SailBlogs
Bookmark and Share
NW Passage

Aborigènes d'Australie
Naima
01/10/2010, Monkey Mia

Les aborigènes australiens venaient d'Asie (Indonésie). Ils sont venus en bateau en Australie. Ils habitaient dans des grottes et étaient des nomades. Ce sont des gens qui voyagaient tout le temps. Ils vivaient nus, allaient à la chasse et à la pêche et mangeaient des baies.

Les anglais sont arrivés avec leurs grands bateaux en 1577. Ils voulaientt emmener leurs prisonniers en Australie. Mais les prisonniers ont commencé à construire plein de maisons et ont détruit la nature. Ils ont attrapé beaucoup d'aborigènes et les ont entre autre gardés sur Rottnest Island. Cette île est au sud ouest de l'Australie. Elle est d'ailleurs très belle. Comme vous savez, au sud de l'Australie, il fait beaucoup plus froid qu'au nord, alors les aborigènes du nord avaient très très froid sur cette île.

En 1910 le pays est devenu indépendent. Mais jusqu'en 1990 les australiens blancs n'ont pas été très gentils avec les aborigènes.

Depuis toujours les aborigènes d'Australie croient au temps des rêves. C'est une époque très importante pour les aborigènes. Dans ce monde il y a pleins de créatures surnaturelles qui ont créé le monde, comme le serpent arc-en-ciel ; ce sont comme des dieux.

Voici l'histoire de la création du monde comme les aborigènes le croient (comme c'est un peu compliqué, je vous écris le texte comme je l'ai lu) ;
« À l'origine, le monde était désert et recouvert d'une épaisse couche de glace, pire encore, puisqu'il n'y avait ni soleil ni étoile... Il était plongé dans l'obscurité la plus totale. En fait, tous les humains, animaux, plantes, eau et astres célestes dormaient depuis l'éternité... sous terre. Ils prenaient toutes les formes possibles. Un jour, le Grand Esprit Créateur décida de donner vie à ce monde désolé et appela Yhi, la déesse du soleil. "Promène-toi partout de par le monde, n'oublie aucun endroit de cette terre et fais fondre la glace de tes rayons".

La promenade fantastique de Yhi vit l'herbe pousser sous ses pas, les arbres croître et tous les êtres sortir de terre ou des grottes dans lesquelles ils dormaient depuis si longtemps. Puis la déesse dessina sur le sol un chemin et une eau limpide s'y engouffra pour créer une belle rivière...Le Grand Esprit fut alors content et dit : "Ceci est ma création et je vous en fais don. Je vous fais confiance pour en prendre soin". On ne le revit jamais. Yhi, à son tour, monta vers le ciel et se transforma en une énorme boule de feu qui éclaira toute la planète.Mais Yhi disparut peu à peu derrière l'horizon et tous les êtres de ce monde se demandèrent comment ils allaient pouvoir vivre sans sa chaude lumière. Ce fut la consternation... »

Les aborigènes pensent que si les animaux mangent une plante ou un fruit, eux aussi peuvent le manger sans tomber malade. Pour eux, c'est très important de ne pas tuer les animaux sans besoin, sinon le serpent arc-en-ciel sera fâché et fera qu'il n'y a plus de pluie. (Le serpent arc-en-ciel est responsable de l'eau).

Les aborigènes arrivent bien à dessiner et ont créé une culture aborigène. Au début, ils ne peignaient que dans des grottes, par exemple des animaux ou aussi le serpent arc-en-ciel. C'est seulement dès les années 1960 qu'ils ont commencé à peindre sur des tableaux en faisant des petits points, comme on connaît bien. Ces peintures-là représentent souvent des choses de la nature et racontent pleins d'histoires. Chaque trait dit quelque chose.

Les aborigènes ont 300 langues bien qu'ils ne soient que 600'000; leur culture est la plus vieille culture du monde.

J'aime beaucoup les aborigènes car ils sont très en harmonie avec la terre, même si je ne comprends pas trop bien comment ils pensent avec leur temps des rêves.


10 Australia
Australien
Line
25/09/2010, Monkey Mia

Jetzt sind wir in Australien, ein Land auf einer sehr grossen Insel. Australien ist ca 7 Millionen Quadrat km gross. Es leben 21 Millionen Menschen in Australien, davon weniger als 0.5 Million Aboriginals. Die Hauptstadt heisst Canberra (ausgesprochen Käänbra), aber die groessten Staedte sind Sydney, Melbourne, Brisbane und Perth. In Australien sprechen alle Leute ausser den Aboriginals Englisch, manchmal kann man das australische Englisch aber nicht verstehen, weil sie einen sehr komischen Akzent haben. Die Aboriginals sprechen etwa 1000 verschiedene Sprachen und Dialekte. Hier benutzen die Australier den Australischen Dollar als Geld (1.00 AUD = 0.90 SFr). Manchmal sind Kaengurus auf den Banknoten drauf, manchmal Echidnas oder andere australische Tiere.

