A New Chapter Begins

Get notified of new posts by sending your email address to: sailingmakaan@gmail.com

25 May 2024 | Oranjestad, Aruba
18 May 2024 | Puerto Rico
11 May 2024 | Vieques, Puerto Rico
07 May 2024 | Culebrita, Spanish Virgin Islands
04 May 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas
01 May 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas, USVI
29 April 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas, USVIs
25 April 2024 | Great St. James Island and Buck Island, St. Thomas, USVI
14 April 2024 | St. Croix
25 March 2024 | Christiandsted, St. Croix
24 March 2024 | St. Martin
22 February 2024 | Terre-de-Haute, Iles des Saintes, Guadeloupe
14 February 2024 | Roseau, Dominica
14 February 2024 | Portsmouth, Dominica
11 January 2024 | Martinique
26 December 2023 | Martinique
25 December 2023 | Jolly Harbour, Antigua
12 December 2023 | St. Vincent and the Grenadines

Ups and Downs in Guadeloupe

28 July 2023 | Bouillante, Guadeloupe
Heike Volkhart
Ups and downs in Guadeloupe

We have mentioned in previous blog entries that equipment breakdowns and failures are part of living on a boat. Most of the time, thankfully, you only have to deal with one problem at a time, but recently several things have been happening at the same time and it has been a little overwhelming.

Remember earlier this year we went back to West Palm Beach to install our new watermaker? So you can imagine our frustration when it stopped working after less than 6 months! The initial troubleshooting was inconclusive. Hans assumed it was either the valve or the high pressure pump. Before dismantling anything, he decided to call the manufacturer and sent them pictures and videos of the system in operation, from which he concluded that the high-pressure pump was faulty. He offered to send us a new one, which, as we also have mentioned in previous posts, is a problem in and of itself. We were in Nevis at the time. So we looked up the closest FedEx shipping center to send the new pump, which was in Baie-Mahault, in the center of Guadeloupe, our next destination.The FedEx employee told us we needed the immigration paperwork for tax purposes before the pump can be shipped, so the water pump manufacturer had to hold the shipment until we cleared into Guadeloupe.

Once the pump was in transit, we had to figure out how to get to the FedEx location. We could not find a rental car on our side of the island. Our group of three boats had tried unsuccessfully to find one for a tour of the island. Despite the heat, humidity and threat of hurricanes, many French and Canadians vacation in Guadeloupe this time of year, so rental cars are in short supply. Also, most car rentals are near the airport or further south than where we were, and we had no way of getting there.

So Hans and I figured we could try to take the bus. There is a bus line that connects the west coast with the eastern part of the butterfly shaped island. The problem was that no one could really tell us when the buses leave and where exactly they leave from. After waiting for a while we talked to a woman at a nearby food truck and the information we got was not very promising as she said we might have to wait another hour or even longer. She suggested we do it the Guadeloupean way and hitchhike! My goodness, neither Hans nor I had hitchhiked since we were teenagers, but we thought "what the heck" and stuck out our thumbs. It didn't take long and a French couple on vacation in one of those elusive rental cars gave us a ride to where the only road through the interior of the West Island intersects the road along the western coast. There we waited at the bus stop, thumbs out, thinking that we would take whichever mode of transportation came first - bus or car. It turned out to be another car, this time driven by a young couple. Nicolas, the driver, had studied in Germany for a semester and was only too happy to talk to us in German. When that failed, we continued in French and English and he was so excited to have met us that he drove us all the way to the FedEx service center. Just fanstastic!


The way back was a little more difficult. The service center was in an industrial area, about a mile and a half from the nearest major intersection. So we walked to that roundabout, positioned ourselves at the exit in the direction we sort of needed to go, and waited. It didn't take long for a middle-aged man to pick us up. He briefly pulled into a gas station to buy some cigarettes and came back with a bottle of water for us. "You need to stay hydrated," he said. He must have thought we ran out of water because our faces were beet red and sweat was dripping from our foreheads. What a sweet act of kindness!

He dropped us off at an intersection that was even better for finding a ride back to the boat than the one where he had picked us up. The car to stop belonged to a French family, also on vacation, also in a rental car. I wonder how their little daughter felt when Hans and I climbed into the car and sat on either side of her! I suppose being in the "over sixty" category of hitchhikers helps in not being perceived as threatening ­čśé. For the last leg, the road through the very mountainous and lush rainforest interior, we had the help of a very nice lady who has lived in Guadeloupe all her life. She tried to tell us about the past hurricanes, the crazy drivers and the massive amounts of sargassum weed that plagues the island every year. It was not easy to understand her as she not only spoke extremely fast but also in the Creole accent used on the island. She dropped us off at the dinghy dock and about three and a half hours into our adventure we found ourselves back on the boat.
The next day Hans installed the new high pressure pump and after a little over two weeks we were back to making our own water. Pretty impressive I'd say!

