SailBlogs
Bookmark and Share
NW Passage

Gosaikung trek
25/10/2010, Laurebina

24.10. 14ème jour. Thulo Shabru - Sing Gompa
P - Red Panda: la meilleure lodge qu'on ait eue jusqu'à présent!
L - avec des bons petits pains!
N - et un autre nom que Yeti, Tibet ou Lama Lodge
M - et en plus une vue imprenable!

25.10. 15ème jour. Sing Gompa - Laurebina
L - sur le chemin, c'était tout givré, c'était très beau
M- oui, arrivés à 3900m, il a fallu sortir nos doudounes, bonnets et gants bien chauds!
N - c'est ici qu'on a fait cuire les gâteaux d'anniversaire pour Anissa et maman

11 Nepal
Tamang-Langtang-Gosainkund-Helambu Trekk
PC
23/10/2010, Nepal

Grad in Thulo Syabru angekommen, nach 2 Wochen in Tamang und Langtang. Nun noch 10 Tage Gosainkund/Helambu Trekk.

Alle wohlauf. Nepal wunderschoen.

Internet connection sehr schlecht => melden uns in 10 Tagen aus Kathmandu wieder.

23.10. 13ème jour. Changtang - Thulo Syabru
N - longue marche aujourd'hui. Il faisait très chaud
L - oui mais bonne surprise, on a pu lire nos emails à Thulo Syabru
M - on a dû traverser un long pont suspendu... heureusement qu'il y avait Anissa pour me tenir la main!
A - Naïma et Line gagnent toujours quand elles jouent au jass... et ça commence à énerver maman et papa...

11 Nepal
Kyanzin Gompa
21/10/2010, Kyanjin Gompa

19.10. 9ème jour. Langtang - Kyanjin Gompa
M - magnifique marche. Beau soleil. Vue splendide. Nous sommes entourés de montagnes. Magique.
N - on a vu notre premier vrai yak
A - les dames yak, on les appelle naks
P - on s'est acheté du fromage de yak, hmmmm! je me réjouis déjà de grimper les sommets alentour
M - après 9 jours de riz, lentilles et pommes de terre... hum... un bout de fromage fondant sur la langue... quel délice!!!

20.10. 10ème jour. Kyanjin Gompa
L - j'avais un peu mal à la tête hier soir à cause de l'altitude mais maintenant, ça va déjà mieux
P - je suis monté sur un col enneigé de 5000m
M - moi j'ai admiré des aigles en haut d'une montagne
A - et moi, j'ai joué au frisbee avec une fille nepali
N - et nous avec Line, on a dû faire l'école!

21.10. 11ème jour. Kyanjin Gompa
P et M - discussion très intéressante avec une femme locale qui veut monter un projet que l'on aimerait soutenir avec la fondation

11 Nepal
Langtang valley
17/10/2010, Langtang

15.10. 5ème jour. Briddim
N - ça fait du bien de se reposer!
L - c'était chouette de jouer au frisbee avec les enfants du village
A - je trouve aussi, et c'était cool de rester un jour sans marcher
N - on a été invité chez quelqu'un et j'ai dû mettre un habit traditionnel, ça me piquait partout

16.10. 6ème jour. Briddim - Sherpa Gaum
L- sur le chemin, on a vu des moines qui chantaient dans un temple
A - tous les gens du village mangeaient parterre devant le temple
N - à la fin de la marche, on était entouré par un nuage blanc et on ne voyait plus rien!
M - juste quand on est arrivé, il a commencé à pleuvoir des seilles d'eau... c'était l'occasion de plonger dans nos livres

17.10. 7ème jour. Sherpa Gaum - River Side
L - il y a une grande rivière ici
A - elle fait beaucoup de bruit
M - il y a plus de touristes aussi (dommage!)

18.10. 8ème jour. River Side - Langtang
P - content de sortir enfin de la forêt et de revoir des montagnes!!!

