A New Chapter Begins

Get notified of new posts by sending your email address to: sailingmakaan@gmail.com

01 May 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas, USVI
29 April 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas, USVIs
25 April 2024 | Great St. James Island and Buck Island, St. Thomas, USVI
14 April 2024 | St. Croix
25 March 2024 | Christiandsted, St. Croix
24 March 2024 | St. Martin
22 February 2024 | Terre-de-Haute, Iles des Saintes, Guadeloupe
14 February 2024 | Roseau, Dominica
14 February 2024 | Portsmouth, Dominica
11 January 2024 | Martinique
26 December 2023 | Martinique
25 December 2023 | Jolly Harbour, Antigua
12 December 2023 | St. Vincent and the Grenadines
03 December 2023 | Union Island - St. Vincent and the Grenadines
18 November 2023 | Grenada
17 November 2023 | Le Marin, Martinique
30 October 2023 | Trinidad

Are We Finally Getting Into the Groove?

20 March 2023 | Abraham's Bay, Mayaguana Bahamas
Heike Volkhart | Sunny and windy
Are We Finally Getting Into the Groove?

The storm front came and brought gusts up to 48 knots, choppy seas and even some rain. We didn't get too much sleep that night as you're always wondering if the anchor will hold. But no need to worry, our Mantus anchor didn't budge at all. While the storm moved on, the wind continued to blow in the low 20 knot range for the next few days. We still hopped in the dinghy to go ashore and stretch our legs although it was a bumpy and fairly wet ride. There is not really much to do and see on Mayaguana, but the locals are super friendly and easy to talk to and we learned a lot about their way of life on the island. There are about 217 people permanently living here. There is a school, library, police station, nurse's office, a little airport, Bar Thunderstorm and 4 churches. On the west side of the island is a small resort, a Bed & Breakfast and a gas station.
As we were running low on fresh foods, we checked out the two little grocery stores in town. We have already experienced that the selection in Bahamian stores is somewhat limited, but compared to what we found here they had been super well stocked. As for produce, one store had a few very soft tomatoes left and the other one about 20 onions. That was it for fresh fruits and vegetables! After talking to the owner we learned that the mailboat that brings groceries and other items to the island usually comes about 3 times a month. But sometimes it only comes once a month! At that point you feel almost bad buying anything because you wonder if you're taking necessary supplies away from the people living here.

Another couple with their two little girls joined our "Heading South'' group and one afternoon the 10 of us gathered at the shore for a little impromptu luncheon with games and music. We also went for a little walk along the beach, trying to get close to a small flock of flamingos. Unfortunately we could only see them from a distance, but still close enough to admire their beautiful plumage colors, especially once they took off.

All in all we enjoyed this week in Abraham's Bay and were surprised how quickly it passed. We also realized that we don't always have to have an agenda. When we lived in Crystal Lake, we didn't have an outing planned or got together with friends every day. So after finishing the everyday tasks (cleaning, cooking, laundry, route planning, checking the weather etc) it's perfectly fine to just take a little walk, swim around the boat, read a book, watch a good movie, enjoy the sunset or just reminisce on everything we have experienced so far.
It's about enjoying life, not setting a record in accomplished activities.


Lernen wir langsam, worum es geht?

Die Sturmfront kam und brachte Böen von bis zu 48 Knoten, kabbelige See und sogar etwas Regen. Wir haben in dieser Nacht nicht viel geschlafen, da man sich immer fragt, ob der Anker halten wird. Aber kein Grund zur Sorge, unser Mantus-Anker bewegte sich nicht. Der Sturm zog zwar weiter, aber der Wind wehte in den nächsten Tagen weiterhin mit um die 20 Knoten. Wir sind trotzdem ins Beiboot gestiegen, um an Land zu gehen und uns die Beine zu vertreten, obwohl es eine holprige und auch ein wenig nasse Fahrt war. Auf Mayaguana gibt es nicht wirklich viel zu tun und zu sehen, aber die Einheimischen sind sehr freundlich und man kommt leicht mit ihnen ins Gespräch, und so haben wir viel über ihr Leben auf der Insel erfahren. Ungefähr 217 Menschen Leben permanent auf der Insel. Es gibt eine Schule, eine Bibliothek, eine Polizeistation, eine Krankenschwester, einen kleinen Flughafen, die Bar Thunderstorm und 4 Kirchen. An der Westseite der Insel gibt es noch ein kleines Resort, ein Bed & Breakfast und eine Tankstelle.
Da unsere Vorräte an frischen Lebensmitteln zur Neige gingen, suchten wir die beiden kleinen Lebensmittelläden im Ort auf. Wir hatten bereits die Erfahrung gemacht, dass die Auswahl in den Geschäften auf den Bahamas etwas begrenzt ist, aber im Vergleich zu dem, was wir hier vorfanden, waren sie sehr gut bestückt. Was Obst und Gemüse angeht, hatte der eine Laden ein paar sehr weiche Tomaten übrig und der andere etwa 20 Zwiebeln. Das war's dann aber auch schon! Wir haben uns mit dem Besitzer unterhalten und erfahren, dass das Postboot, das Lebensmittel und andere Waren auf die Insel bringt, normalerweise dreimal im Monat kommt. Es kommt aber manchmal auch nur einmal im Monat! Da hat man dann fast ein schlechtes Gewissen, wenn man etwas kauft, weil man sich fragt, ob man den Menschen, die hier leben, notwendigen Dinge wegnimmt.

Eine Familie mit zwei Töchtern schloss sich unserer "Heading South"-Gruppe an, und an einem Nachmittag trafen wir uns zu zehnt am Strand zu einem kleinen improvisierten Mittagessen mit Spielen und Musik. Wir unternahmen auch einen kleinen Spaziergang am Strand entlang und versuchten, in die Nähe von einem Schwarm Flamingos zu kommen. Leider konnten wir sie am Ende doch nur aus der Ferne sehen, aber immer noch nah genug, um ihre schönen Gefiederfarben zu bewundern.

Alles in allem haben wir diese Woche in Abraham's Bay genossen und waren überrascht, wie schnell sie verging. Uns wurde auch klar, dass wir nicht immer etwas unternehmen müssen. Als wir noch in Crystal Lake wohnten, hatten wir auch nicht jeden Tag irgendeinen Ausflug geplant oder uns mit Freunden getroffen. Nachdem die alltäglichen Aufgaben (Putzen, Kochen, Wäsche waschen, Routen planen, Wetter checken usw.) erledigt sind ist es also völlig in Ordnung, einfach nur einen kleinen Spaziergang zu machen, um das Boot herum schwimmen, ein Buch zu lesen, einen guten Film anzuschauen, den Sonnenuntergang zu genießen oder einfach nur darüber nachzudenken, was wir bisher schon alles erlebt haben. Es geht darum, das Leben zu geniessen, nicht einen Rekord in vollbrachten Aktivitäten aufzustellen.
Comments
Vessel Name: Makaan
Vessel Make/Model: Hallberg-Rassy 42E
Hailing Port: Chicago
Crew: https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/shipid:447216/zoom:10