SailBlogs
Bookmark and Share
NW Passage

Warderick Wells Cay
PC
08/06/2010, Warderick Wells Cay, Exumas, Bahamas


6 Puerto Rico-Bahamas
Nouveau programme
Marielle
06/06/2010, Compass Cay, Exumas, Bahamas

Nous avions planifié de terminer notre voyage en mer et de nous envoler en Equateur dans 3 semaines, mais soudain, en ce début de juin, nous n'arrivions vraiment pas à nous imaginer devoir déjà quitter Libellule.

Cartes de navigation en main, guides nautiques et grilles de météo électroniques (Pilot charts) à l'appui, nous avons considéré toutes les options possibles afin de voir comment continuer encore un peu notre vie de marin/inettes.
Pour ceux qui nous connaissent bien, vous savez que les décisions chez nous se prennent plutôt rapidement, donc voilà, - après que Phippu ait passé de nombreuses heures à appeler une cinquantaine de marinas aux USA pour trouver un endroit où l'on peut abandonner Libellule pour l'hiver et - comme Yves a lui aussi bien envie de tirer un bord à la voile autour de la statue de la Liberté, ... nous avons décidé de poursuivre notre route jusqu'à New York pour arriver le 16 juillet à New Port, Rhode Island, où nous allons finalement laisser Libellule !!! (... jusqu' à la prochaine fois...)

((((Entre parenthèses, Phippu, mon dos et moi pourrions en fait sans problème continuer ainsi encore quelques années, mais les filles nous ont fait promettre que cet écart au programme ne change en rien à notre date de retour en Suisse, donc, promis juré, nous allons bel et bien revenir comme prévu pour Noël ! ))))

Ce petit mois supplémentaire sur Libellule signifie cependant que nous avons quelques jours de navigation difficile devant nous : nous allons en effet devoir naviguer de Miami à New York en 10 jours, ce qui équivaut à 1300 miles nautiques (2500 kilomètres) et signifie concrètement plusieurs jours (4 à 6) de navigation non stop sur une mer certainement beaucoup plus agitée et froide que ce que l'on a rencontré jusqu'à présent... mais bon, l'envie de profiter encore un peu de Libellule est quand même plus forte que la peur du mal de mer et des longues distances. Nous devenons effectivement au fil des jours de vrais navigateurs/trices !

Voici donc pour la « grande nouvelle ». Sinon :

- cela fait du bien de pouvoir à nouveau croquer de bonnes pommes vertes

- l'eau des Bahamas est plus turquoise que turquoise ; les couchers de soleil roses sur ce bleu incroyable en deviennent presque kitsches !

- alors que nous ne pêchions ces derniers temps plus que des baracudas (que nous devons malheureusement remettre à l'eau à cause du risque de ciguatera), nous avons demandé à un pêcheur s'il avait envie d'échanger une ancre contre un bon poisson mangeable, mais finalement ce dernier (le pêcheur pas le poisson) est reparti avec une bouteille de rhum sous le bras !

- notre moutain bike et nos boîtes de conserves sont contentes de partager à nouveau leur chambre avec de nouveaux invités... bienvenue au passage à Remo et Ursel qui ont passé une première nuit à bord plutôt orageuse. C'était pour nous le premier grand orage depuis janvier, les éclairs étaient vraiment impressionnants... imaginez la mer et les plages de la baie dans laquelle on était ancrée s'illuminant pour quelques secondes comme des miroirs phosphorescents. Nuit très mouillée mais magnifique.

- Si l'on m'avait dit que je nagerais avec un cochon (oui, un vrai de vrai, dans la mer...), je ne l'aurais pas cru, pourtant c'est bien ce qui m'est arrivé ce matin !!! et pour terminer la journée en beauté, nous avons eu le bonheur de nager et caresser des requins nurses (Cela aurait plu à Lionel) . Je n'aurais jamais imaginé que leur peau était si granuleuse et douce en même temps.

... voilà donc pour les derniers événements. Je vous dis « hasta pronto, ala proxima ves » ! - oui oui... malgré la chaleur étouffante de ces derniers jours, je fais de mon mieux pour étudier l'espagnol dans un bouquin que j'ai reçu avant de partir !!!