11 Nepal
Longue descente
14/10/2010, Briddim

14.10. 4ème jour. Nagthali - Briddim
N - ici les enfants sont très sales et je n'aime pas du tout quand ils viennent tout près de moi
L - on a traversé un énorme pont suspendu, c'était impressionnant
M - 1500m de descente et 500m de montée. pas une plainte. les filles m'impressionnent
A - oui, ça descendait hyper beaucoup et je devais fermer les yeux parce qu'il y avait des plantes aussi hautes que moi
P - oille mes genoux! je suis très fier de nous tous. on a mérité notre journée de repos de demain

11 Nepal
Tamang Heritage Trail
13/10/2010, Nagthali

13.10. 3ème jour. Tatopani - Nagthali
P - superbe vue de tous côtés!
L - quand on est arrivé, il y avait des vaches avec des cornes hyper longues et avec des queues de cheval!
A - moi, j'ai vu un singe aujourd'hui
N - la nature ressemblait à la Suisse ce jour-ci
M - les filles sont en super forme. J'adore les petits hameaux que l'on traverse en marchant.


11 Nepal
Sources chaudes
12/10/2010, Tatopani

11.10. 1er jour de marche. Syabrubesi-Gatlang:
A - au début, ça montait beaucoup mais après avoir grimpé 1000 mètres, j'ai pu aller sur un cheval, c'était chouette!
N - on est allé si vite qu'au lieu de marcher 6 heures comme prévu, on a marché seulement 4H30!
L - sur le chemin, on a vu des champs avec des fleurs jaunes... le guide a dit que a donnait des pancakes! miam!
A - moi, j'ai vu des fleurs roses et jaunes
N - et moi des blanches!!
M - après la marche, je lisais une histoire à Anissa et soudain, on s'est retrouvé entourées d'enfants passionnés par notre livre
P - mes 4 femmes semblent contentes par leur 1ère journée, cool!

12.10. 2ème journée. Gatlang - Tatopani
M - c'est génial, on marche, on marche et on ne rencontre personne!
N - j'aime mieux marcher en bas qu'en haut
A - c'était long aujourd'hui mais beau
L - quand on est arrivé après 5H30 de marche, on s'est baigné dans une source HYPER chaude; au début je me suis presque brûlée!
A - et nos slips étaient tout bruns après!
P - super baignade

11 Nepal
Départ pour le trek!
10/10/2010, Syabrubesi

dimanche: départ en bus:
A - c'était très long, il y avait beaucoup de virages, j'avais le mal de mer!
N - les routes n'étaient pas goudronnées, parfois il y avait de grands précipices et j'avais peur de tomber
A - moi aussi
L - moi je trouvais ça cool! c'est vrai que ça bougeait beaucoup dans le bus mais le paysage était très beau
P - en VTT, j'aurais été plus rapide! on a fait 10 heures de bus pour une distance de... 120 kilomètres!!!
M - ouille, j'étais contente d'arriver.

11 Nepal
Kathmandu
Naima
06/10/2010, Thamel, Kathmandu

Gestern sind wir in Kathmandu angekommen. Es gibt unglaublich viel Verkehr. Das kommt mir komisch vor, denn Papi (der hier vor 13 Jahren war) hat uns im Flughafen von Bangkok gesagt: ‸Kathmandu wird wie Quito sein, aber ohne Autos." Der Verkehr ist unvorstellbar. Ich bin fast 10 Mal ueberfahren worden. Man weiss nicht wo man hinschauen soll, so chaotisch ist es in den Gassen.
In Kathmandu gibt es 5 Millionen Einwohner! Hier laufen ueberall Leute umher, wie in einem Ameisenhaufen! Die Leute sind braeunlich und haben schwarze Haare, sie sind auch sehr freundlich. Um Hallo zu sagen, geben sie einem nicht die Hand, sondern falten ihre Haende zusammen, wie beim Beten, und sagen Namaste. Das komische ist, dass die Internetverbindung hier besser laeuft, als in Australien!
In Kathmandu selber ist es ziemlich heiss; anders als in den Bergen. Dort wird es manchmal -5 C° kalt sein. Am Sonntag, werden wir lostrekken; wir werden 3 Wochen lang in den Bergen verbringen und in den ersten 9 Tagen jeden Tag 6 h laufen (Tamang-Langtang-Gosainkund-Helambu). Ich weiss nicht, ob ich mich darueber freue...... Die erste Woche wird schwierig sein, weil wir bei armen Leuten wohnen werden, die fast kein Geld haben und Englisch nicht beherrschen. In dieser Gegend gibt es sogar weder Elektrizitaet noch Dusche. Darum muessen wir nicht vergessen, Taschenlampen und warme Kleider einzupacken.

Auf jeden Fall hoffe ich, den Mount Everest von weitem sehen zu koennen.

