlich wie Gibraltar,uneinnaehmbar war .Der Regenwald der rund um den Krater Mount Misery liegt bietet wunderbaren Einblick in die Dschungelwelt.Leider haben die letzten zwei Hurrikane 1979 und 1998 die meisten noch intakten Kolonialhaueser zerstoert,sodas nur mehr wenige Gebaeude auf eine bluehende Zeit erinnern.Mommentan gibt es Starkwind ,bis 25 Knoten in den Boeen,und so haben wir uns in die White house Bay verlegt ,wo es aber auch ganz schoen singt. Leider macht schnorcheln bei so viel Wind auch keinen Spass,so kann ich wenigstens meinen Schreibpflichten nachkommen. Liebe Gruesse Walter.

04/04/13 | liesbeth en nico
Ha lieve vrienden,
Fijn dat er tijd was voor de schrijfplicht! en goed om te lezen dat jullie nog altijd nieuwe dingen ontdekken en eilanden verkennen. Wij gaan volgende week een weekje naar de Hoge Veluwe; ook leuk!!!
Dikke zoen van ons beiden, Liesbeth
Ueberraschung
Walter
27/03/13, Insel Sint Eustatius

Hallo ! Seit Montag sind wir auf der Insel Statia,wie die Locals dazu sagen..Liegen an einer Mooring, haben jetzt den Schwell ,den uns Andreas schon fuer Saba prophezeit hat. ja ,diese Insel hat einen Hafen,nur zum anlegen , dann ab zur Mooring, eine Stadt Unten die durch den Huricen verschwunden ist ,eine Stadt Oben und einen Flughafen.Am Berg ein gut restauriertes Fort,schmucke Haueser und sehr saubere Strassen und einen nicht mehr aktiven Vulkankraterzum wandern.Die Ueberraschung ist die Unterwasserwelt. Ich konnte zwei Tauchgaenge mit der hiesigen holl. Tauchschule machen.Was ich hier zu sehen bekam war ueberwaeltigend,grosse Faecherkorallen Barellschwemme mit 2,5 m. Durchmesser, riesen Lobster.staendig kaempfende Baraccudas und in den Hoehlen und Schluchten schlafende und doch angsterregende Haie.Rund um die Insel gibt es 28 Tauchplaetzeund zwei 100 meter lange Wraks auf 30 m. Tiefe.Aus dem 17. Jht.liegen viele noch sichtbare Schaetze unten ,natuerlich nicht zum mitnehmen.Emmy sichtete sogar mit Schnorchel riesige Anker und Kanonen auf 5 meter Tiefe. Ich kann nur sagen ,ein Paradies fuer jeden Taucher.Dan und Amy,meine Tauchpartner, ein Paar aus Illinois,luden uns in ihr wunderschoenes Haus zum Lunch ein,der Gegenbesuch auf unseren Boot war sehr gemuetlich ,und wir versprachen uns wieder zu sehen.Es ist jetzt H 15.30 ,leider zu spaet um die naechste 19 Meilen entfernte Insel St. Kitts zu erreichen. So vergeht die Zeit beim ratschen(unterhalten ). morgen gehts aber sicher weiter und dann auch der naechste Bericht.

28/03/13 | Gerhard Kalsberger
Hallo Familie Motschiunig!
Schön wenn man eure Berichte so studiert, schönes Wetter, Tauchgänge usw. Bei uns will der Winter nicht weichen, es ist kalt und es soll wieder Schnee geben. Und die Grillsaison lässt auch auf sich warten - sowas!
Wünsche euch ein schönes Osterfest und dass irh einen guten geräucherten Schinken für das Ostermahl findet! Alles Gute
31/03/13 | Ebner
Hallo Frohe Ostern
Der Schinken war gut - Wetter schrecklich
Bei Euch ist es wenigstens warm
Alles Liebe Walter und Christa
31/03/13 | Ulrike u. Thomas, SY TORIBA
Frohe Ostern wünschen wir euch aus Portobello/Panama!
Hasta luego und liebe Grüße
10/04/13 | Dan & Amy
Dear Emmy & Walter, We really enjoyed meeting you and hearing about your travels. I sent you an email with some photos. Best wishes! Dan & Amy
Insel Saba eine interessante Geschichte!
Walter
25/03/13, Insel Saba