6 Puerto Rico-Bahamas
BAHAMAS
Naima & Line
02/06/2010, Georgetown, Grand Exuma, Bahamas

Wir sind gerade in den Bahamas, genauer gesagt in Great Exuma. Die Bahamas sind 13'890 Quadratkilometer gross und umfassen 700 Inseln und 2000 Cays! Die groessten Inseln heissen: New Providence (auf der die Hauptstadt Nassau liegt), Grand Bahama, Andros, Eleuthera, Inagua (auf der wir schon waren), Exuma (wo wir gerade sind), Cat Island, Mayaguana, Abaco und Acklins. In den Bahamas gibt es 307'000 Einwohner. Sie heissen Bahamians. Auf ein paar Inseln gibt es noch Weisse, aber die Mehrheit der Bahamians sind Schwarze. Alle reden hier Englisch. Das finde ich gut, denn zum Beispiel auf Cuba reden sie Spanisch und das kann ich nicht. Die Leute hier sind sehr nett und freundlich. Sie helfen einem gerne und kochen viel besser als in Cuba!! Sie essen viele Sachen mit Conch (ein grosses Muscheltier). Die Spezialitaet ist Conchsalat. Ausserdem leben hier mehr als 300 Arten von Voegeln! Zum Beispiel Flamingos und Kolibris. Hier gibt es keine Berge sondern nur flache Inseln oder einfach nichts (zB Grand Bahama Bank). Auf vielen Inseln gibt es keinen einzigen Menschen. Dort haben wir dann die ganze Insel und Straende fuer uns allein! Aber wenn Ebbe ist, dann muessen wir manchmal mut dem Boot aufpassen, damit wir nicht auf Grund stossen.

Die Unterwasserwelt ist herrlich. Hier ein Barracuda, da ein Hai, dort ein Rochen.... Besonders die Blue Holes sind schoen. Bei einem waren wir neulich. Naïma, Papi und Yves sind da mit Flaschen tauchen gegangen. Sie sagten, es sei sehr schoen. Ich wuerde auch gerne tauchen gehen. Schildkröten, zwei Rochen und lustige Fische, die oberhalb der Augen wie geschminkt waren, und noch vieles mehr haben wir gesehen. Da es hier so schoen ist, kommen viele Segler in die Bahamas, die meisten kommen aus den USA. Und die Kinder gehen schon mit vier zur Schule. Das finde ich ein bisschen zu frueh.

Die Barracudas sind hier sehr lang und meistens von der Art 
Grosser Baracuda'. Die gibt es ueberall. Manchmal kreisen sie unter unserer Libellule und lassen das Maul mit ihren spitzen Zaehnen weit offen. Wenn ich (Line) schwimmen gehe, habe ich das Gefuehl, dass sie mich immer beobachten. Auch grosse Seesterne gibt es hier. Die meisten sind Kissenseesterne und gelb und braun, ein bisschen stachelig, aber gross. Sie sind wie ein wenig aufgepumpt. Schnorcheln und Tauchgaenge lohnen sich wirklich.

Uns gefaellt es hier sehr gut.

6 Puerto Rico-Bahamas
Line a 9 ans
Line
26/05/2010, Nurse Cay, Ragged Islands, Bahamas

Mein Geburtstag war wunderschoen! Als ich am Morgen aufwachte, war der Tisch mit neun Kerzen, einer rot-weisser Decke und vielen Muscheln geschmueckt. Es gab sogar ganz viele Pancakes!!! Nach dem Fruestueck spielten Naima, Anissa und ich Playmobil. Danach assen wir Mittagessen: Pasta mit Tomatensosse... es war sehr fein! Und da sind noch die Geschenke: ich bekam alle meine Geburtstagswuensche. Dann las ich ein bisschen und wir gingen an den Strand. Ich sah 3 Rochen!!!
Mein Geburtstagskuchen war ein Marmorkuchen. Er war sehr lecker!!
Ich fand meinen Geburtstag wirklich toll!

6 Puerto Rico-Bahamas
Arrival in the Ragged Islands
PC
24/05/2010, Raccoon Cay, Ragged Islands, Bahamas

About 100 Nm away from any civilization, surrounded by incredibly turquoise water and white beaches..

The whole Ragged Islands chain to ourselves, yiiehhaaa!!!