11 Nepal
Bangkok
Line
04/10/2010, Reclining Buddha, Bangkok

Bangkok ist die Hauptstadt von Thailand. Eigentlich war es nur ein Zwischenstopp zwischen Australien und Nepal. Deshalb sind wir dort nur zwei Naechte geblieben.
In Bangkok gibt es überall Leute, die auf den Strassen herumlaufen, und Autos, die überall herumfahren. Es ist ein bisschen ein Chaos (Ich erzaehle euch aber nicht von Nepal, da ist es noch viiiiieel schlimmer. Das wird euch Naima im naechsten Bericht schreiben)
Ein paar Haeuser sind voller Ritzen, aber das macht nichts. Denn dafuer schmeckt es überall nach guten Gewuerzen und so. Das Essen ist sehr scharf. Manche Sachen sind gut, aber ich persönlich finde thailaendisches Essen nicht sehr fein.
In Bangkok gibt es ganz viele Tempel. Wir haben einen wunderschoenen Palast gesehen, der in Deutsch "Grosser Palast" heisst. Im Garten waren verschiedene Tempel. Alle waren mit purem Gold und Silber und sehr, sehr bunten Steinen übersaeht. In den Tempeln waren Statuen, Bhuddas, Raeucherstaebchen, Kerzen, alte Bücher u.s.w. Auf jeden Fall waren alle Tempel sehr schoen. Die Stupas (so nennen die Thailaender ihre Tempeln) sind aber nicht immer gleich, es gibt verschiedene Stile. Ein paar Tempel sind voller Farben und Gold, andere mit glitzernden Steinen, auch ein paar mit so rostig-rotem Metall. Ausser den Tempeln gab es im Garten auch grosse Demonen-Statuen. Diese waren sehr farbig und mit lustigen Gesichtern.
Ein anderer Tempel, der aber nicht im Palastgarten war, war auch unglaublich. Denn im Tempel war eine riesengrosse, liegende Bhuddastatue! Ich war etwa so gross wie die Augen vom Bhudda.

Ich finde schade, dass wir nicht etwas länger in Bangkok bleiben konnten. Ich fand Bangkok wirklich toll.

11 Nepal
Tour à vélo
Marielle
01/10/2010, Rottnest Island

Nous sommes bien arrivés à Perth. Pas de pneus crevés. De spendides paysages dans les yeux. De la poussière rouge sur nos souliers. Contents d'avoir vu des baleines, des kangourous, des emus, des kookaburras, des dauphins et pleins de serpents.
Heureux aussi de retrouver de la connection internet, qui était au cours de ce dernier mois quasiment inexistente!
C'est à Rottnest Island que nous avons tous pédalé et admiré les quokkas bien dodus (mélange entre un kangourou et un rat).
Nous sommes maintenant en train de préparer nos sacs pour une toute autre aventure et d'autres couleurs, le Nepal!

10 Australia
Pinnacles
01/10/2010

... parties de cache-cache au milieu de ces rochers si particuliers... nous nous sommes bien amusés!

10 Australia
Notre maison à 4 roues
01/10/2010

du bush, du bush et encore du bush... ou pour les connaisseurs d'Australie: du spinifex, du spinifex et encore du spinifex.

10 Australia
Aborigènes d'Australie
Naima
01/10/2010, Monkey Mia

Les aborigènes australiens venaient d'Asie (Indonésie). Ils sont venus en bateau en Australie. Ils habitaient dans des grottes et étaient des nomades. Ce sont des gens qui voyagaient tout le temps. Ils vivaient nus, allaient à la chasse et à la pêche et mangeaient des baies.

Les anglais sont arrivés avec leurs grands bateaux en 1577. Ils voulaientt emmener leurs prisonniers en Australie. Mais les prisonniers ont commencé à construire plein de maisons et ont détruit la nature. Ils ont attrapé beaucoup d'aborigènes et les ont entre autre gardés sur Rottnest Island. Cette île est au sud ouest de l'Australie. Elle est d'ailleurs très belle. Comme vous savez, au sud de l'Australie, il fait beaucoup plus froid qu'au nord, alors les aborigènes du nord avaient très très froid sur cette île.

En 1910 le pays est devenu indépendent. Mais jusqu'en 1990 les australiens blancs n'ont pas été très gentils avec les aborigènes.