The most special place we encountered in Guadeloupe was the Jacques Cousteau Marine Park, located near and around Pigeon Island, definitely the highlight of our time here.
The snorkeling was fantastic - we saw tons of fish, beautiful corals, anemones, an octopus, sea snakes and interesting nudibranchs, sea cucumbers and other creatures.

On our second trip to the island, the engine produced copious amounts of white smoke before it ultimately shut down. Would have been too easy if everything worked without problems! Typically, white smoke or steam is a sign that the engine is overheating, perhaps not getting enough water to cool itself. It could also indicate a water leak in the cylinder head or gasket. More troubleshooting, no conclusive results. As long as Hans was troubleshooting, we were able to borrow a small motor for the dinghy from our friend Arlo, a 2.3 hp Honda that he carries for such purposes. Not very powerful, but it saved us a bunch of rowing time!
As far as our engine was concerned, we were at a loss, consulted Dr. Google and discussed the problem with our friends, but got nowhere and postponed the problem until the next day.

As the following day was very cloudy, we had to run the generator for some time. Therefore, we added some fuel, turned on the engine, but then it started to emit a lot of white smoke and turned off automatically after a few seconds. What on earth happened? It appeared to be the same issue that we had experienced with the dinghy engine. Everything came together. The head gasket and the cylinder were not faulty. It's possible that we got some bad gas at the station. The issue with the dinghy engine also happened after we refueled it. So we emptied the fuel out of the generator, filled it up with fuel we bought a few islands ago, pulled the cord, and - tataa - the generator started without a hitch and the white smoke disappeared within seconds.
It only made sense to try the same procedure with the dinghy engine and sure enough, we were back in business.

The next problem was getting rid of the bad gas. The fuel station where we purchased it did not have a disposal facility. We then brought the containers to a small garage and described our problem to them. Not an easy thing to do in French. The worker phoned his manager who arrived and consented to take the gasoline. Sixty dollars down the drain! Things could've been worse. Luckily, no lasting damage occurred and we got rid of the gas.

With everything working as it should - at least for now - we were able to relax a bit, go paddle boarding and then snorkeling at Pigeon Island one last time before moving on.



H├Âhen und Tiefen in Guadeloupe

In fr├╝heren Blogeintr├Ągen haben wir bereits erw├Ąhnt, dass Pannen und Ausf├Ąlle von Ger├Ąten zum Leben auf einem Schiff dazugeh├Âren. Meistens muss man sich gl├╝cklicherweise nur mit einem Problem auf einmal befassen, aber in letzter Zeit kam ein Ding nach dem anderen, und das war ein bisschen heftig.

Anfang des Jahres waren wir ddoch nochmal von den Bahamas nach West Palm Beach gefahren, um unseren neuen Wassermacher zu installieren. Ihr k├Ânnt euch unsere Frustration vorstellen, als er nach weniger als 6 Monaten nicht mehr funktionierte. Eine erste Fehlersuche verlief nicht schl├╝ssig. Hans vermutete, dass es entweder das Ventil oder die Hochdruckpumpe war. Bevor er irgendetwas zerlegte, rief er den Hersteller an und schickte ihm Bilder und Videos von der laufenden Anlage, woraus er schloss, dass die Hochdruckpumpe defekt war. Er bot uns an, eine neue zu schicken, was, wie wir ebenfalls in fr├╝heren Beitr├Ągen erw├Ąhnt haben, ein Problem f├╝r sich ist. Wir waren zu der Zeit in Nevis. Also suchten wir das n├Ąchstgelegene FedEx-Versandzentrum, zu der die neue Pumpe geschickt werden sollte, und das befand sich in Baie-Mahault, im Zentrum von Guadeloupe, unserem n├Ąchsten Ziel. Der FedEx-Mitarbeiter sagte uns, dass wir die Einreisepapiere f├╝r Steuerzwecke ben├Âtigten, und so musste der Hersteller mit dem Versand der Wasserpumpe noch warten, bis wir ankamen und ihm die Papiere vorlegen konnten.