6 Puerto Rico-Bahamas
24/05/2010

Commentaire pour Grosspapi: voici la photographe en train de poursuivre une raie...

6 Puerto Rico-Bahamas
Anissa's Kommentar zu Cuba
Anissa
21/05/2010, Santiago de Cuba, Cuba

ICH BIN ZU AINEM FRIDHOF GEGANEN DORT IST DAS GRAB VON JOSE MARTI. DI WAECHTER - WEN SIE JEDE HALBE STUNDE DI WACHE WECHSELN - STREKEN IRE BAINE SO HOCH. AUFDER STRASE GIBT ES FILE LOECHER. MANCHMAL GIBT ES SCHWEINLI UND HUEHNER DI DI STRASE UEBERKUEREN. IN CUBA KOENEN SI GUT TANZEN ABER NICHT KOCHEN.

6 Puerto Rico-Bahamas
CUBA und der Kommunismus
Naima
20/05/2010, Santigo de Cuba

Wir sind jetzt in Cuba, aber nicht auf unserer Libellule, die wir in Puerto de Vita gelassen haben, sondern in Santiago de Cuba, weil wir den Sueden von Cuba mit dem Auto besuchen wollten. Mit dem Boot waere es zu kompliziert gewesen wegen der Buerokratie - wir haben schon so einen ganzen Tag gebraucht, um in Puerto de Vita einzuchecken, inklusive ca 8 verschiedenen Officiales und einem stinkigen Hund, die alle unser Boot kontrolliert haben. Und eigentlich planten wir 10 Tage zu reisen, aber weil das Essen hier so schlecht ist, gehen wir morgen (nach 6 Tagen) schon wieder auf die Libellule zurueck. Also, zu Cuba:

In Cuba gibt es etwa 11,3 Millionen Einwohner, davon etwa 65% Weisse, 24% Mischlinge, 10% Schwarze und 1% Chinesen. Cuba ist 110,860 Quadratkilometer gross und die Hauptstadt heisst Havana. Und jetzt kommt ein bisschen Geschichte:

Cuba wurde im Jahr 1902 unabhaenging von Spanien und den USA. In den 40er und 50er Jahren war Batista der Praesident von Cuba. Er war ein Diktator und gemein zu den Leuten, denen es sehr schlecht ging. Die meisten waren ganz arm. Doch ein gewisser Fidel Castro wollte eine kommunistische Revolution organisieren. Er suchte alle Armen auf, die gegen Batista waren und seine revolutionaeren Ideen gut fanden. Und dann, im Jahr 1959, begann die Revolution. Fidel kaempfte gegen Batista und gewann den Kampf. Dann fuehrte er den Kommunismus ein. Kommunismus ist, wenn alle gleich viel haben.

Meine Meinung zum Kommunismus:
- Das gute an Kommunismus ist, dass es keine ganz Armen und keine ganz Reichen gibt. Alle sind etwa gleich arm. Auch war die Idee gut, dass alle gleich viel besitzen, alle gleich behandelt werden und sich keiner um etwas streiten muss. Ich finde auch noch gut, dass vieles gratis ist. Dann muessen die Leute nicht auch noch Geld fuer WC Papier, Arztbesuche, Schule oder so etwas ausgeben.
- Nicht gut finde ich, dass es allen Leuten nicht besonders gut geht. Sie sind aermer als wir und manche betteln, weil sie fast nichts haben. Sie duerfen kein Haus fuer sich besitzen und alles Geld gehoert dem Staat. Die Laeden, in denen sie einkaufen duerfen, haben nichts drin und sehen sehr dreckig und traurig aus. Sie koennen sich fast nichts kaufen. Die meisten Leute in der Schweiz verdienen hundert Mal mehr als sie. Egal ob sie Aerzte oder Toilettenputzer sind, verdienen sie genau gleich viel wenig Geld. Der Staat bestimmt und kontrolliert alles. Hier gibt es keine Freiheit.
- Ich finde die Idee, dass alle gleich sind, zwar interessant, aber Fidel Castro haette damals nachdenken sollen, ob es auch spaeter fuer die Leute gut sei. Damals waren die Leute viel aermer und Kommunismus brachte ihnen vieles, aber ich sehe, dass dieses System jetzt nicht mehr so wirksam ist.

