A New Chapter Begins

Get notified of new posts by sending your email address to: sailingmakaan@gmail.com

24 January 2023 | George Town, Grand Exuma
15 January 2023 | George Town, Exumas, The Bahamas
01 January 2023 | Exumas
29 December 2022 | Eluthera
24 December 2022 | Eluthera
23 December 2022 | Spanish Wells, Bahamas
18 December 2022 | Nassau, Bahamas
02 December 2022 | Daytona Beach, FL
01 December 2022 | St. Augustine, FL
29 November 2022 | Fernandina Beach, Florida
22 November 2022 | Charleston, South Carolina
18 November 2022 | Carolina Beach, NC
15 November 2022 | Carolina Beach, NC
12 November 2022 | Oriental, NC
03 November 2022 | Oriental, NC
20 October 2022 | Baltimore, Maryland
08 October 2022 | Atlantic Highlands, New Jersey
29 September 2022 | New York

George Town, Grand Exuma

24 January 2023 | George Town, Grand Exuma
Heike Volkhart | 84 degrees, sunny, some clouds
George Town, Grand Exuma

So we spent the last 12 days in George Town, the capital of the Exumas, located on Great Exuma Island.
Probably everybody cruising The Bahamas will at some point end up in George Town. During one of their weekly boat counts, we learned that 260 boats were anchored between Grand Exuma Island and Stocking Island, a number that can increase to 400 during peak season. As the boats were spread out over about 2 miles, it never felt crowded though.

The area has a cruiser’s net every day at 8 am on VHF channel 72. It’s a time for cruisers to make announcements, ask for help, organize events, and for local businesses to advertise.
Some of the cruisers who spend a large part of the season in George Town offer a whole slew of activities one can partake in: yoga, water aerobics, beach volleyball, dominos, poker etc. You learn about the place and time of the activity in the morning announcements, hop into your dinghy and join in. What a great way to meet new people!
One really cool event while we were there was a “rooftop concert” on the top of a houseboat. Some talented cruisers played a variety of songs while the rest of us hung out in our dinghies or on the beach.

On Stocking Island is the famous “Chat’N’Chill” bar and beach. This is where you go when you want to hang out with other cruisers to talk boating or have a drink together. The island also offers several miles of well marked hiking trails - a pleasant surprise as hiking on the islands in general is not plentiful.
George Town has two good grocery stores and three liquor stores to reprovision, as well as a small farmers market three times a week. There’s a medical clinic, office supply store, bank and various other little stores, so no wonder this place is so popular among boaters.

We happened to run into two cruising couples that we had met a few months prior in the US, Gees and Arte from the Netherlands and Petra and Alfred from Germany. Petra celebrated her birthday while in George Town and so we had a nice celebration at the beach with cake, snacks, bonfire and music - a great memory!

George Town, Grand Exuma
Wir haben also die vergangenen 12 Tage in George Town verbracht, der Hauptstadt der Exumas, die auf der Insel Great Exuma liegt.
Wahrscheinlich landet jeder, der mit dem Boot in den Bahamas unterwegs ist, irgendwann einmal in George Town. Bei einer der wöchentlichen Bootszählungen erfuhren wir, dass zwischen Grand Exuma Island und Stocking Island 260 Boote vor Anker lagen, eine Zahl, die in der Hochsaison auf 400 ansteigen kann. Da die Boote über etwa 2 Meilen verteilt waren, fühlte es sich jedoch nie überfüllt an.

Jeden Tag um 8 Uhr morgens findet auf dem VHF Radio auf Kanal 72 eine Sendung statt. Hier können die Segler Neuigkeiten verkünden, um Hilfe bitten, Veranstaltungen organisieren und für örtliche Unternehmen werben.
Einige der Kreuzfahrer, die einen großen Teil der Saison in George Town verbringen, bieten eine ganze Reihe von Aktivitäten an, an denen man teilnehmen kann: Yoga, Wasseraerobic, Beachvolleyball, Dominos, Poker usw. Man erfährt in den morgendlichen Ankündigungen, wo und wann die Aktivitäten stattfinden, springt in sein Beiboot und macht einfach mit. Eine tolle Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen!
Ein wirklich cooles Ereignis während unseres Aufenthalts war ein Konzert auf dem Dach eines Hausboots. Einige talentierte Cruiser trugen verschiedene Lieder vor, während wir anderen in unseren Beibooten oder am Strand chillten.

