NW Passage

15 August 2017
14 August 2017 | Solvear
13 August 2017
12 August 2017
11 August 2017
03 August 2017
02 August 2017
01 August 2017
01 August 2017 | Mushamna
31 July 2017 | Smeerenburg
31 July 2017 | Woodfforden
30 July 2017
28 July 2017
27 July 2017
27 July 2017
24 July 2017

Französisch Polynesien

09 July 2014 | CNI, Raiatea
Line
Französisch Polynesien (oder Te Ao Maohi in der Sprache der Polynesier) im Pazifik besteht aus 5 Archipeln: les îles de la Societées, les îles d'Australes, les Tuamotus, les îles Gambier und les Marquises. Zusammen sind die 35 Inseln und 83 Atolle 3,543 Quadratkilometer gross. Französisch Polynesien ist ein Pays d'Outre-Mer Frankreichs, weshalb die Leute dort sehr gut Französisch sprechen. Es ist lustig, denn sie rollen das R wie in Spanien! Ihre eigentliche Muttersprache ist jedoch Tahitisch (und einige andere weniger bekannte polynesische Sprachen). Zum Beispiel bedeutet La ora na Hallo und Mauruuru Danke. Die Hauptstadt ist Papeete auf der Insel Tahiti. In ganz Polynesien gibt es 268'270 Einwohner, davon sind 83% Polynesier und Mischlinge, 12% Europäer und 5% Asiaten. 54% der Einwohner sind Protestanten, 38% Katholiken. Die Währung heisst CFP (polynesische francs). 1 CHF ist ca 100 CFP wert. Die Fahne von Französisch Polynesien sieht so aus: Horizontale Streifen rot, weiss, rot wie Österreich, ausser dass es in der Mitte noch ein kleines gelb-rot-blaues polynesisches Segelboot gibt, das wie die Kontiki aussieht.
Die Leute in Polynesien sind alle sehr warm und offen und nehmen das Leben sehr einfach. Jedem Fremden, den man auf den Strassen sieht, kann man ruhig zulächeln, winken und bonjour oder salut sagen. Das gefällt mir besonders gut. Ich wünschte, das würde man überall auf der Welt so tun! Hier hat man nämlich deswegen irgendwie immer gute Laune.
Französisch Polynesien ähnelt ein wenig der Karibik: weisse Korallenstrände und viele Berge, Palmen und Dornenbüsche und viel mehr Urwald als man glauben könnte; türkisblaues Wasser; Korallenriffe; viele Fische, Haie, Wale, Delfine, Schildkröten und Krebse. Es gibt jedoch viel weniger Segelboote, die hier nur Ferien machen, denn es liegt weit entfernt von anderen Orten und ist damit schwieriger zu erreichen. Die meisten Segelboote, die man hier trifft, sind auf Weltreise für mehrere Jahre. Weil die Inseln so weit weg von allem mitten im Südpazifik liegen, und relativ jung sind (manche Inseln sind nur eine Million Jahre alt!) gibt es hier nur wenig verschiedene endemische Pflanzen, Korallen und Tierarten, so gibt es zB keine gefährlichen Tiere wie Schlangen oder Giftspinnen. Viel Pflanzen und Tiere wurden über die Jahrhunderte hier importiert von den Polynesiern und den Europäern.
Obwohl die Sonne sehr stark ist, regnet/nieselt es sehr oft, normalerweise mehrmals pro Tag für kurze Zeit. Von Dezember bis März gibt es auch sehr viele gefährliche Hurrikane. Für die Polynesier ist der Winter im Sommer (dh Mai-Oktober) und der Sommer im Winter.
Die Musik hier finde ich auch sehr gut. Meistens ist es ein Gemisch aus Reggae und Rap und es sind eigentlich immer fröhliche Lieder! Man isst hier viel Fisch, Lobster, Hamburger, Pommes Frittes und andere Sachen.
Mir gefällt Französisch Polynesien sehr, vor allem wegen der fröhlichen Einstellung der Leute und den paradiesischen Landschaften.
Comments
Vessel Name: Libellule
Hailing Port: Switzerland
Crew: The Cottier family on s/v Libellule
Extra: Caribbean - Greenland/Iceland - NW Passage - South Pacific - Antarctic Peninsula - Svalbard
Libellule's Photos - Main
No items in this gallery.