Depuis toujours les aborigènes d'Australie croient au temps des rêves. C'est une époque très importante pour les aborigènes. Dans ce monde il y a pleins de créatures surnaturelles qui ont créé le monde, comme le serpent arc-en-ciel ; ce sont comme des dieux.

Voici l'histoire de la création du monde comme les aborigènes le croient (comme c'est un peu compliqué, je vous écris le texte comme je l'ai lu) ;
« À l'origine, le monde était désert et recouvert d'une épaisse couche de glace, pire encore, puisqu'il n'y avait ni soleil ni étoile... Il était plongé dans l'obscurité la plus totale. En fait, tous les humains, animaux, plantes, eau et astres célestes dormaient depuis l'éternité... sous terre. Ils prenaient toutes les formes possibles. Un jour, le Grand Esprit Créateur décida de donner vie à ce monde désolé et appela Yhi, la déesse du soleil. "Promène-toi partout de par le monde, n'oublie aucun endroit de cette terre et fais fondre la glace de tes rayons".

La promenade fantastique de Yhi vit l'herbe pousser sous ses pas, les arbres croître et tous les êtres sortir de terre ou des grottes dans lesquelles ils dormaient depuis si longtemps. Puis la déesse dessina sur le sol un chemin et une eau limpide s'y engouffra pour créer une belle rivière...Le Grand Esprit fut alors content et dit : "Ceci est ma création et je vous en fais don. Je vous fais confiance pour en prendre soin". On ne le revit jamais. Yhi, à son tour, monta vers le ciel et se transforma en une énorme boule de feu qui éclaira toute la planète.Mais Yhi disparut peu à peu derrière l'horizon et tous les êtres de ce monde se demandèrent comment ils allaient pouvoir vivre sans sa chaude lumière. Ce fut la consternation... »

Les aborigènes pensent que si les animaux mangent une plante ou un fruit, eux aussi peuvent le manger sans tomber malade. Pour eux, c'est très important de ne pas tuer les animaux sans besoin, sinon le serpent arc-en-ciel sera fâché et fera qu'il n'y a plus de pluie. (Le serpent arc-en-ciel est responsable de l'eau).

Les aborigènes arrivent bien à dessiner et ont créé une culture aborigène. Au début, ils ne peignaient que dans des grottes, par exemple des animaux ou aussi le serpent arc-en-ciel. C'est seulement dès les années 1960 qu'ils ont commencé à peindre sur des tableaux en faisant des petits points, comme on connaît bien. Ces peintures-là représentent souvent des choses de la nature et racontent pleins d'histoires. Chaque trait dit quelque chose.

Les aborigènes ont 300 langues bien qu'ils ne soient que 600'000; leur culture est la plus vieille culture du monde.

J'aime beaucoup les aborigènes car ils sont très en harmonie avec la terre, même si je ne comprends pas trop bien comment ils pensent avec leur temps des rêves.


10 Australia
Australien
Line
25/09/2010, Monkey Mia

Jetzt sind wir in Australien, ein Land auf einer sehr grossen Insel. Australien ist ca 7 Millionen Quadrat km gross. Es leben 21 Millionen Menschen in Australien, davon weniger als 0.5 Million Aboriginals. Die Hauptstadt heisst Canberra (ausgesprochen Käänbra), aber die groessten Staedte sind Sydney, Melbourne, Brisbane und Perth. In Australien sprechen alle Leute ausser den Aboriginals Englisch, manchmal kann man das australische Englisch aber nicht verstehen, weil sie einen sehr komischen Akzent haben. Die Aboriginals sprechen etwa 1000 verschiedene Sprachen und Dialekte. Hier benutzen die Australier den Australischen Dollar als Geld (1.00 AUD = 0.90 SFr). Manchmal sind Kaengurus auf den Banknoten drauf, manchmal Echidnas oder andere australische Tiere.

Der hoechste Berg Australiens ist der Mount Kosiosko (dort hat mein Papi vor vielen Jahren meiner Mami den Heiratsantrag gemacht). Und hier koennt ihr alle Bundesstaaten sehen: New South Wales (Sydney), Queensland (Brisbane), Victoria, South Australia, Northern Terrory, Tasmania, Canberra und natuerlich Western Australia, wo wir jetzt sind. Western Australia ist bei weitem der groesste Bundesstaat und umfasst etwa einen Drittel von der Australischen Flaeche.