Auf Stocking Island befindet sich die berühmte Chat'N'Chill"-Bar mit Strand. Hierher kommt man, wenn man sich mit anderen Seglern über das Segeln unterhalten oder etwas trinken möchte. Die Insel bietet auch mehrere Meilen gut markierter Wanderwege - eine angenehme Überraschung, da es auf den Inseln im Allgemeinen nicht viele Wandermöglichkeiten gibt.
In George Town gibt es zwei gute Lebensmittelläden, drei Spirituosengeschäfte sowie dreimal wöchentlich einen kleinen Bauernmarkt. Es gibt eine Arztpraxis, ein Geschäft für Bürobedarf, eine Bank und verschiedene andere kleine Geschäfte, kein Wunder also, dass dieser Ort bei Bootsfahrern so beliebt ist.

Wir trafen zufällig zwei Seglerpaare, die wir einige Monate zuvor in den USA kennen gelernt hatten: Gees und Arte aus den Niederlanden und Petra und Alfred aus Deutschland. Petra feierte in George Town ihren Geburtstag, und wir hatten eine schöne Feier am Strand mit Kuchen, Snacks, Lagerfeuer und Musik - eine tolle Erinnerung!

Enjoying the Exumas

15 January 2023 | George Town, Exumas, The Bahamas
Heike Volkhart | 70 degrees, sunny

Enjoying the Exumas

After a quick stop in Cape Eleuthera Marina where we filled the diesel and water tanks we crossed over to the Exumas on December 30. On the way there we passed the 5000nm mark!

Our first stop was Shroud Cay in the northern part of the Exuma Cays Land and Sea Park, stretching 22 miles from Wax Cay Cut in the north to Conch Cut in the South. Park boundaries extend 4 nm on either side of the cays. Besides the Park Headquarters on Warderick Wells and some mooring fields, the park is completely undeveloped, so you better get here with enough provisions, water and fuel.

As the sun was finally shining again all day long, we were treated to the gorgeous shades of turquoise and blue, the Bahamian waters are famous for. Shroud Cay offers outstanding exploration by kayak, paddleboard or dinghy through the mangrove creeks from the Exuma Bank side to a nice beach on the Exuma Sound. So this ended up being our New Year’s Eve activity. The water is crystal clear and we could see several sea turtles without even having to go in the water. The evening was quite short as the sun and water wore us out. Grilled chicken, garlic bread, rum punch and a bottle of champagne, toasting to the New Year at 9 pm our time and we were off to bed.

Next stop was Warderick Wells. As always, it proved to be a challenge to find a suitable and protected anchorage with our 6 ft 9 inch draft. We spent the first night at one of the park moorings which happened to have the remnants of a ship wreck right underneath us. So we were treated to the sightings of turtles,a huge spotted eagle ray and our first sharks!!!
A trip up BooBoo Hill was evidence that this place is a popular one among cruisers. There was a huge pile of decorated driftwood pieces left behind to commemorate their visits. Legend has it that the place is haunted by the unfortunate souls that have gone aground on the reefs below. So now it’s a tradition for cruisers to leave an offering to appease King Neptune and be blessed with good winds and smooth seas.

While not all the marked snorkeling spots turned out to be as interesting as promised, we found one spot on the southern end of the north mooring field at Warderick Wells that turned out to be the highlight of our Exuma water exploration. We saw a fever of 9 (!) spotted eagle rays, gracefully gliding through the water with us swimming above them! What an incredible sight!!! It even eclipsed the presence of a couple of sharks and all the other reef fish.

The next ten days provided us with more snorkeling opportunities while hopping down the Exuma islands. At one spot the current was very strong, so when three of us jumped into the water, we just drifted past the corals and all their inhabitants. On the other side of the reef, the fourth person waited with the dinghy to pick us up again. Loads of fun! Another famous spot was “Thunderball Grotto”, made kown by the namesake James Bond Movie. Like a couple of other spots this was also a popular destination for organized snorkeling tours and therefore very crowded.

