A New Chapter Begins

Get notified of new posts by sending your email address to: sailingmakaan@gmail.com

25 May 2024 | Oranjestad, Aruba
18 May 2024 | Puerto Rico
11 May 2024 | Vieques, Puerto Rico
07 May 2024 | Culebrita, Spanish Virgin Islands
04 May 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas
01 May 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas, USVI
29 April 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas, USVIs
25 April 2024 | Great St. James Island and Buck Island, St. Thomas, USVI
14 April 2024 | St. Croix
25 March 2024 | Christiandsted, St. Croix
24 March 2024 | St. Martin
22 February 2024 | Terre-de-Haute, Iles des Saintes, Guadeloupe
14 February 2024 | Roseau, Dominica
14 February 2024 | Portsmouth, Dominica
11 January 2024 | Martinique
26 December 2023 | Martinique
25 December 2023 | Jolly Harbour, Antigua
12 December 2023 | St. Vincent and the Grenadines

Day-trip to Santo Domingo

29 May 2023 | Samaná, Dominican Republic
Heike Volkhart
Day-trip to Santo Domingo

The Dominican Republic has an interesting colonial history. After being discovered by Christopher Columbus in 1492, the DRwas originally part of the Spanish colony of Hispaniola. In 1697, the western third of the island, which later became Haiti, was ceded to France; the rest of the island was ceded to France in 1795. The eastern two-thirds of the island was returned to Spain in 1809, and the colony declared independence in 1821. Within weeks, it was overrun by Haitian troops and occupied until 1844. Since then, except for brief periods of democratic government, the country has been ruled by a succession of dictators, and the U.S. has frequently intervened in its affairs. The end of the dictatorship of Rafael Trujillo in 1961 led to civil war in 1965 and U.S. military intervention. In 1962, Juan Bosch of the leftist Dominican Revolutionary Party became the first democratically elected president in four decades.
After the arrival of Christopher Columbus on the island, Santo Domingo became the site of the first cathedral, hospital, customs house, and university in the Americas.

Enough reasons to get on a bus and travel from Samaná to Santo Domingo.
The drive through the Samaná peninsula was beautiful. Mountains on both sides of the road, covered with lush forest. Small villages with brightly colored houses where some residents offered fruits, vegetables, meat, and ready-made meals for sale lined the streets. Occasionally we saw a man on his horse, perhaps to tend to the cattle grazing in the grassy areas along the road. As we left the peninsula, the coconut and plantain plantations gave way to rice fields. We were surprised to learn that rice, in addition to sugar cane, is one of the most important crops in the DR.

The closer we got to Santo Domingo, the more urban the landscape became. We saw a lot of new construction, although some looked like they had been abandoned before they were even finished.
Our bus dropped us off at the Caribe Bus Terminal and we took a taxi to the historic center of Santo Domingo, the Zona Colonial.

When we got to the first major attraction we wanted to visit, the Museo de las Casas Reales, we learned that it was not open to visitors that day. Upon further investigation in the limited Spanish we could manage, we found out that all museums are closed on Mondays! After all the research we'd done, this little fact had somehow escaped our attention. How could this have happened? Bummer! But we were able to visit the Panteón Nacional, also known as the "Panteón de la Pátria" - the most revered burial site for the country's national heroes, and the one must-see, the Basilica Cathedral of Santa Maria la Menor, also called Catedral Primada de las Americas, the oldest church in the Americas, dating back to 1514.
And of course it was a delight in and of itself to view all the buildings within the Zona Colonial, the area where Columbus settled in the New World, now a UNESCO World Heritage Site.

After a late lunch followed by a delicious ice cream, we strolled through the pedestrian area and slowly walked back to the bus terminal. It was really nice to get on the bus after hours of walking through the city in the blazing sun and reflect on the impressions of the day.