Der hoechste Berg Australiens ist der Mount Kosiosko (dort hat mein Papi vor vielen Jahren meiner Mami den Heiratsantrag gemacht). Und hier koennt ihr alle Bundesstaaten sehen: New South Wales (Sydney), Queensland (Brisbane), Victoria, South Australia, Northern Terrory, Tasmania, Canberra und natuerlich Western Australia, wo wir jetzt sind. Western Australia ist bei weitem der groesste Bundesstaat und umfasst etwa einen Drittel von der Australischen Flaeche.

Die Fahne Australiens sieht so aus: Der Untergrund ist dunkelblau, links oben ist eine kleine englische Fahne (weiss-rotes Rechteck) und rechts gibt es das Southern Cross (ein grosser, weisser Stern und fuenf kleine, weisse Sterne). Das ist die australische Fahne.

Und die Landschaft sieht normalerweise so aus: Es gibt viele grosse, rote Wuesten mit manchmal kleinen Straeuchern, aber nur ganz wenigen. Aber man kann auch an Wiesen und Eukalyptus-Baeumen vobeikommen. Es gibt auch Palmen und Tannen, Buesche und Blumen, alles moegliche. Manchmal ist es in Australien auch kalt, zum Beispiel im Winter, wenn bei uns, in der Schweiz, Sommer ist. Hier gibt es auch viele Nationalparks. Diese sind immer sehr gross, riesengross. Das macht Australien so schoen. Natuerlich darf man die Tiere nicht vergessen, ich glaube, ihr wisst schon, welche ich meine, aber ich zaehle sie trotzdem auf: Kaengurus, Koalas, Echidnas, Emus, Kookaburras, Krokodile, Bilbys, Wallabys, Voegel, Schlangen, Spinnen, Insekten, usw. Aber habt ihr gewusst, dass Australien eines der giftigsten Laender ist?

Hier, an der Westkueste, haben die Bauer meistens sehr viel Kuehe, bis etwa 8000 oder so. Und die Kuehe haben immer sooooo viel Platz. Die Bauern lassen die Kuehe fuer ein Jahr raus und fangen sie dann nach einem Jahr mit dem Helikopter wieder ein. Die Kuehe muessen waehrenddessen fuer sich selbst sorgen und selber Futter finden. Darum sind sie oft mager.

Australien ist wirklich gross. Man kann sechs Stunden mit dem Flugzeug fliegen und immer noch in Australien sein, oder man kann mehrere Stunden fahren, ohne Doerfer und Staedte zu sehen. Und etwas typisches fuer die Australier ist, dass sie oft viel Humor haben und damit Witze und so machen.

Die australische Geschichte ist sehr geheimnisvoll: Die Historiker glauben alle an etwas anderes. Die ersten Menschen, die nach Australien kamen, waren die Aboriginals. Das geschah vor etwa 40`000 Jahren. Die meisten Leute sagen, dass der erste Europaeer ein Hollaender war. Er kam mit einem Segelboot. Andere glauben, dass die Geschichte mit James Cook, einem englischen Kapitaen, im Jahr 1770 anfaengt. Der englische Staat beschloss darauf, die Gefangenen in Australien abzuliefern, erstens weil sie keine neuen Gefaengnisse in England bauen wollten, zweitens, weil Australien ja eine Insel war und darum besser fuer ein Gefaengniss geeignet war. Australien wurde im Jahr 1901 unabhaengig von England, hat aber heute noch die englsiche Koenigin als Staatsoberhaupt. Heute ist Australien ein modernes aber ruhiges Land, mit viel Rohstoffen und viel Natur. Die neue Premierministerin heisst Julia Gillard.

Ich finde Australien besonders schoen, mit der Natur, den Tieren, dem Meer, den Straenden, den Leuten und so. Und ihr?