Since leaving Rock Sound in Eleuthera, Staniel Cay was the first place where we could fill our water tank again. And also the first place with a laundromat. The dirty laundry started to pile up and so we stuffed our bags and carried them to the laundromat only to be told that they were closing in thirty minutes and wouldn’t open until the day after tomorrow, as the following day happened to be a holiday. What is it with us and laundry in The Bahamas? But after one large and one regular load, the cabinets were full with clean clothes again and our wallet a little emptier, by $43 to be exact.

With a storm front approaching the weekend Marius’ and Palak’s flight was supposed to leave from George Town, we tried to make sure to get there before the weather turned. This last leg wasn’t the best of sailing trips. We sailed close hauled into increasing waves and just didn’t make enough speed to be able to reach our destination that day. So we turned on the engine and motor sailed most of the 40 miles. We timed our passage through Conch Cay Cut, which allows you to get from Exuma Sound into the wide harbor between Stocking Island and Grand Exuma Island, quite well and didn’t experience the adverse conditions we had in similar situations. If you get to a cut between two islands with opposing wind and current, you can experience standing waves and extreme currents which can make getting in and out of these cuts quite scary.

One last snorkeling outing on Friday before the front started coming in that evening, and continued throughout the night and the next day with sustained winds of over 25 knots, gusting up to 40. It was still mostly sunny and there was no rain, but the water was too choppy to do anything ashore. So Marius and Palak had plenty of time to pack their belongings and get ready for their flight the next morning. One last round of rum punch, one last dinner, and on Sunday morning one last salty dinghy ride to shore. Another good-bye, hope to see you soon and the usual tears. It’s been great spending so much time with our kids and we hope they’ll have a chance to visit us again soon.


Eine herrliche Zeit in den Exumas

Nach einem kurzen Stopp in der Cape Eluthera Marina, wo wir die Diesel- und Wassertanks auffüllten, setzten wir am 30. Dezember zu den Exumas über. Auf dem Weg dorthin haben wir den 5000-Seemeilen-Meilenstein (9260 Kilometer) erreicht!.
Unser erster Halt war Shroud Cay im nördlichen Teil des Exuma Cays Land and Sea Park, der sich über 22 Meilen vom Wax Cay Cut im Norden bis zum Conch Cut im Süden erstreckt. Abgesehen vom Park-Hauptquartier auf Warderick Wells und einigen Liegeplätzen ist der Park völlig unerschlossen, so dass man besser mit genügend Proviant, Wasser und Treibstoff anreist.

Da die Sonne endlich wieder den ganzen Tag schien, wurden wir mit den herrlichen Türkis- und Blautönen verwöhnt, für die die Gewässer der Bahamas berühmt sind. Shroud Cay bietet hervorragende Möglichkeiten zur Erkundung mit dem Kajak, Paddelboard oder Schlauchboot durch die Mangroven-Bäche von der Exuma-Bank-Seite bis zu einem schönen Strand am Exuma Sound. Dies war dann auch unsere Silvesteraktivität. Das Wasser ist kristallklar und wir konnten mehrere Meeresschildkröten sehen, ohne überhaupt ins Wasser gehen zu müssen. Der Abend war recht kurz, da die Sonne und das Wasser uns ausgelaugt haben. Bei gegrilltem Hähnchen, Knoblauchbrot, Rumpunsch und einer Flasche Sekt stießen wir um 21 Uhr unserer Zeit auf das neue Jahr an, und dann ging es ab ins Bett.


Der nächste Halt war Warderick Wells. Wie immer war es nicht ganz einfach mit unserem Tiefgang einen geeigneten und geschützten Ankerplatz zu finden. Die erste Nacht verbrachten wir deshalb an einer der Tonnen, die vom Park bereit gestellt werden. Zufällig befanden sich die Überreste eines Schiffswracks direkt unter uns, was uns die Sichtung von Schildkröten, einem riesigen gefleckten Adlerrochen und den ersten Haien ermöglichte!
Ein Ausflug auf den BooBoo Hill war der Beweis dafür, dass dieser Ort bei Cruisern sehr beliebt ist. Es gab einen riesigen Haufen dekorierter Treibholzstücke, die sie zur Erinnerung an ihre Besuche zurückgelassen haben. Die Legende besagt, dass dieser Ort von den unglücklichen Seelen heimgesucht wird, die auf den Riffen darunter gestrandet sind. Daher ist es nun unter Cruisern Tradition, eine Opfergabe zu hinterlassen, um König Neptun zu besänftigen und mit guten Winden und ruhiger See gesegnet zu werden.