Hallo ! Es ist Montag, wir liegen immer noch ruhig vor der Insel Saba .Obwohl wir langsam aufkommende Duennung spueren. Es ist ganz interessant, man wird es kaum glauben, aber diese Insel hat keinen einzigen Meter Strand .die hohen Felsenwaende gehen direkt ins Wasser. Am Ladder Bay geht eine 524 In Stein gehauene Treppe hoch, die vor 1973 die einzige Moeglichkeit war die Waren an Land zu bringen. Davor ist ein zirka 5 Meter breiter Kiesstreifen ,der aber durch die Duennung staenig ueberspuellt wird. Samstag fuhren wir mit demDinghi nach Fort Hill wo eine Hafenmauer und ein schoener Dinghidock gebaut wurde. Einklarieren war nicht moeglich, da das Buero geschlossen hatte ,auch im Saba Marin Park buero war niemand anwesend,sodas wir nichts zahlen konnten. Mit dem Taxi erlebten wir eine aufregende Inselrundfahrt. Die Insel besteht aus vier Ortschaften ,The Botton, Windwardside, St JohnHells Gate. Sie werden verbunden durch eine kleine Srasse,die durch huegeliges Land fuehrt. Unsere Loibstrasse ist nichtsgegen die Kurven hier. Hat der Bau doch 35 Jahre gedauert. Es sind tolle Wanderwege vorhanden ,sodas der ruhesuchende Tourist sich hier sehr wohlfuehlen kann. Spannend auch der Flughafen, er ist der kleinste der Welt 398 m und wurde auf der einzigen Gerade auf der Insel gebaut. Duerfen nur kleine Flugzeuge bis 20 Pers. landen.Ich hatte das Glueck den letzten Platz im Tauchschiff zu ergattern.und so konnte ich die karstige Unterwasserwelt bestaunen. Heute geht es weiter nach Sint Eustasius bis bald Walter.

Herrlicher Segeltag !
Walter
22/03/13, Insel Saba

Hallo ! Nach 27 Meilen herrlichen segeln, 7-10 Knoten halber Wind, haben wir bei der Insel Saba auf einer Dive Boje festgemacht. Natuerlich haben wir Sonnenkinder keinen Swell, liegen in ruhigen Wasser. Es ist ein steiniger Grund,wir koennen beim Schnorcheln in 12 Meter jedes Fischlein sehen.Haben Ribs auf den Grill gelegt und machen uns einen gemuetlichen Abend. Tschau Walter.