Als wir dann in Guadeloupe waren und das Teil unterwegs war, mussten wir herausfinden, wie wir am Besten zum FedEx-Standort gelangen konnten. Wir konnten auf unserer Seite der Insel keine Mietwagen finden und hatten bereits versucht, ein Taxi f├╝r eine Inselrundfahrt mit unserer Gruppe von drei Booten zu finden, aber ohne Erfolg. Trotz der Hitze, der Feuchtigkeit und der Gefahr von Wirbelst├╝rmen machen zu dieser Jahreszeit viele Franzosen und Kanadier Urlaub auf Guadeloupe, so dass Mietwagen Mangelware sind. Au├čerdem befinden sich die meisten Autovermietungen in der N├Ąhe des Flughafens oder weiter s├╝dlich als wo wir waren und wir hatten keine M├Âglichkeit, dorthin zu gelangen.
Also dachten Hans und ich, dass wir einfach den Bus nehmen w├╝rden. Es gibt eine Buslinie, die die Westk├╝ste mit dem ├Âstlichen Teil der schmetterlingsf├Ârmigen Insel verbindet. Das Problem war, dass niemand uns genau sagen konnte, wann und wo genau die Busse abfahren. Nachdem wir eine Weile gewartet hatten, sprachen wir mit einer Frau am Imbisswagen, und die Informationen, die wir bekamen, waren nicht sehr vielversprechend, denn sie sagte, dass wir vielleicht noch eine Stunde oder sogar l├Ąnger warten m├╝ssten. Sie schlug uns vor, es auf die guadeloupeanische Art zu machen und zu trampen! Meine G├╝te, wir hatten beide seit unserer Jugend nicht mehr getrampt, aber wir dachten uns "was soll's" und streckten die Daumen aus. Es dauerte nicht lange, und ein franz├Âsisches Ehepaar, das in einem dieser begehrten Mietwagen unterwegs war, nahm uns mit zu der Abzweigung wo sich die einzige Stra├če durch das Innere der Westinsel mit der Stra├če an der Westk├╝ste kreuzte.
Dort warteten wir an der Bushaltestelle, streckten die Daumen raus, und beschlossen, das Verkehrsmittel zu nehmen, das zuerst kam. - Bus oder Auto. Es war dann wieder ein Auto, dieses Mal von einem jungen Paar gefahren. Nicolas, der Fahrer, hatte ein Semester in Deutschland studiert und freute sich, mit uns auf Deutsch reden zu k├Ânnen. Wenn das nicht klappte, redeten wir auf Franz├Âsisch und Englisch weiter, und er war so begeistert, uns getroffen zu haben, dass er uns bis zum FedEx-Servicezentrum fuhr. Super nett von ihm.


Der R├╝ckweg gestaltete sich ein wenig schwieriger. Das Servicezentrum lag in einem Industriegebiet, etwa anderthalb Kilometer von der n├Ąchsten gro├čen Kreuzung entfernt. Wir liefen in der HItze also zu diesem Kreisverkehr, stellten uns an die Ausfahrt in der Richtung, in die wir wollten, und warteten. Es dauerte nicht lange, bis ein Mann mittleren Alters uns einsammelte. Er hielt kurz an einer Tankstelle, um Zigaretten zu kaufen, und kam mit einer Flasche Wasser f├╝r uns zur├╝ck. "Ihr m├╝sst gen├╝gend Fl├╝ssigkeit zu euch nehmen", sagte er. Wahrscheinlich dachte er, wir h├Ątten kein Wasser mehr, denn unsere Gesichter waren knallrot und der Schwei├č tropfte uns von der Stirn. Was f├╝r eine unglaublich nette Geste!


Er setzte uns an einer Kreuzung ab, die f├╝r die Suche nach einer Mitfahrgelegenheit zum Schiff noch besser geeignet war als die Kreuzung, an der er uns aufgesammelt hatte. Das n├Ąchste Auto, das stoppte, geh├Ârte einer franz├Âsischen Familie, die ebenfalls im Urlaub war und ebenfalls ein Mietauto hatte. Ich fragte mich, wie sich ihre kleine Tochter gef├╝hlt hat, als Hans und ich in das Auto stiegen und auf beiden Seiten von ihr sa├čen! Ich nehme an, dass die Kategorie "├╝ber sechzig" unter den Anhaltern dabei hilft, nicht als bedrohlich wahrgenommen zu werden ­čśé. F├╝r die letzte Etappe, die durch das sehr bergige und ├╝ppig bewaldete Landesinnere ging, nahm uns eine sehr nette Dame, die ihr ganzes Leben auf Guadeloupe verbracht hat. Sie versuchte, uns von den vergangenen Wirbelst├╝rmen, den verr├╝ckten Autofahrern und den riesigen Mengen an Sargassumalgen zu erz├Ąhlen, das die Insel jedes Jahr plagt. Es war nicht leicht, sie zu verstehen, denn sie sprach nicht nur extrem schnell, sondern auch in dem auf der Insel ├╝blichen kreolischen Akzent. Sie setzte uns an dem kleinen Hafen ab, in dem wir unser Dingy gelassen haben, und nach etwa dreieinhalb abenteuerlichen Stunden waren wir wieder auf unserem Boot.
Am n├Ąchsten Tag installierte Hans die neue Hochdruckpumpe, die Anlage funktionierte wieder und nach etwas mehr als zwei Wochen konnten wir wieder unser eigenes Wasser herstellen. Nicht schlecht, Herr Specht!