Ein Schnorchelausflug hier in Warderick Wellness sollte sich als der Höhepunkt unserer Exuma-Unterwasserwelt Ausflüge herausstellen. Wir sahen eine Gruppe von 9 (!) gefleckten Adlerrochen, die anmutig durch das Wasser glitten, während wir über ihnen schwammen! Was für ein unglaublicher Anblick!!! Er stellte sogar die Anwesenheit einiger Haie und all der anderen Rifffische in den Schatten.

Die nächsten zehn Tage boten uns viele weitere Schnorchel Gelegenheiten, während wir gemütlich die Inselkette südlich segelten. An einer Stelle war die Strömung so stark, dass, als drei von uns ins Wasser sprangen, wir uns einfach an den Korallen und all ihren Bewohnern vorbeitreiben liessen.. Auf der anderen Seite des Riffs wartete die vierte Person mit dem Beiboot, um uns wieder abzuholen. Ein Riesenspaß! Ein weiterer berühmter Spot war die "Thunderball Grotto", die durch den gleichnamigen James Bond Film bekannt wurde. Wie einige andere Spots war auch dieser ein beliebtes Ziel für organisierte Schnorcheltouren und dementsprechend überfüllt.

Seit wir Rock Sound in Eleuthera verlassen haben, war Staniel Cay der erste Ort, an dem wir unseren Wassertank wieder füllen konnten. Und auch der erste Ort mit einem Waschsalon. Die schmutzige Wäsche begann sich zu stapeln, und so packten wir unsere Taschen und trugen sie zum Waschsalon, nur um dort zu erfahren, dass sie in dreißig Minuten schließen und erst übermorgen wieder öffnen würden, da der folgende Tag ein Feiertag war. Was ist das bloß mit uns und der Waschsalons auf den Bahamas? Aber letztendlich hat es doch geklappt, und nach einer großen und einer normalen Ladung waren die Schränke mit sauberer Wäsche voll und unser Geldbeutel um 43 Dollars leichter.

Da sich am Wochenende, an dem Marius' und Palaks Flug von George Town aus starten sollte, eine Sturmfront näherte, stellten wir sicher, dass wir vor dem Wetterumschwung ankamen. Diese letzte Etappe war nicht die beste aller Segeltörns. Wir segelten eng am Wind in die immer stärker werdenden Wellen hinein, erreichten aber einfach nicht genug Geschwindigkeit, um unser Ziel an diesem Tag erreichen zu können. Also segelten wir den größten Teil der 40 Meilen unter Zuhilfenahme des Motors. Wir hatten die Durchfahrt durch den Conch Cay Cut, durch den man vom Exuma Sound in den breiten Hafen zwischen Stocking Island und Grand Exuma Island gelangt, gut getimt und erlebten nicht die widrigen Bedingungen, die wir in ähnlichen Situationen hatten. Wenn man an eine Einschnittstelle zwischen zwei Inseln mit entgegengesetztem Wind und Strömung gelangt, kann es zu stehenden Wellen und extremen Strömungen kommen, die das Ein- und Auslaufen in diese Einschnitte ziemlich beängstigend machen können.

Am Freitag dann noch ein letzter Schnorchelausflug bevor die Front am Freitagabend einsetzte und in der Nacht und am nächsten Tag mit anhaltenden Winden von über 25 Knoten, in Böen bis zu 40 Knoten, anhielt. Es war zwar immer noch überwiegend sonnig und es regnete nicht, aber das Wasser war am Samstag zu kabbelig, um etwas unternehmen zu können. Marius und Palak hatten also genügend Zeit, ihre Sachen zu packen und sich auf ihren Flug am nächsten Morgen vorzubereiten. Ein letzter Rumpunsch, ein letztes Abendessen und am Sonntag eine letzte, recht feuchte Fahrt mit dem Beiboot an Land. Wieder ein tränenreiches Abschiednehmen und die Hoffnung auf ein baldiges Wiedersehen. Es war toll, so viel Zeit mit unseren Kindern verbringen zu können, und wir hoffen, dass sie uns bald wieder besuchen werden..

