A New Chapter Begins

Get notified of new posts by sending your email address to: sailingmakaan@gmail.com

14 February 2024 | Roseau, Dominica
14 February 2024 | Portsmouth, Dominica
11 January 2024 | Martinique
26 December 2023 | Martinique
25 December 2023 | Jolly Harbour, Antigua
12 December 2023 | St. Vincent and the Grenadines
03 December 2023 | Union Island - St. Vincent and the Grenadines
18 November 2023 | Grenada
17 November 2023 | Le Marin, Martinique
30 October 2023 | Trinidad
18 October 2023 | Port of Spain, Trinidad & Tobago
09 October 2023 | Chaguaramas, Trinidad
09 October 2023 | Chaguaramas, Trinidad
07 October 2023 | Victoria, Grenada
06 October 2023 | Woburn Bay, Grenada
05 October 2023 | Woburn Bay, Grenada
02 October 2023 | Grenada, Woburn Bay

Trip to The Bahamas - Take 2

24 February 2023 | Yellow Bank, The Bahamas
Heike Volkhart | Sunny, 75 degrees
Trip to The Bahamas - Take 2

After the water maker problem was solved, we had to wait until a favorable weather window opened to sail to the Bahamas.
We used the time to get MAKAAN in ship shape again. After the installation work was finished, tools and spare parts could be put away. In the process, we moved all sorts of stuff around. Over time, you realize what you need often and what you rarely use, and accordingly you look for places which are better or worse to access. I sometimes wistfully remember my big pull-out drawers in the kitchen back in our house. Less crawlingAfter the water maker problem was solved, we had to wait until a favorable weather window opened to sail to the Bahamas.
We used the time to get MAKAAN in ship shape again. After the installation work was finished, tools and spare parts could be put away. In the process, we moved all sorts of stuff around. Over time, you realize what you need often and what you rarely use, and accordingly you look for places which are better or worse to access. I sometimes wistfully remember my big pull-out drawers in the kitchen back in our house. Less crawling
Not far from us, a German boat was anchored and of course you drive by and say hello. The crew was a young family, Martial, Sonja and their daughter Henriette. Not only did we spend a few enjoyable evenings together, but we also went to the beach twice for barbecues. It didn't take Henriette long to warm up to us and we, especially myself, enjoyed having a "surrogate grandchild" for a few days. It was so much fun!
Unfortunately, we had opposite goals - our friends want to explore the East Coast of the USA this summer and we want to head back to the Caribbean. Saying goodbye was very hard and quite emotional.

Martial and Sonja had already had a lot of success fishing during their journey and gave us some good hints. We went to a fishing store together and bought some more robust equipment with which we hope to land a sought-after Mahi Mahi. On the first try, after only five minutes, a fish took the bait - and immediately cut the leader line as well. So we already lost the first lure. That was fast. A new attempt with a slightly larger bait. And, whoosh, fish on! A Barracuda! And what a beautiful one. But since barracudas are reef fish and there is a possibility of catching Ciguatoxin poisoning (not fun), we threw it back in as a precaution and continue to patiently wait for a Mahi.

By now we have crossed the Gulf Stream, sailed past Grand Bahama Island to Nassau (mostly close hauled, not always very pleasant) and are now on our way back to Georgetown, where we should arrive tomorrow afternoon. We are still waiting for the predicted north easterly wind. So far, the wind is once again coming pretty much from the direction we are heading. So we are motor sailing, have turned on the water maker, and are filling our tank as we go along. Keep your fingers crossed that the wind will change soon!


Zweiter Anlauf in die Bahamas

Nachdem das Wassermacher Problem aus der Welt geschafft war, hiess es abwarten, bis sich ein günstiges Wetterfenster öffnete, um auf die Bahamas überzusetzen.
Wir haben die Zeit genutzt, mal wieder 'klar Schiff' zu machen. Nachdem die Einbauarbeiten fertig waren, konnten Werkzeuge und Ersatzteile weggeräumt werden und dabei haben wir gleich mal wieder alle möglichen Schränke umgeräumt. Im Laufe der Zeit stellt man fest, was man oft und was man selten benötigt und entsprechend sucht man sich Plätze, an die man besser oder schlechter hinkommt. Ich denke immer wieder wehmütig an meine großen Ausziehschubladen in der Küche im Haus zurück. Nicht so viel Kriechen :)

Ganz in unserer Nähe hat ein Boot unter deutscher Flagge geankert und da fährt man natürlich vorbei und sagt: Hallo. Die Besatzung bestand aus einer jungen Familie, Martial, Sonja und Töchterchen Henriette. Wir haben nicht nur ein paar gemütliche Abende miteinander verbracht, sondern auch zweimal am Strand gegrillt (und vor lauter Spass vergessen, ein Foto zu machen). Es hat Henriette nicht lange gebraucht, um sich an uns zu gewöhnen und wir, besonders ich, haben es genossen, für ein paar Tage ein "Leih-Enkelkind" zu haben. War mal wieder was ganz anderes und hat so viel Spaß gemacht!

Leider haben wir entgegengesetzte Ziele - unsere Freunde wollen diesen Sommer die Ostküste der USA erkunden und wir die Karibik. Der Abschied fiel dann auch entsprechend schwer und war recht tränenreich.

Martial und Sonja hatten auf ihrer Reise schon viel Erfolg beim Fischen und haben uns ein paar gute Tips gegeben. Wir sind dann auch zusammen in einen Angelladen gegangen und haben uns eine etwas stabilere Ausrüstung zugelegt, mit der wir hoffentlich einen begehrten Mahi Mahi landen können. Beim ersten Versuch hat auch schon nach fünf Minuten der erste Fisch angebissen - und gleich die Leine durchtrennt. Somit war der erste Köder auch schon weg. Das ging schnell. Auf ein Neues mit einem etwas größeren Köder. Und, schwupps, war schon der nächste Fisch dran. Ein Barracuda! Und was für ein schönes Exemplar. Da Barracudas Riff-Fische sind und die Möglichkeit besteht, sich eine Ciguatoxin-Vergiftung einzufangen (nicht spaßig), haben wir ihn vorsichtshalber wieder freigelassen und warten weiter geduldig auf einen Mahi.

In der Zwischenzeit haben wir den Golfstrom überquert, sind über Grand Bahama Island nach Nassau gesegelt (meistens hoch am Wind, nicht immer sehr angenehm) und sind jetzt auf dem Weg zurück nach Georgetown, wo wir morgen Nachmittag ankommen sollten. Wir warten immer noch auf den vorhergesagten Nordostwind. Bis jetzt kommt er mal wieder ziemlich genau aus der Richtung, in die wir fahren wollen. Also Motorsegeln wir, haben den Wassermacher eingeschaltet und füllen nebenbei unseren Tank. Drückt uns die Daumen, dass der Wind bald dreht!

Comments
Vessel Name: Makaan
Vessel Make/Model: Hallberg-Rassy 42E
Hailing Port: Chicago
Crew: https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/shipid:447216/zoom:10