Die Reise in Cuba hat mir gezeigt, dass nicht alle so viel Glueck haben wie ich. Ich bin froh, dass
1. ich reisen kann, wohin und wie ich will,
2. ich sagen kann, was ich will, ohne Angst zu haben (die Cubaner duerfen zum Beispiel nicht einmal etwas Boeses ueber Fidel Castro sagen),
3. ich viele Buecher lesen und auf dem Internet surfen kann,
4. .... und dass ich viel, viel, viel besser Spaghettis kochen kann als die Leute hier!!!!! 


6 Puerto Rico-Bahamas
Christoph Kolumbus
Naima & Line
15/05/2010, Puerto de Vita, Cuba

Wir sind gestern in Cuba angekommen, genauer gesagt in Puerto Vita. Und jetzt, weil wir (Naima und Line) gerade ein Buch ueber Christoph Kolumbus gelesen haben, erzaehlen wir euch etwas ueber ihn:

Christoph Kolumbus (oder eigentlich Cristofero Colon, wir nennen ihn fortfolgend C.C.) lebte von 1451 bis 1506. Man weiss nicht genau, an welchem Tag er geboren wurde, und auch nicht, ob er wirklich in Genua (eine Stadt in Italien) geboren wurde, wie sein Sohn Fernando berichtete, aber man glaubt es. C.C. erzaehlte vielen Leuten etwas anderes, manchmal gab er auch an und erfand unglaubwuerdige Geschichten, darum weiss man nicht alles ganz genau von ihm. Er liess sich nie malen, darum weiss man auch nicht genau, wie er ausssah. C.C. wollte ein beruehmter Held sein und log ziemlich viel, aber er wurde erst nach seinem Tod richtig beruehmt.

C.C. hoerte von Indien und den Goldschaetzen, die es dort gab, und von der langen Landreise, die man machen musste, um nach Indien zu kommen. Er erfuhr auch, dass alle, die bisher versucht hatten, um Afrika herum zu segeln, gescheitert waren. Weil das zudem ein sehr langer Weg war, wollte er einen kuerzeren entdecken - er wollte es gegen Westen versuchen! Damals war er einer der wenigen Menschen, die glaubten, dass die Welt eine Kugel war (die meisten Menschen glaubten damals, dass die Erde eine Scheibe war und dass man ueber die Kante fallen wuerde, sobald man zu weit nach Westen segelte; zudem hatten die Leute Angst vor Seeungeheuern.) Aber fuer seinen Plan brauchte C.C. Geld, viel Geld. Darum versuchte er den portugiesischen Koenig ‸Johann II" fuer seinen Plan zu gewinnen. Aber Johann II plante schon, die Segelroute um Afrika herum zu finanzieren. C.C. ging darauf zu Koenigin Isabella, die Spanien regierte. Er brauchte viel Geduld, bis er Isabella endlich ueberzeugen konnte. Sie gab ihm schliesslich Geld und 3 Boote, welche Niña, Pinta und Santa Maria hiessen. Dazu besorgte sie ihm eine Mannschaft. C.C. segelte im Jahr 1492 los, immer dem 28. Breitengrad entlang (damals konnte man noch keine Laengengrade messen, daher blieben sie immer auf dem gleichen Breitengrad, um sich nicht zu verirren.) Nach 2 Monaten erreichten sie endlich Land. C.C. sah es gemaess seinem eigenen Logbuch als erster. Sie ankerten in einer Bucht, die C.C. San Salvador nannte (je nach Quelle entweder in Hispaniola oder den Bahamas). Dann erkundete C.C. mit seinen Leuten das Land. Bald merkten sie, dass das Land gar kein Festland war, sondern eine Insel. C.C. gab ihr den Namen Hispaniola (die heutige Dominikanische Republik und Haiti). Bei der Erkundigung entdeckten sie, dass die Insel von Eingeborenen bewohnt war, die aber merkwuerdigerweise nicht wie Inder aussahen. Danach fuhren sie weiter, bis nach Cuba. Auf beiden Inseln fand C.C. leider nur wenig Gold. Als die Vorraete immer kleiner wurden und die Santa Maria dann auch noch auf Grund lief, beschloss C.C., wieder nach Spanien zurueckzukehren. Aber weil es zu viele Maenner und zu wenige Schiffe gab, mussten ein paar auf der Insel Cuba zurueckbleiben. C.C. liess daher auf Cuba die Festung ‸La Navidad" errichten. Dann fuhren die Pinta und die Niña zurueck nach Europa. In Spanien, genauer gesagt in Palos, wurde C.C. gross empfangen und viele Tage lang wurde gefeiert. Doch C.C. sagte niemandem, dass er auf einem neuen Kontinent gelandet war.