10 Australia
Eisenerz-Minen
Naima
17/09/2010, Tom Price

Eisenerz

Vor ein paar Tagen sind wir Eisenerz-Minen in Port Hedland und Tom Price besuchen gegangen. Die Minen gehoeren den Firmen BHP und Rio Tinto. Beide gehoeren zu den groessten Minenfirmen der Welt. Minen nennt man den Ort, wo Metalle abgebaut werden. Es gibt verschiedene Sorten von Minen: Untenirdische Minen mit Gaengen, die bis 5000m in die Tiefe hinabgehen und dann viele Tunnels haben. Um hinab zu gehen braucht man mit dem Lift 1h! Andere Sorten von Minen sind Tagebauminen, zB 100m tiefe und 3km lange Loecher, oder die Minenfirma baut einfach ganze Berge ab. In den zwei von uns besuchten Minen gibt es Eisenerz. Eisenerz ist eine Sorte braun-rotes Metall, das im Stein versteckt ist. Man braucht Eisenerz fuer Stahl und Eisen.

Jetzt erklaere ich euch den Weg von der Mine bis nach China: Zuerst laden Schaufelbagger das Erz in riesengrosse Lastwagen, deren Raeder 2x so gross sind wie ich! Diese Lastwagentraktore koennen 450t Eisenerz tragen, und haben 6000 PS (Pferdestaerken)! Rio Tinto hat 40 von diesen Lastwaegen in ihrer Tom Price Mine. Diese Lastwagen fahren mit dem Erz zu einem Zug-Terminal, wo schon riesige Haufen Eisenerz warten. Dort wird das Eisenerz in Crushers' zerkleinert. Also von 1.50 m Eisenerz in Fussballgroesse und dann kleiner als 3cm! Dann wird es sortiert in 
lumps' und 
fine'. Danach wird das verkleinerte Eisenerz in Zuege verladen, die ca. 100 Wagen haben, und dann 500 km weit fahren bis zum Schiffs-Terminal. 1 Zug kann 300'000 t Eisenerz transportieren. Ausserdem kostet so eine Lokomotive 5 Millionen Fr.! Die Zuege sind meistens automatisch und haben oft keine Lokfuerer. Auch die meisten Maschinen sind automatisch. Von den Zuegen geht alles wieder auf Haufen im Schiffs- Terminal. Danach wird es auf riesengrosse, 300m lange Schiffe geladen, die in andere Laender fahren - meistens nach China. Dort wird das Eisenerz dann unter grosser Hitze getrennt in Eisen (ca 60-80 % ) und Abfall. Mit dem Eisen wird dann zB Stahl gemacht, um damit Autos, Zuege, Schiffe usw. herzustellen.

Ich hoffe, ihr habt alles verstanden.

10 Australia
Broome-Perth
Marielle
12/09/2010, Eighty Mile Beach

Broome-Perth: 27 jours, plus de 3000 kil en vue...
Nouvelle aventure, nouvelle maison, nouvelle vie. Chouette d'avoir à nouveau un toit sur la tête. Maintenant, au lieu de faire et défaire nos sacs quotidiennement, nous montons et démontons nos chaises de camping, cachons notre lit dans un coin de la cuisine et lisons nos cartes routières!
Si l'on compare nos mètres carrés actuels à ceux qu'on avait sur Libellule, cette dernière ressemblerait à un château! Maintenant, l'espace commun se transforme selon les moments de la journée en cuisine, salon, chambre à coucher, salle d'école, sièges de voiture... oui, très multifonctionnel! Ah. j'oubliais de dire encore que Phippu a même réussi à coincer son vélo trouvé d'occasion à Broome entre... notre lit et la cuisinière...
Nous avions déjà appris sur Libelllule à tout ranger et fermer chaque tiroir avec le clic de sécurité avant chaque départ, mais alors que nous nous plaignions parfois de la mauvaise construction des bateaux, la qualité des campings cars de location est bien pire encore!
Donc, après nous être fait au début quelques bosses en nous cognant aux recoins de notre minuscule maison, tout va bien. Nous apprécions les oiseaux qui nous réveillent à 6H du matin. Les pistes de sable orangé entourées de bush monotone typiques de l'Australie. Les étendues infinies de terre à traverser. Les vastes plages pleines de coquillages. Les marées si grandes qu'il est impossible d'aller se baigner.
Il ne nous manque plus que quelques bons CD (impossible de brancher notre Ipod), la seule musique que nous ayons étant un CD de musique traditionnelle des Andes ramenée de l'Equateur... juste pour dire qu'après l'avoir écouté pendant des heures et des heures, nous commençons à prendre les kangourous (qui ne courent jusqu'à présent pas les rues) pour des lamas !
En tous les cas, les filles semblent enchantées de leurs premiers jours en camping car... bien mieux, disent-elles, que leur caravane en playmobil !