Thank You So Much and Happy New Year!

01 January 2023 | Exumas
Heike Volkhart | Sunny and beautiful
Thank You So Much And Happy New Year!

We want to let all of you know how wonderful it was to read your comments. Since we are so far from home, it means more to us than you might realize that you are thinking of us and taking the time to send a little note.

Wishing you health and prosperity in the new year and may it bring you peace, joy, and happiness!


Vielen herzlichen Dank und Happy New Year!

Wir möchten euch nur sagen, wie schön es war, eure Kommentare zu lesen. Da wir so weit von zu Hause entfernt sind, bedeutet es uns mehr, als ihr vielleicht ahnt, dass ihr an uns denkt und euch die Zeit nehmt, eine kleine Nachricht zu schicken.

Wir wünschen euch Gesundheit und Erfolg für das neue Jahr und möge es euch Frieden, Freude und Glück bringen!

Christmas in The Bahamas - Part 2

29 December 2022 | Eluthera
Heike Volkhart | Mild, mix of sun and clouds
Christmas in The Bahamas - Part 2

On 12/26 we went to a Junkanoo Festival, which is said to have originated several centuries ago, when enslaved descendants of Africans on plantations in The Bahamas celebrated holidays granted around Christmas time with dance, music, and costumes. It’s a kaleidoscope of colours and the air is filled with the rhythmic sounds of cowbells, goat skin drums and whistles.
We also strolled through Spanish Wells, Gregory Town and Governor’s Harbor and sampled the local mackerel and grits, conch fritters (made of pieces of a large sea snail mixed with a batter of flour and eggs and fried in oil) as well as various pastries. Every time we happen to see a grocery store we go in to see what is available. Buying groceries is a little bit of a challenge if you don’t want to spend a fortune. You start wondering if you really need to have a tomato salad when a pound of tomatoes costs $5.50! So a coconut fresh from the tree was a welcome treat and quite the entertainment for the crew as it was difficult to open it without proper tools.
Way too fast was it time to drop Kai off at Rock Sound airport, an especially emotional moment for me. It will probably take some time until I will see him again.
As there was a laundromat in Rock Sound, we stripped our beds, gathered all of our dirty laundry and hauled it through half of the town only to find out that the owner has left the island to spend New Year’s in Nassau and closed the laundromat. What a bummer! We brought the laundry back to the dinghy, hit two grocery stores (you never know what you will find and we also were running low on fruits and vegetables). The rest of the day was spent doing the laundry on the boat. Our little washing machine is not really meant for larger items like sheets and duvet covers, but four loads later the most important items were hanging out on the lifelines to dry. As our water maker installation hit a snag, water is currently a scarce commodity and the washing machine uses more water than we would like. There isn’t an abundance of places that we can access to refill our water tank and the price runs between 40-50 cents per gallon. Guess the rest of the laundry will have to wait until we find the next laundromat ;)




Weihnachten auf den Bahamas - Teil 2

Am 26.12. nahmen wir an einem Junkanoo-Festival teil, dessen Ursprünge angeblich mehrere Jahrhunderte zurückreichen, als versklavte Nachfahren von Afrikanern auf den Plantagen der Bahamas die Feiertage um die Weihnachtszeit mit Tanz, Musik und Kostümen feierten. Es ist ein Kaleidoskop der Farben und die Luft ist erfüllt von den rhythmischen Klängen von Kuhglocken, Ziegenfelltrommeln und Trillerpfeifen.
Wir schlenderten auch durch Spanish Wells, Gregory Town und Governor's Harbor und probierten lokale Leckereien wie Makrelen in Tomatensosse auf Maisbrei, Conch Fritters (aus Stücken einer großen Meeresschnecke, die mit einem Teig aus Mehl und Eiern vermischt und in Öl frittiert werden) sowie verschiedene Gebäckstücke.

Jedes Mal, wenn wir zufällig an einem Lebensmittelladen vorbeikommen, gehen wir hinein, um zu sehen, was es für ein Angebot gibt. Der Lebensmitteleinkauf ist nicht immer ganz einfach, wenn man kein Vermögen ausgeben will. Man fragt sich, ob man wirklich einen Tomatensalat essen muss, wenn ein Pfund Tomaten 5,50 Dollar kostet! Eine Kokosnuss frisch vom Baum war also ein willkommener Leckerbissen und bot darüberhinaus eine Beschäftigung für die Besatzung, denn es war schwierig, sie ohne geeignetes Werkzeug zu öffnen.