Tagesausflug nach Santo Domingo

Die Dominikanische Republik hat eine interessante Kolonialgeschichte.
Nach der Entdeckung durch Christoph Kolumbus im Jahr 1492 war sie ursprünglich Teil der spanischen Kolonie Hispaniola. Im Jahr 1697 wurde das westliche Drittel der Insel, aus dem später Haiti wurde, an Frankreich abgetreten; der Rest der Insel wurde 1795 an Frankreich abgetreten. Die östlichen zwei Drittel der Insel wurden 1809 an Spanien zurückgegeben, und 1821 erklärte die Kolonie ihre Unabhängigkeit. Innerhalb weniger Wochen wurde sie von haitianischen Truppen überrannt und bis 1844 besetzt. Seitdem wurde das Land, abgesehen von kurzen Perioden demokratischer Regierungen, von einer Reihe von Diktatoren regiert, und die USA haben sich häufig in die Angelegenheiten des Landes eingemischt. Das Ende der Diktatur von Rafael Trujillo im Jahr 1961 führte 1965 zu einem Bürgerkrieg und einer militärischen Intervention der USA. Im Jahr 1966 wurde Joaquin Balaguer der erste demokratisch gewählte Präsident seit vier Jahrzehnten.
Nach der Ankunft von Christoph Kolumbus auf der Insel wurde Santo Domingo zum Standort der ersten Kathedrale, des ersten Krankenhauses, des ersten Zollhauses und der ersten Universität in Amerika.


Genug Gründe, um in den Bus zu steigen und von Samaná nach Santo Domingo zu fahren (Hin- und Rückfahrt $16 pro Person)
Die Fahrt durch die Halbinsel Samaná war wunderschön. Berge auf beiden Seiten der Straße, bedeckt mit üppigem Wald. Kleine Dörfer mit farbenfrohen Häusern säumten die Straße, in denen einige Bewohner Obst, Gemüse, Fleisch und Fertiggerichte zum Verkauf anboten. Gelegentlich sahen wir einen Mann auf seinem Pferd, vielleicht um das Vieh zu hüten, das auf den Wiesen entlang der Straße weidete. Als wir die Halbinsel verließen, wichen die Kokosnuss- und Kochbananenplantagen den Reisfeldern. Interessanterweise haben wir herausgefunden, dass Reis neben Zuckerrohr eines der wichtigsten Anbauprodukte in der DomRep ist.

Je näher wir Santo Domingo kamen, desto urbaner wurde die Landschaft. Wir sahen viele Neubauten, obwohl einige so aussahen, als wären sie verlassen worden, bevor sie überhaupt fertiggestellt waren.

Unser Bus setzte uns am Caribe Bus Terminal ab und wir nahmen ein Taxi zum historischen Zentrum von Santo Domingo, der Zona Colonial.
Als wir die erste Sehenswürdigkeit, das Museo de las Casas Reales, erreichten, stellte sich heraus, dass es an diesem Tag nicht für Besucher geöffnet war. Mit dem bisschen Spanisch, das wir zusammen bekamen, kam heraus, dass alle Museen montags geschlossen sind! Trotz all unserer Planung war uns diese kleine Tatsache irgendwie entgangen. Wie konnte das nur passieren? Schade! Aber wir konnten den Panteón Nacional, die Begräbnisstätte für die Nationalhelden des Landes, und die Basilika Santa Maria la Menor, auch Catedral Primada de las Americas genannt, die älteste Kirche Amerikas aus dem Jahr 1514, besuchen. Das Letztere ist ein absolutes Muss!
Und natürlich war es ein tolles Erlebnis, all die Gebäude der Zona Colonial, ein UNESCO-Weltkulturerbe, zu sehen.

Nach einem späten Mittagessen, gefolgt von einem leckeren Eis, schlenderten wir durch die Fußgängerzone und gingen langsam zurück zum Busterminal. Was für eine Wohltuung nach einem langen Tag in der prallen Sonne in den klimatisierten Bus zu steigen und die Eindrücke des Tages Revue passieren zu lassen.
Comments
Vessel Name: Makaan
Vessel Make/Model: Hallberg-Rassy 42E
Hailing Port: Chicago
Crew: https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/shipid:447216/zoom:10