10 Australia
Pearl farm
Naima
11/09/2010, Broome

This is my homework for the english lesson: to describe the visit of a pearl farm.

There are different sorts of pearls: Freshwater pearls, Seapearls and Keshi pearls. Most pearls are grown with the help of pearl farmers because in nature, only 1/5000 pearls grow round and beautiful. So in pearls farms the people fish oysters and put a little, round bit of mussleshell under the mollusque. Then they put the oysters back in the water and wait 1-2 years, until the piece of shell has transformed into a pearl. During these 2 years every 2 weeks the farmers need to wash the oysters properly and then put them back again in the water. After 2 years the farmers take the oysters out of the water and look, if there is a pearl. The first time there is a 50% chance to get a pearl. The second time just 35%. The third time we can just hope on 15% and the fourth time the oyster makes the pearl only in 5% of cases. Then the oysters can't make any pearl anymore and the farmers must fish new oysters. In the wild, oysters live for 15-20 years, but in pearl farms, they live only for 6-8 years. This is the way how to grow Seawater pearls.

When you want to buy a pearl, you must look for these 5 things:
- the size: the bigger it is, the more expensive it is
- the color: white pearls are the most expensive. You can also buy golden, silver, blue, green or purple pearls
- the reflection: the more you can se yourself, the more expensive it is
- the shape: the roundest, the more expensive
- the complexion: look if there are any imperfections or scratches
A pearl can cost 75'000Fr or more! This was the price for world's biggest pearl.

It was really interesting to visit the pearl farm and I hope that it also interested you.

10 Australia
On le prend à la maison?
Anissa
10/09/2010, Broome

il est chou, non?

10 Australia
Australische Tiere I
Naïma
09/09/2010, Broome

Australische Tiere

Australien ist wirklich sehr schoen. Wir sind jetzt 5 Tage in Sydney und gehen dann weiter nach Brisbane. In Australien gibt es sehr viele Tiere von denen ihr bestimmt ein paar nicht kennt.

Kangaroos and Wallabies: Wallabies sind kleine Kaengurus unter 25 Kilogramm. Wallabies sind fast gleich wie Kaengurus, ausser dass sie kleiner sind und in Hoehlen schlafen. Es gibt 80 Arten von Kaengurus und Wallabies! Die kleinste Wallabyart heisst Zwergwallaby und ist so klein wie eine Ratte. Die groesste Kaenguruart ist das Rote Riesenkaenguru. Es wird bis zu 1,80 Meter hoch und kann 2 Meter hoch springen! Ein Freund von uns hat gesagt, er habe schon eines gesehen, das ueber ein grossen Auto gesprungen ist! Eine Wallabyart kann sogar auf Baueme klettern! Diese Wallabies sind roetlich und haben lange Krallen. Kaengurus haben grosse Ohren, mit denen sie gut hoeren koennen, und einen sehr langen Schwanz, auf den sie sich hochheben und sehr hoch und weit springen koennen. Ausserdem koennen Kaengurus, wenn sie Angst haben, 60 km/h rennen! Das ist so schnell wie ein Auto auf einer normalen Strasse fahren darf! Kaengurus werden 8-16 Jahre alt, das haengt von der Groesse ab. Kleine Sorten wie das Zwergwallaby werden etwa 8 Jahre und das rote Riesenkaenguruh etwa 16 Jahre alt. Kaengurus leben in trockenen und heissen Gegenden wie Halbwuesten, Steppen oder Buschlaendern. Ausserdem leben sie in Gruppen, die man Mops nennt.

Koalas: Der Koala ist ein Beuteltier, genau wie das Kaenguru. Das Lustige ist aber, dass der Beutel anders als beim Kaenguruh auf dem Ruecken ist. Der Beutel ist so etwas wie eine Tasche fuer das Baby. Der Koala frisst Eucaliptus, das ist ein Baum mit weisser Rinde, der stark riecht. Aber von den 300 Eucaliptussorten, die es in Australien gibt, frisst er nur etwa 70. Er sucht sich immer die besten Blaetter aus. Aber die besten aendern von Region zu Region. Pro Tag braucht der Koala 600-1200g Eucaliptusblaetter. Und ausserdem trinkt er fast kein Wasser, sondern nimmt die Fluessigkeit aus den Eucaliptusblaettern. Und weil Eucaliptusblaetter schwer zu verdauen sind, braucht der Koala 20 Stunden Schlaf am Tag! Der Koala kann 1 Baby pro Jahr bekommen. Nach 30 Tagen kommt es schon zur Welt, ist aber noch so klein wie eine rote Bohne! Darum bleibt es noch im Beutel und lebt noch nicht richtig. Erst nach 6 Monaten ist es genug gross, um den Beutel zu verlassen. Dann haengt es sich an den Ruecken seiner Mutter. Wir glauben alle, Koalas seien ganz weich, dabei ist das Fell eines Koalas rauh. Wenn man einen Koala sieht, dann schlaeft er meistens oder wandert langsam auf einen Baum hinauf. Aber leider kann man ihn in der Natur nie von ganz nahe beobachten, denn er ist meistens ganz oben auf einem Eucaliptusbaum.