Viel zu schnell war es an der Zeit, Kai am Flughafen in Rock Sound abzusetzen, für mich natürlich ein trauriger Anlass. Es wird wohl leider einige Zeit dauern, bis wir ihn wiedersehen werden.

Da es in Rock Sound einen Waschsalon gab, zog die übrig gebliebene Crew die Betten ab, sammelte die schmutzige Wäsche ein und schleppte sie durch den halben Ort, nur um festzustellen, dass der Eigentümer den Salon geschlossen hatte, um Silvester in Nassau zu verbringen. Was für ein Pech! Wir brachten die Wäsche zurück zum Beiboot und klapperten noch zwei Lebensmittelläden ab (man weiß ja schliesslich nie, was man findet, und außerdem ging uns frisches Obst und Gemüse aus). Den Rest des Tages verbrachten wir damit, einen Teil der Wäsche auf dem Boot zu waschen. Unsere kleine Waschmaschine ist eigentlich nicht für größere Wäschestücke wie Laken und Bettbezüge geeignet, aber nach vier Ladungen hingen die wichtigsten Teile zum Trocknen auf den Rettungsleinen. Da die Installation unseres Wasseraufbereiters noch nicht beendet ist, ist Wasser derzeit Mangelware und die Waschmaschine verbraucht doch mehr Wasser, als uns lieb ist. Es gibt nicht viele Orte, an denen wir unseren Wassertank auffüllen können, und der Preis liegt zwischen 40 und 50 Cent pro Gallone. Der Rest der Wäsche wird wohl warten müssen, bis wir den nächsten Waschsalon finden ;)

Christmas in The Bahamas - Part 1

24 December 2022 | Eluthera
Heike Volkhart | Mild, mix of sun and clouds
Christmas in The Bahamas - Part 1

On December 18, we picked up Kai in Nassau. He will spend the next ten days with us - yeah!
As the northern part of the Bahamas is heavily influenced by the weather in the US, we could feel the cold front that hit the US around Christmas - while there were sunny days and the temperatures were in the low to mid-seventies, it was often cloudy and rainy. But that didn’t stop us from enjoying the natural beauty of Eluthera, one of the outlying islands in the East.
We snorkeled a lot and saw sea turtles, sting rays, crawfish and lots and lots of corals and colorful reef fish. Pitman Cove was especially wonderful with walls full of sea fan corals.
Talking about fish, Marius and Kai caught and speared several and there was no shortage of seafood for dinner, spiny lobsters and lionfish included.

Shore outings included a visit to the famous glass window Bridge, a tenuous strip of land connecting North Eluthera to the island's southern portion. Perched on the cliffs, you have an outstanding view of the deep blue Atlantic Ocean to the east and the turquoise Exuma Sound to the West. Close by was Queen’s Bath, pool-like indentations in the rock that fill with water and on calm days allow you to soak in them.
Another fascinating excursion was a hike to Sweetings Pond, a landlocked lagoon in Eleuthera, connected invisibly to the ocean. This unusual environment hosts distinctive populations of fabulous ocean creatures such as seahorses, octopus, giant crabs, clams, and more. A truly fascinating place.



Weihnachten auf den Bahamas - Teil 1

Am 18. Dezember haben wir Kai in Nassau abgeholt. Er wird die nächsten zehn Tage mit uns verbringen - yeah! Da der nördliche Teil der Bahamas stark vom Wetter in den USA beeinflusst wird, bekamen wir leider die Auswirkungen der Kaltfront um Weihnachten herum zu spüren - es gab zwar sonnige Tage und die Temperaturen lagen zwischen 20 und 25 Grad, aber es war oft bewölkt und regnerisch. Das hielt uns aber nicht davon ab, die Naturschönheiten von Eluthera, einer östlich gelegenen Inselkette, zu genießen.