Der sch├Ânste Ort auf Guadeloupe war der Jacques-Cousteau-Marinepark in der N├Ąhe von Pigeon Island, eindeutig das Highlight w├Ąhrend unserer Aufenthaltszeit.
Das Schnorcheln war fantastisch - wir sahen Unmengen von Fischen, wundersch├Âne Korallen, Anemonen, einen Oktopus, Seeschlangen und interessante Nacktschnecken, Seegurken und andere Lebewesen.

Als wir uns zum zweiten Mal in Richtung Insel aufmachten, kam auf einmal viel wei├čer Rauch aus dem Motor, und dann ging er einfach aus. W├Ąre ja auch zu sch├Ân, wenn alles funktionieren w├╝rde. Normalerweise ist wei├čer Rauch oder Dampf ein Zeichen daf├╝r, dass der Motor ├╝berhitzt ist und vielleicht nicht genug Wasser bekommt, um sich abzuk├╝hlen. Es k├Ânnte auch ein Hinweis auf ein Wasserleck im Zylinderkopf oder in der Dichtung sein. Weitere Fehlersuche, kein schl├╝ssiges Ergebnis. Solange Hans auf Problemsuche war, konnten wir von unserem Freund Arlo einen kleinen Motor f├╝r das Beiboot ausleihen, einen 2,3-PS-Honda, den er f├╝r solche Zwecke mit sich f├╝hrt. Nicht sehr leistungsstark, aber er ersparte uns einen Haufen Ruderzeit!
Was unseren Motor anging waren wir ziemlich ratlos, befragten Dr. Google und diskutierten das Problem mit unseren Freunden, kamen aber auf keinen gr├╝nen Zweig und das Problem wurde vertagt.

Weil es am n├Ąchsten Tag sehr bew├Âlkt war, mussten wir den Generator eine Zeit lang laufen lassen, um unsere Batterien zu laden. Wir f├╝llten also etwas Benzin ein, starteten den Motor, und da kam doch tats├Ąchlich ebenfalls eine Menge wei├čer Rauch heraus, und nach ein paar Sekunden schaltete er sich ab. Was zum Teufel war das? Es sah nach demselben Problem aus wie beim Motor des Beibootes. Und dann kam die Erleuchtung. Weder die Zylinderkopfdichtung noch der Zylinder waren defekt. Wir m├╝ssen wohl an der Tankstelle schlechtes Benzin erwischt haben. Das Problem mit dem Beibootmotor trat auch auf, nachdem wir ihn vollgetankt hatten.

Also lie├čen wir den Treibstoff aus dem Generator ab, f├╝llten ihn mit Treibstoff auf, den wir vor ein paar Inseln gekauft hatten, zogen am Kabel, und - tataa - der Generator sprang problemlos an und der wei├če Rauch verschwand innerhalb von Sekunden.
Es war nur logisch, dass wir die gleiche Prozedur mit dem Motor des Beibootes ausprobierten, und siehe da, es klappte auch hier reibungslos.
Das n├Ąchste Problem war, das schlechte Benzin loszuwerden. Die Tankstelle, an der wir es gekauft hatten, hatte keine Entsorgungsstation. So schleppten wir die Kanister zu einer kleinen Autowerkstatt und erkl├Ąrten dort unser Problem. Auf franz├Âsisch nicht ganz einfach. Der Angestellte rief seinen Boss an, der dann auch kam und sich bereit erkl├Ąrte, das Benzin zu nehmen. Sechzig Dollar in den Sand gesetzt! Na ja, h├Ątte schlimmer sein k├Ânnen. Wenigstens hat es keinen bleibenden Schaden hinterlassen

Da nun alles so funktionierte, wie es sollte - zumindest f├╝r den Moment - konnten wir uns ein wenig entspannen, mit den Paddleboards zum Strand paddeln und ein letztes Mal auf Pigeon schnorcheln gehen, bevor es in Richtung Martinique weiterging.
Comments
Vessel Name: Makaan
Vessel Make/Model: Hallberg-Rassy 42E
Hailing Port: Chicago
Crew: https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/shipid:447216/zoom:10