Kukaburras: Kukaburras sind Voegel, die in Australien leben und weiss sind mit braun-blauen Fluegeln. Sie leben in Bueschen und machen ein sehr lustiges Geraeusch. Sie lachen naemlich! Sie fangen mit einem leisen Chachachachacha und enden mit einem lauten Hahahahahahahahahah. Kukaburras leben immer in Paaren und bleiben dann ein Leben lang zusammen. Die Paarungszeit ist von September bis Dezember. Beim Brueten wechseln sich das Weibchen und das Maennchen jede 1-3 Stunden ab, aber in der Nacht uebernimmt das Maennchen das Brueten. Nach 25 Tagen schluepfen dann die Jungen aus, sind aber noch ganz nackt. Erst nach 30 Tagen duerfen die Jungen das Nest verlassen und nach weiteren 6 Monaten sind die Jungen Erwachsen. Meistens bleiben sie aber noch 2 Jahre bei den Eltern, um bei dem Nachwuchs mitzuhelfen.

Quolls: Quolls sind so gross wie Hasen. Sie sind braun mit weissen Puenktchen und haben eine lange, rosa Nase und auch spitze Ohren. Maennchen koennen 4 kg schwer wiegen. Diese kleinen Tierchen gibt es nur in Australien. Sie sind Fleischfresser und essen Ratten, Voegel, Possums, Insekten, Kroeten, kleine Reptilien, Hasen, Maeuse und tote Tiere. Quolls sind sehr schnell. Man kann sie am Boden sehen oder auch auf Baeumen. Nach 21 Tagen im Bauch kommt das Baby in den Beutel. 13 Wochen lang bleibt es dann im Beutel und weitere 6 Wochen lernt es jagen und fuer sich selbst sorgen. Nach 18 Wochen geht es alleine weiter und lebt noch fuer etwa 6 Jahre.

Possums: Possums sehen wie grosse, herzige Wiesel aus. Sie sind noch nicht bedroht wie die Quolls. Einer ihrer Feinde ist aber der Quoll. Das Possum ist etwa so gross wie eine Katze und hat einen langen Schwanz, der ihm als 5. Arm dient. Das ist noch praktisch. Possums ernaehren sich von Blaettern, Fruechten und Abfaellen. Mittlerweile leben sie manchmal auch bei Menschen auf den Dachboeden. Und in der Nacht tapsen sie laut herum. Possums gibt es auch in Neuseeland, aber nur, weil man sie dort eingefuehrt hat. Sie machen ganz hohe Toene und tragen ihr Baby auf dem Ruecken. Ausserdem sind sie nachtaktiv.

Tasmanian Devils: Tasmanian Devils sind Fleischfresser und ziemlich scheu. Sie sind schwarz, haben ein grosses Maul und sind so gross wie ein kleiner Hund. Ausserdem sehen sie auch wie Hunde mit spitzen Ohren aus. Sie sind nachtaktiv und haben so gute Zaehne, dass sie sogar Knochen zerbeissen koennen. Sie sind Einzelgaenger, essen manchmal aber mit anderen Tasmanian Devils. Tasmanian Devils haben lange Schnauzhaare, mit denen sie in der Nacht Beute aufspueren koennen. Sie koennen 13 km/h rennen und sehen nur schwarz-weiss. Tasmanian Devils sind leider vom Aussterben bedroht.

Gliders: Gliders sind kleine Tierchen, die Possums und Maeusen aehneln. Mit ihren Flugtaschen koennen sie fliegen, zwar nicht sehr weit, aber immerhin bis zu 60 m weit. Sie leben in Eucaliptuswaeldern und sind nachtaktiv. Sie sind 16-22 cm gross und haben einen etwa gleichlangen Schwanz. An diesem haengen etwa 4 cm lange Haare. Er kann zwar nicht als richtiges Greifwerk bezeichnet werden, ist aber beim Halten von Blaettern nuetzlich. An den Pfoten sitzen 5 Krallen, die mittlere ist aber laenger, damit koennen Gliders Insekten aus dem Holz holen. Gliders leben in Gruppen, die aus 6 Alttieren und ihren Jungen bestehen.