Auf der 2. Reise (1493-96) entdeckte er weitere Inseln (unter anderem einen Teil der Kleinen Antillen und Puerto Rico).

Auf der 3. Reise (1498-1500) landete er in Trinidad und Venezuela, und wusste nun mit Sicherheit, dass sie einen neuen Kontinent entdeckt hatten (dieser neue Kontinent wurde erst viel spaeter Amerika genannt.) Weiter im Norden begegnete C.C. dann jedoch eine grosse Ueberaschung: sein aeltester Sohn Diego, der als Gouverneur der Stadt Isabela zurueckgelassen worden war, war in der Zwischenzeit von C.C.s Widersacher Bobadilla ins Gefaengnis gesteckt worden. Als C.C. in Isabela ankam, wurde er ebenfalls gefangengenommen, in Ketten gelegt und nach Spanien zurueckgeschickt. Dort angekommen, nahm Koenigin Isabella zwar seine Ketten weg. Aber C.C. war alt. Sein Wunsch war, Hispaniola vor seinen Tod noch einmal zu sehen. Und das machte er auf seiner 4. und letzten Reise.

Auf der 4. Reise (1502-04) nahm C.C. seinen Sohn Fernando mit sowie 4 Schiffe, die Gallega, Santiago de Palos, Vizcaina und Capitana hiessen. Aber wenn er gewusst haette, was auf ihn wartete, waere C.C. vielleicht nicht losgefahren. Zuerst fanden sie den erhofften Durchgang durch den neuen Kontinent nicht (obwohl sie ganz in der Naehe des heutigen Panama-Kanals ankerten.) Dann ueberfielen Bohrwuermer die Schiffe. Schon bald brachen die Masten, weil die Bohrwuermer alles Holz gefressen hatten, und ganz viel Wasser drang in die Schiffe ein. Nach ein paar Monaten als Schiffbruechige auf einer Insel, kamen endlich Retter und so ging auch die 4. Reise einigermassen gut aus!

Viele Leute glauben heute, dass C.C. als erster Europaeer Amerika entdeckte. Doch es waren mindestens 2 Europaeer vor ihm dort: Der Moench Brendan (489-579) hatte von einem guten Land im Westen gehoert und glaubte, es sei das gelobte Land, von dem die Bibel sprach. Er wollt es unbedingt vor seinem Tod sehen. Und darum segelte er los und entdeckte Groenland und Neufundland (Kanada), kehrte dann aber um. Und der zweite war der Wikinger Erik der Rote mit seinem Sohn Leif, die gemaess gewissen Quellen um das Jahr 1000 herum ebenfalls nach Nordamerika gesegelt waren.

Und wie ging die Geschichte aus: C.C. starb schlussendlich im Jahr 1506 und wurde auf Hispaniola begraben. Der neue Kontinent wurde nach dem Kartenzeichner Amerigo Vespucci ‸Amerika" benannt. Die Kariben und Arawaks wurden ‸Indianer" genannt. Und die Karibischen Inseln erhielten den Namen ‸West-Indien".

Ganz schoen kompliziert, die ganze Geschichte!!!

6 Puerto Rico-Bahamas
Flamands roses
Naima
13/05/2010, Great Inagua, Bahamas

Aujourd' hui je vais vous parler des flamands roses.

On est maintenant à Inagua (Bahamas), sur le chemin pour Cuba et on en a vus plein. Sur cette île, il y en a 60'000 ; cela fait 50 x plus que les gens qui habitent là. Les flamands roses qu' il y a ici sont des « west indian flamingos ». Leur couleur est un mélange de orange, rouge et rose. Leur tête est blanche, leur bec brun, leurs jambes noires (quand ils sont bébés, ils sont gris avec parfois des points noirs, .. et leurs jambes sont roses !!!) et sous les ailes, il y a un « V » noir.