Die Fahne Australiens sieht so aus: Der Untergrund ist dunkelblau, links oben ist eine kleine englische Fahne (weiss-rotes Rechteck) und rechts gibt es das Southern Cross (ein grosser, weisser Stern und fuenf kleine, weisse Sterne). Das ist die australische Fahne.

Und die Landschaft sieht normalerweise so aus: Es gibt viele grosse, rote Wuesten mit manchmal kleinen Straeuchern, aber nur ganz wenigen. Aber man kann auch an Wiesen und Eukalyptus-Baeumen vobeikommen. Es gibt auch Palmen und Tannen, Buesche und Blumen, alles moegliche. Manchmal ist es in Australien auch kalt, zum Beispiel im Winter, wenn bei uns, in der Schweiz, Sommer ist. Hier gibt es auch viele Nationalparks. Diese sind immer sehr gross, riesengross. Das macht Australien so schoen. Natuerlich darf man die Tiere nicht vergessen, ich glaube, ihr wisst schon, welche ich meine, aber ich zaehle sie trotzdem auf: Kaengurus, Koalas, Echidnas, Emus, Kookaburras, Krokodile, Bilbys, Wallabys, Voegel, Schlangen, Spinnen, Insekten, usw. Aber habt ihr gewusst, dass Australien eines der giftigsten Laender ist?

Hier, an der Westkueste, haben die Bauer meistens sehr viel Kuehe, bis etwa 8000 oder so. Und die Kuehe haben immer sooooo viel Platz. Die Bauern lassen die Kuehe fuer ein Jahr raus und fangen sie dann nach einem Jahr mit dem Helikopter wieder ein. Die Kuehe muessen waehrenddessen fuer sich selbst sorgen und selber Futter finden. Darum sind sie oft mager.

Australien ist wirklich gross. Man kann sechs Stunden mit dem Flugzeug fliegen und immer noch in Australien sein, oder man kann mehrere Stunden fahren, ohne Doerfer und Staedte zu sehen. Und etwas typisches fuer die Australier ist, dass sie oft viel Humor haben und damit Witze und so machen.

Die australische Geschichte ist sehr geheimnisvoll: Die Historiker glauben alle an etwas anderes. Die ersten Menschen, die nach Australien kamen, waren die Aboriginals. Das geschah vor etwa 40`000 Jahren. Die meisten Leute sagen, dass der erste Europaeer ein Hollaender war. Er kam mit einem Segelboot. Andere glauben, dass die Geschichte mit James Cook, einem englischen Kapitaen, im Jahr 1770 anfaengt. Der englische Staat beschloss darauf, die Gefangenen in Australien abzuliefern, erstens weil sie keine neuen Gefaengnisse in England bauen wollten, zweitens, weil Australien ja eine Insel war und darum besser fuer ein Gefaengniss geeignet war. Australien wurde im Jahr 1901 unabhaengig von England, hat aber heute noch die englsiche Koenigin als Staatsoberhaupt. Heute ist Australien ein modernes aber ruhiges Land, mit viel Rohstoffen und viel Natur. Die neue Premierministerin heisst Julia Gillard.

Ich finde Australien besonders schoen, mit der Natur, den Tieren, dem Meer, den Straenden, den Leuten und so. Und ihr?

10 Australia
Eisenerz-Minen
Naima
17/09/2010, Tom Price

Eisenerz

Vor ein paar Tagen sind wir Eisenerz-Minen in Port Hedland und Tom Price besuchen gegangen. Die Minen gehoeren den Firmen BHP und Rio Tinto. Beide gehoeren zu den groessten Minenfirmen der Welt. Minen nennt man den Ort, wo Metalle abgebaut werden. Es gibt verschiedene Sorten von Minen: Untenirdische Minen mit Gaengen, die bis 5000m in die Tiefe hinabgehen und dann viele Tunnels haben. Um hinab zu gehen braucht man mit dem Lift 1h! Andere Sorten von Minen sind Tagebauminen, zB 100m tiefe und 3km lange Loecher, oder die Minenfirma baut einfach ganze Berge ab. In den zwei von uns besuchten Minen gibt es Eisenerz. Eisenerz ist eine Sorte braun-rotes Metall, das im Stein versteckt ist. Man braucht Eisenerz fuer Stahl und Eisen.