Dies sind ein paar Tiere die wir im Australischen Zoo gesehen haben, und ich hoffe, dass wir sie auch in der Wildnis sehen werden.

10 Australia
Australische Tiere II
Line
09/09/2010, Broome

Dies ist die nächste Folge der Tiere, die aus Australien kommen, von Line:

Australische Krokodile: Besonders im Norden Australiens sind Krokodile weit verbreitet. Es gibt zwei verschiedene australische Krokodile. Die Salzwasserkrokodile (‸Salties") und die Suesswasserkrokodile (‸Freshies"). Salties leben an der Kueste, aber auch in den Flusslaeufen im Landesinnern. Sie koennen 8 Meter lang werden! Stellt euch das vor! Nehmt mal den Massstab und dann werdet ihr schon sehen, wie gross das ist. Und zum Mittagessen koennen sie sogar Menschen essen! (Also springt lieber nicht dort, wo es diese Krokodile gibt, ins Wasser!) Die Salzwasserkrokodile essen fast alles, was sie schnappen koennen (natuerlich nicht Schiffe und so). Es gibt nur eine Tierart, die dass Krokodil zum sterben bringt, wenn es ihm ins Maul schwimmt, eine Art giftiger Fisch. Lustigerweise sind Baby-Salties beim Ausschluepfen nur etwa 27 cm gross! Freshies aber sind nicht so gefaehrlich wie Salties. Mit zweieinhalb Metern leben sie fast immer in den Fluessen und in den Kanaelen. Also meistens einfach da, wo es Suesswasser gibt. Darum heisst der Name so. Diese beiden Krokodilarten lieben es, im Schlammwasser herumzuschwimmen. Weil sie aber kaltes Blut haben, muessen sie sich ab und zu mal von der Sonne aufwaermen lassen, denn sie sind ja Reptilien.

Dingo: Dingos sehen aus wie eine Mischung aus Wolf und Hund. Meistens sind sie zweifarben, zB sandfarben mit hellen, kleinen Flecken am Bauch und an den Beinen, aber schwarz oder weiss sind sie selten. Ihre Wolfsaugen koennen sehr gut sehen und die grossen Ohren gut hoeren. Der Schwanz ist sehr buschig und kurz und die Krallen der Dingos sind meistens lang und scharf. Ihre Nahrung ist: Fische, Koalas, Kaninchen, Wombats, Wallabys, Kaengurus und Rinder. Um die Kaengurus oder sonst ein grosses Tier zu fangen, jagt der Dingo sie meistens vor einen Zaun, damit die Beute keinen einfachen Ausweg hat. Manchmal macht der Dingo es auch zusammen mit anderen Dingos. Dingos jagen normalerweise kuerzer als eine Stunde lang. Wenn Dingos in kühleren Regionen leben, sie sie meistens am Tag aktiv, aber wenn Dingos in waermeren Regionen leben, sind sie mehr in der Nacht aktiv. Dingo-Weibchen koennen einmal im Jahr Kinder bekommen. Die Kinder sind 61-62 Tage im Bauch der Mutter. Die Mutter kann hoechtens 10 kleine Dingos bekommen. Es gibt drei verschiedene Dingo-Heularten: Das Bell-Heulen, das Schnief-Heulen oder einfach das Stoehnen. Und entweder
- lang und anhaltend
- auf und abschwellend
- oder kurz und aprupt. Dingos sind meistens scheu vor Menschen.