Les flamands roses peuvent juste pondre un oeuf tous les 2 ans, qu'ils mettent dans un nid, au bord de l'eau. Ils habitent en groupes mais juste dans l'eau salée. Ils mangent des Krills : ce sont des larves des crevettes.

Quand ils volent, les jambes sont derrière et les flamands roses ressemblent à des bâtons avec des ailes. Ils volent assez lentement. Quand les flamands roses dorment, on ne voit plus leur tête.

Ils changent de couleur quand ils ont trois ans. Adultes, ils mesurent 1.50 m ! Normalement, ils vivent 35 à 40 ans. Sur cette île, ils vivent tranquillement ; ils n'ont quasiment pas d'ennemis.

Mais ce qui est dommage, c'est que quand on veut les voir de près, ils partent. Ils sont très timides. On les voit mieux le matin parce qu'ils viennent alors plus près du rivage.

C'est super beau de voir des flamands roses voler !!!

6 Puerto Rico-Bahamas
Eintauchen in eine andere Welt
Christine
08/05/2010, Donna Cay, Caicos

Stell' dir vor, du liegst mitten im Meer auf einem Netz. ýber dir sind Sterne, soviele wie du noch nie wirklich gesehen hast. Soweit du blickst ist Wasser und Weite. Das Plätschern und Schaukeln wiegt dich in den Schlaf und du erwachst mit den ersten Sonnenstrahlen oder der Geschäftigkeit auf dem Schiff. Geruhsam kann es sein und sportlich manchmal: wenn die Segel eingezogen weden oder ein Wendemanöver ansteht. Die Wellen und Strömungen und der Wind bestimmen den Rhythmus und immer wieder entdeckten wir besondere Fische und Vögel, kleine Inseln und Fischerboote.
Jede Insel war wieder anders: Santo Domingo mit grünen Hügeln, Zuckerrohrplantagen und wilden Bächen. Kleine Dörfer mit bunten Holzhäusern. In den einen fand sich im grössten Raum ein Laden oder ein Coiffeur, eine Werkstatt oder ein Sammellager für Ersatzteile. Das Leben findet draussen statt: kochen, schlafen, essen, arbeiten, sein. Eine frische Kokosmilch trinken oder Zuckerrohr essen, Coca testen - und auch eine Dusche unter freiem Himmel bei Mangrovenwäldern fehlte nicht (letzteres mit Mücken, welches uns zu tänzerischen Einlagen zwang ).
Turks mit langen Sandstränden und Lavagestein und kleine Inseln dazwischen, welche den Meeresboden vor vielen Jahren zu zeigen schienen: versteinerte und eingegossene Muscheln und Skelette. Und dann die Welt unter Wasser: Fächerkorallen und Muscheln, Doktorfische, Feuerfische, Barracudas (die kann man nicht essen auch wenn sie sich einfach fangen lassen - schade), Snapper, Kofferfische, Drückerfische, Krebse, Krabben, Schildkröten, Delfine. Schnorchelnd und tauschend schwammen wir durch das Wasser, liessen uns von den Wellen tragen und die Zeit vergessen.
Vielleicht fällt es dir schwer, dir das vorzustellen - auch weil es zeigt, wie klein wir Menschen sind und wie gross und weit die Welt.
Danke Marielle.Philipp.Naïma.Line.Anissa.Yves für die vielen Erlebnisse - hebed eu Sorg.

6 Puerto Rico-Bahamas
Anaïs auf Libellule
Anaïs
07/05/2010, Turks and Caicos

Es war sehr schön hier. Wir haben viele verschiedene Sachen gesehen und erfahren: ich habe schnorcheln gelernt und 2.3m tief tauchen. Wir haben Rochen gesehen und eine Schildkröte, Delfine, Flamingos, viele Fische und Algen, Barracuda, fliegende Fische, Seeigel, Schlangen, Eidechsen, Pelikan, Mücken (leider). Wir haben Canyoning (das ist ein Sport bei Wasserfällen, wo man springt und rutscht) gemacht. Und ich, Line, Anissa und Jara (meine Schwester*) haben einen Zirkus gemacht. Und Leonie (*) und Naïma haben ein Theater gemacht. Wir waren auch reiten, das war auch mega schön.