Wir schnorchelten viel und sahen Meeresschildkröten, Stachelrochen, Langusten, die ersten Haifische und jede Menge Korallen und bunte Rifffische. Pitman Cove war mit ihren Wänden voller Fächerkorallen besonders schön. Apropos Fische: Marius und Kai haben mehrere geangelt und mit der Harpune aufgespießt, und zum Abendessen gab es reichlich Meeresfrüchte, darunter Hummer und Rotfeuerfische.

Ein Landausflug führte zur berühmten Glasfensterbrücke, einem schmalen Streifen Land, der Nord-Eluthera mit dem südlichen Teil der Insel verbindet. Von den Klippen aus hat man einen hervorragenden Blick auf den tiefblauen Atlantik im Osten und den türkisfarbenen Exuma Sound im Westen. Ganz in der Nähe befand sich Queen's Bath, poolartige Vertiefungen im Fels, die sich mit Wasser füllen und in denen man an ruhigen Tagen ein Bad nehmen kann. Als wir dort waren, war es nicht ruhig und die rauhe Küste und die starke Brandung überzeugten uns, dass es besser wäre, das Bad an einem anderen Tag zu geniessen.

Ein weiterer faszinierender Ausflug war ein Schorchelausflug zum Sweetings Pond, einer landumschlossenen Lagune, die unsichtbar mit dem Ozean verbunden ist. Diese ungewöhnliche Umgebung beherbergt eine ausgeprägte Population von fabelhaften Meeresbewohnern wie Seepferdchen, Kraken, Riesenkrabben, Muscheln und viele mehr. Ein wirklich faszinierender Ort.

Merry Christmas and a Happy New Year!

23 December 2022 | Spanish Wells, Bahamas
Heike Volkhart | Sunny, 78 degrees
Merry Christmas and a Happy New Year!

Tomorrow is Christmas Eve, first time on Makaan. The weeks leading up to it surely were very different than those in the past and the new surroundings make it a little difficult to get into the Christmas spirit. But looking out on the water gives us time to reflect on the year that has passed and to look forward to the year to come. We are grateful that we were able to go on this amazing adventure and hope that we can continue our journey for quite some time.
We thank each and every one of you for virtually traveling with us and for all of your encouraging comments. It makes us feel connected and that there is still room for us in your lives. When we read a post, we can see your faces in front of us and think of the hours we spent together.
We also thank all the wonderful people we met on our way, who lend a helping hand, invited us into their homes and brightened our days.

Gifts come and go, but what really matters are the people who light up our lives all year long. And you did just that, so thank you very much. May this Christmas be full of light and laughter and your lives filled with warmth and good cheer this holiday season and throughout the NewYear.

Fröliche Weihnachten und ein glückliches Neues Jahr!

Morgen ist Weihnachten, unser erstes Mal auf Makaan. Diese Adventszeit war völlig anders als in der Vergangenheit und die neue Umgebung macht es nicht gerade leicht, in Weihnachtsstimmung zu kommen. Aber der Blick auf das Wasser gibt uns Zeit, über das vergangene Jahr nachzudenken und uns auf das kommende Jahr zu freuen. Wir sind dankbar, dass wir uns auf dieses wunderbare Abenteuer begeben konnten, und hoffen, dass wir unsere Reise noch eine ganze Weile fortsetzen können.

Wir danken euch allen, dass ihr uns virtuell begleitet habt und für all eure ermutigenden Kommentare. Es gibt uns das Gefühl, verbunden zu sein und zu wissen, dass in eurem Leben noch Platz für uns ist. Wenn wir einen Beitrag lesen, sehen wir eure Gesichter vor uns und denken an die Stunden, die wir zusammen verbracht haben.
Wir danken auch all den wunderbaren Menschen, die wir auf auf unserer Reise getroffen haben für ihre Hilfsbereitschaft, ihre Grosszügigkeit und Herzlichkeit.

Geschenke kommen und gehen, aber was wirklich zählt, sind die Menschen, die unser Leben das ganze Jahr über erhellen. Und genau das habt ihr getan, also vielen, vielen Dank. Wir wünschen euch besinnliche, frohe und glückliche Weihnachtstage und für das kommende Jahr, dass euch Zufriedenheit, Frohsinn, Gesundheit und Liebe ein ständiger Begleiter sein werden.
Vessel Name: Makaan
Vessel Make/Model: Hallberg-Rassy 42E
Hailing Port: Chicago
Crew: https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/shipid:447216/zoom:10