Jetzt erklaere ich euch den Weg von der Mine bis nach China: Zuerst laden Schaufelbagger das Erz in riesengrosse Lastwagen, deren Raeder 2x so gross sind wie ich! Diese Lastwagentraktore koennen 450t Eisenerz tragen, und haben 6000 PS (Pferdestaerken)! Rio Tinto hat 40 von diesen Lastwaegen in ihrer Tom Price Mine. Diese Lastwagen fahren mit dem Erz zu einem Zug-Terminal, wo schon riesige Haufen Eisenerz warten. Dort wird das Eisenerz in Crushers' zerkleinert. Also von 1.50 m Eisenerz in Fussballgroesse und dann kleiner als 3cm! Dann wird es sortiert in 
lumps' und 
fine'. Danach wird das verkleinerte Eisenerz in Zuege verladen, die ca. 100 Wagen haben, und dann 500 km weit fahren bis zum Schiffs-Terminal. 1 Zug kann 300'000 t Eisenerz transportieren. Ausserdem kostet so eine Lokomotive 5 Millionen Fr.! Die Zuege sind meistens automatisch und haben oft keine Lokfuerer. Auch die meisten Maschinen sind automatisch. Von den Zuegen geht alles wieder auf Haufen im Schiffs- Terminal. Danach wird es auf riesengrosse, 300m lange Schiffe geladen, die in andere Laender fahren - meistens nach China. Dort wird das Eisenerz dann unter grosser Hitze getrennt in Eisen (ca 60-80 % ) und Abfall. Mit dem Eisen wird dann zB Stahl gemacht, um damit Autos, Zuege, Schiffe usw. herzustellen.

Ich hoffe, ihr habt alles verstanden.

10 Australia
Broome-Perth
Marielle
12/09/2010, Eighty Mile Beach

Broome-Perth: 27 jours, plus de 3000 kil en vue...
Nouvelle aventure, nouvelle maison, nouvelle vie. Chouette d'avoir à nouveau un toit sur la tête. Maintenant, au lieu de faire et défaire nos sacs quotidiennement, nous montons et démontons nos chaises de camping, cachons notre lit dans un coin de la cuisine et lisons nos cartes routières!
Si l'on compare nos mètres carrés actuels à ceux qu'on avait sur Libellule, cette dernière ressemblerait à un château! Maintenant, l'espace commun se transforme selon les moments de la journée en cuisine, salon, chambre à coucher, salle d'école, sièges de voiture... oui, très multifonctionnel! Ah. j'oubliais de dire encore que Phippu a même réussi à coincer son vélo trouvé d'occasion à Broome entre... notre lit et la cuisinière...
Nous avions déjà appris sur Libelllule à tout ranger et fermer chaque tiroir avec le clic de sécurité avant chaque départ, mais alors que nous nous plaignions parfois de la mauvaise construction des bateaux, la qualité des campings cars de location est bien pire encore!
Donc, après nous être fait au début quelques bosses en nous cognant aux recoins de notre minuscule maison, tout va bien. Nous apprécions les oiseaux qui nous réveillent à 6H du matin. Les pistes de sable orangé entourées de bush monotone typiques de l'Australie. Les étendues infinies de terre à traverser. Les vastes plages pleines de coquillages. Les marées si grandes qu'il est impossible d'aller se baigner.
Il ne nous manque plus que quelques bons CD (impossible de brancher notre Ipod), la seule musique que nous ayons étant un CD de musique traditionnelle des Andes ramenée de l'Equateur... juste pour dire qu'après l'avoir écouté pendant des heures et des heures, nous commençons à prendre les kangourous (qui ne courent jusqu'à présent pas les rues) pour des lamas !
En tous les cas, les filles semblent enchantées de leurs premiers jours en camping car... bien mieux, disent-elles, que leur caravane en playmobil !

10 Australia
Pearl farm
Naima
11/09/2010, Broome

This is my homework for the english lesson: to describe the visit of a pearl farm.

There are different sorts of pearls: Freshwater pearls, Seapearls and Keshi pearls. Most pearls are grown with the help of pearl farmers because in nature, only 1/5000 pearls grow round and beautiful. So in pearls farms the people fish oysters and put a little, round bit of mussleshell under the mollusque. Then they put the oysters back in the water and wait 1-2 years, until the piece of shell has transformed into a pearl. During these 2 years every 2 weeks the farmers need to wash the oysters properly and then put them back again in the water. After 2 years the farmers take the oysters out of the water and look, if there is a pearl. The first time there is a 50% chance to get a pearl. The second time just 35%. The third time we can just hope on 15% and the fourth time the oyster makes the pearl only in 5% of cases. Then the oysters can't make any pearl anymore and the farmers must fish new oysters. In the wild, oysters live for 15-20 years, but in pearl farms, they live only for 6-8 years. This is the way how to grow Seawater pearls.