6 Puerto Rico-Bahamas
6 little pirates on lonely desert island
PC
01/05/2010, Big Sand Cay, Turks


6 Puerto Rico-Bahamas
Entree a Luperon
Libellule
24/04/2010, Luperon, Rep Dom

Alors que mes nouveaux passagers admiraient la baie de Luperon, j'ai pu discretement nettoyer mes quilles dans un peu de vase... c'est bien connu que les masques d'argile rendent les coques plus lisses, non?
Imaginez, je transporte maintenant 11 marins et marinettes, dont 5 essayant tant bien que mal de s'habituer aux gentils moustiques et a la chaleur etouffante de ces eaux protegees du vent.

6 Puerto Rico-Bahamas
DOMINIKANISCHE REPUBLIK
Naima
21/04/2010, Ocean World Marina, Puerto Plata, Dom Rep

Hispaniola ist eine der groessten Inseln der Karibik. Die Insel besteht aus zwei Teilen: Die Dominikanische Republik und Haiti, das heisst beide Länder sind auf der gleichen Insel zu Hause. Aber heute werde ich nur ueber die DR sprechen.

Mit 48,717 Quadratkilometern ist die Dominikanische Republik ein bisschen groesser als die Schweiz. Ausserdem hat sie 9 Millionen Einwohner. Die meisten sind arm und verdienen nur wenig Geld. Die Leute sprechen Spanisch, und leider koennen nur wenige Englisch. Das finde ich schade, denn ausser ‸Hola", ‸Gracias" und ‸Hasta manana" kann ich noch kein Spanisch. Die Hauptstadt heisst Santo Domingo und liegt im Sueden. Wir sind jetzt in Puerto Plata an der Nordkueste. In der DR gibt es anderes Geld, welches Peso heisst. 100 Pesos = 2,90 Franken.

Viele Leute fahren mit Gua-Guas herum, das sind Minibusse, die mit hoher Geschwindigkeit von Ort zu Ort fahren und unterwegs die Leute am Strassenrand mitnehmen. Wir haben ein solches Gua-Gua gemietet fuer ein paar Tage, wie Ihr auf dem Photo sehen koennt, und fahren damit lustig durch die Gegend.

In der DR gibt es viele Tiere, wie zum Beispiel ueber 250 Arten von Voegeln. Viele leben im Dschungel. Zudem leben im Meer auch noch viele Tiere, die man sonst nicht so oft sieht wie Manatis (das ist eine Art von Seekuehen) und Buckelwale. Das besonderste Tier auf der Dominikanischen Republik ist eine Eidechse, die Jaragua Lizzard heisst und das kleinste Tier mit Wirbelsaeule ist. Der erste Jaragua Lizzard wurde im Jahr 1998 gefunden. Ein erwachsenes Tier misst nur 25 Millimeter!

Die Dominicanos hoeren gerne Musik. ýberall hoert man diese Musik. In Taxis, an Straenden, in Marinas und einfach ueberall. Die Art der Musik heisst Salsa, Merengue und Bachata. Jetzt zaehle ich euch ein paar bekannte Gruppen auf: Juan Luis Guerra und Joe Veras. Andere heissen Los Aventura, Los Hermanos Rosario, Coco Band und Milly y los Vecinos.

Hier gibt es wunderschoene Strände, die manchmal aber auch hohe Wellen haben. Und jetzt werde ich euch ein kleines Abenteuer erzaehlen, dass wir hatten, waehrend wir mit dem Dinghi versuchten, vom Strand wieder zum Boot zu kommen. Miki (unser Onkel) und seine Freundin Beatrice waren hier zu Besuch. Uns war kalt und wir wollten mit dem Dinghi zurueck zum Boot fahren. Doch es war viel schwieriger als wir dachten, denn vor uns tuermten sich etwa 2 Meter hohe Meter auf. Wir schoben das Dinghi weiter, bis der Motor sich frei bewegen konnte. Line und Anissa waren schon im Dinghi und dann sprangen Yves und ich hinein. Yves machte das Dinghi startklar und dann sprangen auch Beatrice und Mami hinein. Papi und Miki, die lieber zum Boot schwimmen wollten, schoben uns weiter bis zu den Wellen hin. Dann wurde alles nass, denn die Wellen waren sehr hoch. Zum Glueck kamen wir heil auf der Libellule an. Ich finde, das war ein richtiges, kleines Abenteuer. Ihr nicht?