Echidna: Echidnas (ausgesprochen Ekidnas) sehen wie Igel aus. Sie haben Stacheln, einen Mund, der rund und lang ist und wie die Nase Pinochios. Der Mund sieht wie ein Schnabel aus. Darum nennt man den Echidna auch Schnabeligel, auch wenn es kein Igel ist, da er Eier legt. Echidnas haben keine Stimme, sie prusten oder schnaufen nur aergerlich. Ihr Essen ist: Ameisen, Termiten und Insekten, die die Echidnas mit ihrer langen Zunge aufsaugen, und auch kleine Wuermer. Echidnas haben aber auch eine spezielle List, wenn sie Gefahr spueren. Sie graben schnell (sogar sehr schnell) ein ovales Loch in die Erde, in welches sie reinpassen, und machen sich so rund wie eine Kugel und decken sich noch mit ein paar Pflanzen zu, damit alle, die vorbeikommen, meinen, es waere ein kleines Stueck Stachelpflanzen. So schuetzen sie sich vor Feinden. Aber eigentlich haben sie gar nicht so viele Feinde. Nur Riesenschlangen, manchmal Menschen, oder Dingos, die sie jagen. Mit ihren Stacheln koennen sie sich ja sehr gut wehren. Das Ei des Echidnaweibchens bleibt nur 10 Tage im Bauch der Mutter. Dann schluepft ein winziger Echidna aus dem Ei, der so gross wie eine Kaugummikugel ist. Der kleine Echidna bleibt dann doch noch einen Monat im Beutel der Echidnamutter. In dieser Zeit hat er noch keinen einzigen Stachel und ist nur ein paar Millimeter gross. Aber auch wenn Echidnas Eier legen, sie sind trotzdem Saeugetiere. Denn das kleine Echidna-Junge trinkt Milch aus dem Beutel der Mutter. Nach einem Monat im Bauch des Echidna-Weibchens steigt das Junge mit Haaren und Stacheln aus. Dann kann es dann fast alleine fuer sich sorgen.

Wombat: Wombats sehen so aus: Sie haben ein braunes, kurzes Fell und ganz kleine Ohren, eine grosse, sehr platte, schwarze Nase und sind ziemlich dick. Sie sehen halb Wildschwein halb Baer aus. Wombats sind sehr geschickt und klug. Wenn eine Gefahr lauert, kriechen sie sofort in ihre Hoehle. Die Gefahr (zB ein Dingo) kommt dann ganz nah heran, und wenn er den Wombat gerade schnappen will, packt ihn der Wombat an seinem Kopf und drueckt ihn so fest, bis der Dingo keine Luft mehr bekommt und aufgibt. Wombats essen Pilze, Graeser, Kraeuter, Wurzeln und noch andere Naturpflanzen. Sie spüren die meisten Sachen mit ihrer Nase auf und machen sich meistens in der Nacht auf dem Weg. Wenn ihre Kinder aus den Eiern ausschluepfen, sind sie noch ganz nackt und blind.

Die Wombats, die Echidnas und die Schnabeltiere sind die einzigen Tiere auf der ganzen Welt, die Eier brüten aber trotzden Saeugetiere sind, weil sie ihre Kinder mit Milch füttern.

Platypus: Das Platypus (Schnabeltier) ist so klein wie ein Meerschweinchen, noch ein bisschen kleiner, es sieht aber ueberhaubt nicht wie ein Meerschweinchen aus, sondern hat hellbraunes, samtiges, kurzes Fell, einen Schwanz wie ein Biber aber kleiner. Und die fischflossenaehnlichen Haende und die ziemlich grossen Fuesse mit den Schwimmhaeuten dienen dem Platypus zum Schwimmen. Es kann naemlich sehr sehr schnell und elegant schwimmen. Und statt einer Schnauze hat das Platypus sogar einen dunklen, grauen Entenschnabel! Krebse, Schnecken, Wuermer und weiteres ist das Essen des Platypuses. Sie gehen meistens in der Nacht jagen, denn sie sind Einzelgaenger. Und mit ihren langen Krallen bauen sie ihre Baue ins Ufer, meist grosse, lange, breite, verzweigte Baue. Dort schlafen die Platypuse und zudem kriegen dort die Weibchen ihre Kinder. Das funktioniert so: Das Schnabeltier-Weibchen legt ein oder zwei Eier und bruetet sie zwei Wochen lang aus. Dann kommen winzige, aber wirklich winzige, kleine Platypuse aus den Eiern. Es ist kein Scherz, aber: Platypuse sind halb Voegel, halb Reptilien, halb Saeugetiere, halb Meerestiere, halb Landestiere. Ich habe euch naemlich vergessen zu sagen, dass Platypuse auch auf dem Land leben. Aber ohne Wasser koennen sie trotzdem nicht leben.