When you want to buy a pearl, you must look for these 5 things:
- the size: the bigger it is, the more expensive it is
- the color: white pearls are the most expensive. You can also buy golden, silver, blue, green or purple pearls
- the reflection: the more you can se yourself, the more expensive it is
- the shape: the roundest, the more expensive
- the complexion: look if there are any imperfections or scratches
A pearl can cost 75'000Fr or more! This was the price for world's biggest pearl.

It was really interesting to visit the pearl farm and I hope that it also interested you.

10 Australia
On le prend à la maison?
Anissa
10/09/2010, Broome

il est chou, non?

10 Australia
Australische Tiere I
Naïma
09/09/2010, Broome

Australische Tiere

Australien ist wirklich sehr schoen. Wir sind jetzt 5 Tage in Sydney und gehen dann weiter nach Brisbane. In Australien gibt es sehr viele Tiere von denen ihr bestimmt ein paar nicht kennt.

Kangaroos and Wallabies: Wallabies sind kleine Kaengurus unter 25 Kilogramm. Wallabies sind fast gleich wie Kaengurus, ausser dass sie kleiner sind und in Hoehlen schlafen. Es gibt 80 Arten von Kaengurus und Wallabies! Die kleinste Wallabyart heisst Zwergwallaby und ist so klein wie eine Ratte. Die groesste Kaenguruart ist das Rote Riesenkaenguru. Es wird bis zu 1,80 Meter hoch und kann 2 Meter hoch springen! Ein Freund von uns hat gesagt, er habe schon eines gesehen, das ueber ein grossen Auto gesprungen ist! Eine Wallabyart kann sogar auf Baueme klettern! Diese Wallabies sind roetlich und haben lange Krallen. Kaengurus haben grosse Ohren, mit denen sie gut hoeren koennen, und einen sehr langen Schwanz, auf den sie sich hochheben und sehr hoch und weit springen koennen. Ausserdem koennen Kaengurus, wenn sie Angst haben, 60 km/h rennen! Das ist so schnell wie ein Auto auf einer normalen Strasse fahren darf! Kaengurus werden 8-16 Jahre alt, das haengt von der Groesse ab. Kleine Sorten wie das Zwergwallaby werden etwa 8 Jahre und das rote Riesenkaenguruh etwa 16 Jahre alt. Kaengurus leben in trockenen und heissen Gegenden wie Halbwuesten, Steppen oder Buschlaendern. Ausserdem leben sie in Gruppen, die man Mops nennt.

Koalas: Der Koala ist ein Beuteltier, genau wie das Kaenguru. Das Lustige ist aber, dass der Beutel anders als beim Kaenguruh auf dem Ruecken ist. Der Beutel ist so etwas wie eine Tasche fuer das Baby. Der Koala frisst Eucaliptus, das ist ein Baum mit weisser Rinde, der stark riecht. Aber von den 300 Eucaliptussorten, die es in Australien gibt, frisst er nur etwa 70. Er sucht sich immer die besten Blaetter aus. Aber die besten aendern von Region zu Region. Pro Tag braucht der Koala 600-1200g Eucaliptusblaetter. Und ausserdem trinkt er fast kein Wasser, sondern nimmt die Fluessigkeit aus den Eucaliptusblaettern. Und weil Eucaliptusblaetter schwer zu verdauen sind, braucht der Koala 20 Stunden Schlaf am Tag! Der Koala kann 1 Baby pro Jahr bekommen. Nach 30 Tagen kommt es schon zur Welt, ist aber noch so klein wie eine rote Bohne! Darum bleibt es noch im Beutel und lebt noch nicht richtig. Erst nach 6 Monaten ist es genug gross, um den Beutel zu verlassen. Dann haengt es sich an den Ruecken seiner Mutter. Wir glauben alle, Koalas seien ganz weich, dabei ist das Fell eines Koalas rauh. Wenn man einen Koala sieht, dann schlaeft er meistens oder wandert langsam auf einen Baum hinauf. Aber leider kann man ihn in der Natur nie von ganz nahe beobachten, denn er ist meistens ganz oben auf einem Eucaliptusbaum.