Auf jeden Fall finde ich die Dominikanische Republik sehr schoen und warte ungeduldig darauf, bis die Kyburz kommen.

6 Puerto Rico-Bahamas
changements
Marielle
20/04/2010, République Dominicaine

... Non, non, nous ne sommes pas en train de jouer au cerf-volant! Nous essayons juste de faire sécher notre linge avant la prochaine averse !! Le temps plutôt gris et nuageux de ces derniers jours nous a en effet rappelé que le ciel n'est pas toujours aussi bleu que ce que nous avons vu jusqu'à présent.

Nous avons donc quitté les Antilles et ses conditions idylliques :
- le ravitaillement : cela fait un bout de temps que nous n'avons plus acheté nos fruits et légumes au marché. Après les îles « américaines » (où même le lait, les céréales, le jambon, le beurre - et j'en passe- étaient, à notre grande surprise, ... sucrés !!), nous voilà maintenant dans des endroits totalement sauvages où les supermarchés ne courent pas les rues.
- La navigation : 62 heures de navigation en une semaine, dont 3 nuits en mer et beaucoup de houle... le besoin de s'arrêter pour quelques jours se fait sentir. Par ailleurs, la plupart des voiliers se sont arrêtés aux Virgin Islands. Nous avons donc maintenant non seulement l'impression d'être seuls au monde mais avons des baies et des plages entières à notre entière disposition !
- La mer : l'eau transparente et turquoise des BVI nous manque mais nous espérons pouvoir refaire bientôt des clins d'oeil aux innombrables poissons lorsque nous serons aux Turcs et Caicos.
- La musique : les notes reggae et les concerts steelpan ont fait place à la musique salsa et bachata, qui résonne maintenant de loin... ou souvent de plus près (... souvent jusqu'à tard dans la nuit...).

Sinon, le contact avec notre chère Suisse se fait plus rare ; plus on va au Nord, plus les possibilités de trouver de la wifi deviennent moindres... mais oh, bonheur ! les Kyburz arrivent dans 2 jours (si les vols reprennent) ... les filles comptent non seulement les heures, mais les dizièmes de secondes !!!

6 Puerto Rico-Bahamas
Los Haitises
PC
16/04/2010, Parque Nacional Los Haitises, Republica Dominicana

After another hard night's sail, we spent two days relaxing in beautiful national park Los Haitises (Samana Bay), exploring caves, islands and mangrove rivers with visitors Micki and Beatrice.

6 Puerto Rico-Bahamas
Bienvenidos en Republica Dominicana
PC
12/04/2010, Cap Cana Marina, Punta Cana, Rep Dom

Negotiating our entry with Immigration, Customs, Ministry of Agriculture, Navy, Port Authority, and various other Officials.

Pretending to be smiling, after a night long sail in heavy winds and waves..

6 Puerto Rico-Bahamas
Enchanted Island
PC
11/04/2010, Salinas, Puerto Rico

Puerto Rico's nickname is the Enchanted Island. And now we know why. To our big surprise, Puerto Rico turned out to be very exciting, with beautiful beaches on Culebra and Vieques, a nice coast line around Jobos, Salinas, Isla Caja Muerto and Ponce, strong winds up to 30 knots (and yes, by now we are windsurfing like professionals), really friendly people and a very Latin American culture, especially at night when we want to sleep with 100 decibel salsa and bachata music. Also, we enjoyed the company of our dear friends, pirate Luca and his parents Beat and Deborah from Sydney Australia.

We are now in Ponce and are preparing our boat for the 120 Nm night traverse to Republica Dominica where we expect not only nice countryside and beaches but also a lot of administrative hassles and red tape. We have been warned by all the sailors coming from there. Vamos a ver..

6 Puerto Rico-Bahamas
Easter Turtle?
PC
04/04/2010, Bahia Almodovar, Culebra, Puerto Rico

We don't know how he did it, but this morning EASTER BUNNY arrived. Or maybe it was EASTER TURTLE, since a) we are not sure how good of a swimmer Bunny really is, and b) we spotted a surprising amount of turtles suspiciously circumventing our boat last night. Or maybe Bunny was helped by the turtles?

6 Puerto Rico-Bahamas

Newer ]