SailBlogs
Bookmark and Share
unterwegs mit der Segelyacht "Maia"
Mindelo
03/15/2012

Uwe, danke für Deinen Kommentar. Wahrscheinlich sollten wir es so machen wie ihr damals, Anker auf und rüber über´n Teich. Wo doch auch noch der Passat gerade jetzt sehr schön stabil und auch nicht zu stark auf der ganzen Strecke bläst. Viele unserer Seglerfreunde aus dem Gambia River machen das gerade, nach Brasilien und auch in die Karibik. Über Funk sind wir täglich in Verbindung.

Aber wir haben uns einen anderen Fahrplan ausgedacht. Wir liegen hier erst einmal vor Anker in Mindelo und finden es ganz gut hier.
Positionsreport übrigens hier.
Eigentlich benutze ich zwei Systeme, das über winlink und dann, völlig unabhängig voneinander das APRS System. Beide lassen sich über Kurzwelle füttern, winlink auch über das Internet, wie APRS übers Internet funktioniert, habe ich jedoch noch nicht herausgefunden. Da aber gerade die Kurzwelle für die Betriebsart PSKmail nicht funktioniert, damit setze ich die APRS Positionsbaken, stimmt hier der letzte Eintrag nicht. Verflixte Technik.
Hier der APRS-Link.

Henny Küsters haben wir übrigens nicht angetroffen, auch telefonisch nicht erreicht.

In Mindelo gibt es den Milan mit seiner Frau Ilse, TO-Stützpunkt. Ein verrückter Segler, er kam gerade von einem 5000-Meilen-Törn zurück. Grenada, Fortalessa (Brasilien), Mindelo. Hat sich in Grenada eine große Ketsch gekauft, mit der will er Charter machen. Angelglück hatte er offenbar auch auf seinem Törn, in der Tiefkühltruhe lagerten bestimmt 20 kg Schwertfisch. Er hat uns 4 kg geschenkt, einfach köstlich, kann ich nur sagen. Hier sine Webadresse.

Milan vermietet uns auch eine Mooring und sein Bootsmann Aschid wird auf unsere Maia aufpassen, wir machen ja erst einmal Urlaub vom Segeln. Erst einen kleinen, wir gehen nächste Woche Wandern auf die Insel gegenüber. Haben uns hier eingemietet und freuen uns schon sehr darauf. Und am 27.03. fliegen wir erst mal nach Hause. Zu Hause genießen, Familie und Freunde treffen, den Sommer in der Heimat verleben. Das ist so der Rhythmus, den sich insbesondere die Karin wünscht, eine Zeit auf dem Boot und dann auch wieder zu Hause.

Aber noch haben wir ein paar Tage hier auf der Insel. Und lernen den einen oder anderen kennen. Mit einem französischen Pärchen, Moody-Segler (Gleich und Gleich gesellt sich gern) hatten wir gestern einen schönen Abend. Gegenüber liegt Michael, einst ein Filmemacher in Deutschland, jetzt schon seit mehr als 2 Jahren ein Dauerlieger hier mit kleinem Stahlschiff (und kapverdischer Freundin) und lebt nach eigenem Bekunden „genau das Leben, was er jetzt leben will". Von der Stadt haben wir noch nicht viel gesehen, außer einem Waschsalon und einem Supermarkt. Es gefällt uns aber hier, sieht gut aus. Mindolo wird als die heimliche Hauptstadt der Kapverden bezeichnet und als die europäischste. Da können wir uns ja wieder einleben in die Zivilisation.
Tschüs für heute.

Newer ]  |  [ Older ]

 

de Skipper un sin Fru
Who: Karin und Karl-Friedrich Flammersfeld
Port: Hamburg
View Complete Profile »