Bilby: Bilbies (Kaninchennasenbeutler) sehen von weitem ein bisschen aus wie Kaninchen, nur dass sie 20-55 cm gross werden. Der Schwanz wird aber 29 bis 43 cm gross. Kaninchennasenbeutler haben grosse Ohren, ein Gesicht wie eine Maus, einen langen Schwanz, und ihre Beine sind ein bisschen wie die vom Kaenguru. Sie koennen auch hopsen. Kaninchennasenbeutler sind fast am ganzen Koerper gold-braun, am Bauch aber ein bisschen weiss und auf dem Ruecken koennen sie grau-blau bis braun-grau werden. Am Schwanz haben sie eine kleine Quaste. Sie leben in Western Australia, dem Northern Territory und Queensland. Kaninchennasenbeutler kann man nur in der Nacht sehen, am Tag schlafen sie in selbst gegrabenen Bauen. In der Nacht hopsen sie herum und graben Larven, Ameisen, Wuermchen oder andere Insekten aus dem Boden heraus. Die Tragzeit ist mit rund 14 Tagen eine der kuerzesten aller Saeugetiere. Nach dem Ausschluepfen bleiben sie noch 80 weitere Tage im Beutel der Mutter. Dann bleiben sie nur noch eine kleine Zeit im Bau, bis sie selber um sich sorgen koennen. Kaninchennasenbeutler werden nur bis 7 Jahre alt. Der Englishe Name fuer Kaninchennasenbeutler ist "Bilby". Und wisst ihr was? Anstatt des Hasen ist der Kaninchennasenbeutler der Osterhase (Osterbilby) in Australien!

Ich finde es sehr toll, von so vielen neuen Tieren zu erfahren! Und ihr?

10 Australia
Emu
Anissa
08/09/2010, Exmouth

ICH HABE AINEN EMU GESEEN. ER IST GANZ GROS UND HAT FILE FEDERN.
AIN EMU IST AIN FOGEL. ER KAN SER SCHNEL LAUFEN (VIL SCHNELER ALS ICH!) ABER ER KAN NICHT FLIGEN. SAINE BAINE SIND KREFTIG. ER ISST FRýCHTE, BEREN UND INZEKTEN.
ER LEBT NUR IN AUSTRALIEN! ICH WIL GERNE NOCH AIN PAR SEEN.

10 Australia
Kylie and family
Marielle
06/09/2010, Maroochydore

Le destin nous a permis de partager quelques tranches de notre vie avec des jeunes filles au pair fantastiques.
Nous retrouvons donc avec joie Kylie, qui étudie actuellement sur la Sunshine Coast (et à notre désarroi pas sur la Goldküste ;) et quelques membres de sa famille.
Nous envoyons d'ailleurs nos "best greetings to her very kind grand-parents who can be so proud to have such an extraordinary grand-child".
Malheureusement, ce voyage est trop court pour pouvoir aller dire bonjour à Rebecca, son partenaire, sa petite fille et les 8000 vaches de sa ferme située en Autralie du Sud. Cela sera pour la prochaine fois... :(

10 Australia
Vo-a-la! (with Simon's auzzzie accent..)
Marielle and family
05/09/2010, Mount Ngunngun

It was fabulous to share during the last month some nice moments with friends before being on the road again.

The time spent with the Rees allowed us to catch up after 11 years (for those who don't know, we met back then at a prenatal class in Sydney as Naïma and Chester were still "on the way", enjoyed Bronte Beach together, heliskied a couple of months later together in New Zealand, ..).

The girls liked the carousels and especially the company of ChupaChup, Marielle is still delighted of the kayaking under the rain and loved the book "the architecture of happyness" and Phippu had a wonderful fathersday!
I won't say that we still cannot believe that Jules and Simon won this gorgeous house because of a reality show!!!

Vo-a-la! See you again next time in the swiss mountains!

10 Australia
Cayaking around Bribie Island
P+M+A+L+N
04/09/2010, Bribie Island

...

10 Australia
Naima's Geburtsort
PC
02/09/2010, Tamarama Beach, Sydney

Made in Hong Kong, born in Australia, Swiss quality.

Hier also wurde Naima geboren und verbrachte ihre ersten schlaflosen Naechte beim Rauschen der Wellen von Tamarama und Bronte Beach

10 Australia
Sydney, Ice & Slice
Mayou & Phippu
01/09/2010, Sydney Opera, Sydney, Australia

Qui ne connaît pas - à part le Sydney Opera House - le fameux restaurant ICE & SLICE à Newtown? En plus de savoureuses glaces aux saveurs les plus incroyables, Phippu a pu tester la pizza à la raclette suisse de Beat... ¨! OUI, qui d'autre qu'un suisse aurait l'idée de faire une telle combinaison!
En tous les cas, merci Beat et Deborah pour votre super accueil et le bon temps passé ensemble. Et merci pour le babysitting, qui nous a permis avec Phippu de sortir comme au bon vieux temps, ... et même d'apprécier le karaoke¨! oui! dans un bar gay, (... super musique!). And for Marielle to meet after 11 years again her old friend Zan, and spend a great time with her as if we had met the day before ... while Phippu and Beat were having fun going out in Bondi Beach.

10 Australia

Newer ]