5 Wochen !!!
Walter
21/03/13, St. Maarten, St.Martin

Hallo ! Ja 5 Wochen vergehen so schnell, vor allen wenn man auf einer Insel angelandet ist, wo man weiss ,das man alle notwendigen und unnotwendigen Sachen doppelt und dreifach bekommen kann.eine Woche vergeht allein mit Preisvergleiche,handeln ,dann ueberlegen brauche ich es oder nicht. Auf unseren Einkaufzettel stand ein neues Dinghi,eine starke Ankerwinsch,die dazugehoerende 10 mm Kette.Natuerlich fallen mit diesen Investitionen komplitzierte Aenderungsarbeiten an. Zeitaufreibend war die falsche Etikettierung der Ankerwinsch.Statt einer 1500 Watt Winde stellte es sich beim auseinandernehmen heraus, das es nur eine 1000 Watt Maschine war.Die ganze Montageanleitung war eine verkehrte. Gott sei Dank hatte ich mit Bob, einen Hollaender,von der SY. Boyo .der schon 18 Jahre in der Karibik lebt,einen erfahrenden Mann beiseite.Aber nach allen Bohrungen und schrauben,waren wir sehr erfreut, das die Winsch mich beim ankern wieder abloesen kann.Wir haben jetzt ein Caribe Beiboot C9X,mit einer Box vorne ,die sich beim Ein- u. Aussteigen und als trockener Bergeplatz sehr bewaehrt.Mit unseren Freund Andreas haben wir die Kurzwellenantenne ausgewechselt ,sie war einfach zu duenn.Leider hat sich durch doch zu viel heben,ein Nerv eingeklemmt,sodas ich bei allen Bewegungen fuerchterlich eingeschraenkt war.Aber es ist von selbst gekommen ,soll auch von selbst wieder gehen.Emmelien hat mich mit entzuendungshemmenden Tabletten versorgt,und schon springt der nicht aelter werdende Walter wieder.Erwin von der SY. Maru hat uns eine vorzuegliche Verbesserung bei der Ankervorrichtung in Nirosta geschweist, und Peter von der SY. Rosanna war mir behilflich beim Wechseln der Anker.Jetzt liegt wieder neben den 25 kg. Hauptanker mein 15 kg Reserveanker gut versorgt am Bug.Unser neuer Magmagrill an der Relling montiert, wurde abends mit unseren Helfern mit Kotletten, Huehnerhaxen,Cici und Bratwuerste eingeweiht, bei Bier und Wein waren alle Anstrengungen vergessen. Natuerlich sind die 5 Wochen nicht nur beim Arbeiten vergangen, wir hatten das Glueck in der Simpson Bay in der ersten Reihe vor Anker liegend, die Heineken Regatta mit zu erleben.Jungs, das war spannend,allein die Vorbereitungen,das Ein- und Ausfahren durch die Bruecke in die Lagoon eine drei Viertel Std. nur die Rennboote . es waren 225 Boote in verschiedenen Klassen eingeteilt.die Strecke war rund um die Insel, zum franz. Teil und dann nach Philipsburg. Jeden Tag Partie,Wenn man bedenkt das auf jeden Boot sich zwischen 6- 20 Personen befinden,abends noch der Anhang und die Zuseher dazu, dann sind 3000 Leute am Strand,karibische Musik dazu,stellt Euch die vielen Schiffscontainer mit Heineken Bier vor, und das bei lauen Temperaturen. Auf jeden Fall eine guter Job fuer Heineken. Mit Penny und Ron aus Canada mieteten wir ein Auto und fuhren die Insel ab.Die Buchten sind sauber ,gruenes Wasser und Korallensand, teils mit schoenen Hotelanlagen umgeben ,teils menschenleer.In Village de Grand Case findet jeden Dienstag ein Strassen Grill statt, wo die einheimischen Frauen,ihre creolischen Speisen anbieten. Es duerfen natuerlich Ribs,Huehner, und gegriller Fisch nicht fehlen.Tolle Musik und huebsche tanzende Maedchen in Carneval Roeckchen heben die Stimmung und lassen die Schmerzen vergessen.In Cul de Sac liesen wir unsere Rettungsinsel von Anke einer lieben Holl. nach 6 Jahren konntrollieren.Es war alles tip top, und so wurden die Raketen und andere Dinge ausgetauscht und ein Foto gemacht. Hoffe nur Emmelien muss da bei 5 m. Wellen nie hineinkriechen.Nach der Regatta hat sich hoher Schwell von bis zu 12 feet,(4 Meter )angesagt und so haben wir uns in die Marigo Lagoon versteckt. War wohl mehr Wind aber sind gut gelegen. Morgen geht es aber wirklich weiter nach Saba,und ich verspreche es wird nie mehr soooo lange dauern. Biite verzeiht mir Euer Walter.

22/03/13 | Betty
Gelukkig! Een teken van leven! Wij begonnen ons al een beetje zorgen te maken. Als ik het zo lees zijn jullie lekker aan het feesten. Veel plezier!
22/03/13 | Lia en Michel
Klinkt allemaal goed. Nu maar hopen dat je rugpijn snel weg is.
Ankerlier is wel snel kapot. Zetten jullie er wel een shockkoord tussen.
Veel plezier en lekker genieten van de mooie ankerplekken waar jullie nu gaan komen.
Hier vriest het 's nachts nog en dat schijnt zo te blijven tot de Pasen.
Liefs,
Lia en Michel
22/03/13 | Peter sy/ rosanna
Hi ihr beiden,

Hoffe dass ihr heil und gut angekommen sind auf saba.

Der bbq bei euch an bord wahr super.

tschuss und biss auf grenada

Newer ]  |  [ Older ]

 

 
Powered by SailBlogs