Kukaburras: Kukaburras sind Voegel, die in Australien leben und weiss sind mit braun-blauen Fluegeln. Sie leben in Bueschen und machen ein sehr lustiges Geraeusch. Sie lachen naemlich! Sie fangen mit einem leisen Chachachachacha und enden mit einem lauten Hahahahahahahahahah. Kukaburras leben immer in Paaren und bleiben dann ein Leben lang zusammen. Die Paarungszeit ist von September bis Dezember. Beim Brueten wechseln sich das Weibchen und das Maennchen jede 1-3 Stunden ab, aber in der Nacht uebernimmt das Maennchen das Brueten. Nach 25 Tagen schluepfen dann die Jungen aus, sind aber noch ganz nackt. Erst nach 30 Tagen duerfen die Jungen das Nest verlassen und nach weiteren 6 Monaten sind die Jungen Erwachsen. Meistens bleiben sie aber noch 2 Jahre bei den Eltern, um bei dem Nachwuchs mitzuhelfen.

Quolls: Quolls sind so gross wie Hasen. Sie sind braun mit weissen Puenktchen und haben eine lange, rosa Nase und auch spitze Ohren. Maennchen koennen 4 kg schwer wiegen. Diese kleinen Tierchen gibt es nur in Australien. Sie sind Fleischfresser und essen Ratten, Voegel, Possums, Insekten, Kroeten, kleine Reptilien, Hasen, Maeuse und tote Tiere. Quolls sind sehr schnell. Man kann sie am Boden sehen oder auch auf Baeumen. Nach 21 Tagen im Bauch kommt das Baby in den Beutel. 13 Wochen lang bleibt es dann im Beutel und weitere 6 Wochen lernt es jagen und fuer sich selbst sorgen. Nach 18 Wochen geht es alleine weiter und lebt noch fuer etwa 6 Jahre.

Possums: Possums sehen wie grosse, herzige Wiesel aus. Sie sind noch nicht bedroht wie die Quolls. Einer ihrer Feinde ist aber der Quoll. Das Possum ist etwa so gross wie eine Katze und hat einen langen Schwanz, der ihm als 5. Arm dient. Das ist noch praktisch. Possums ernaehren sich von Blaettern, Fruechten und Abfaellen. Mittlerweile leben sie manchmal auch bei Menschen auf den Dachboeden. Und in der Nacht tapsen sie laut herum. Possums gibt es auch in Neuseeland, aber nur, weil man sie dort eingefuehrt hat. Sie machen ganz hohe Toene und tragen ihr Baby auf dem Ruecken. Ausserdem sind sie nachtaktiv.

Tasmanian Devils: Tasmanian Devils sind Fleischfresser und ziemlich scheu. Sie sind schwarz, haben ein grosses Maul und sind so gross wie ein kleiner Hund. Ausserdem sehen sie auch wie Hunde mit spitzen Ohren aus. Sie sind nachtaktiv und haben so gute Zaehne, dass sie sogar Knochen zerbeissen koennen. Sie sind Einzelgaenger, essen manchmal aber mit anderen Tasmanian Devils. Tasmanian Devils haben lange Schnauzhaare, mit denen sie in der Nacht Beute aufspueren koennen. Sie koennen 13 km/h rennen und sehen nur schwarz-weiss. Tasmanian Devils sind leider vom Aussterben bedroht.

Gliders: Gliders sind kleine Tierchen, die Possums und Maeusen aehneln. Mit ihren Flugtaschen koennen sie fliegen, zwar nicht sehr weit, aber immerhin bis zu 60 m weit. Sie leben in Eucaliptuswaeldern und sind nachtaktiv. Sie sind 16-22 cm gross und haben einen etwa gleichlangen Schwanz. An diesem haengen etwa 4 cm lange Haare. Er kann zwar nicht als richtiges Greifwerk bezeichnet werden, ist aber beim Halten von Blaettern nuetzlich. An den Pfoten sitzen 5 Krallen, die mittlere ist aber laenger, damit koennen Gliders Insekten aus dem Holz holen. Gliders leben in Gruppen, die aus 6 Alttieren und ihren Jungen bestehen.

Dies sind ein paar Tiere die wir im Australischen Zoo gesehen haben, und ich hoffe, dass wir sie auch in der Wildnis sehen werden.

10 Australia

Newer ]  |  [ Older ]