A New Chapter Begins

Get notified of new posts by sending your email address to: sailingmakaan@gmail.com

25 May 2024 | Oranjestad, Aruba
18 May 2024 | Puerto Rico
11 May 2024 | Vieques, Puerto Rico
07 May 2024 | Culebrita, Spanish Virgin Islands
04 May 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas
01 May 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas, USVI
29 April 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas, USVIs
25 April 2024 | Great St. James Island and Buck Island, St. Thomas, USVI
14 April 2024 | St. Croix
25 March 2024 | Christiandsted, St. Croix
24 March 2024 | St. Martin
22 February 2024 | Terre-de-Haute, Iles des Saintes, Guadeloupe
14 February 2024 | Roseau, Dominica
14 February 2024 | Portsmouth, Dominica
11 January 2024 | Martinique
26 December 2023 | Martinique
25 December 2023 | Jolly Harbour, Antigua
12 December 2023 | St. Vincent and the Grenadines

It's convenient, a lot of fun but maybe not for the faint of heart

29 August 2023 | Grenada
Heike Volkhart
It's convenient, a lot of fun but maybe not for the faint of heart

One challenge we face all the time is how to explore the islands we visit. Of course, we can walk around any town that is close to shore - provided there is a place to land the dinghy. But often the attractions are not within walking distance. While renting a car or hiring a taxi is an option, we like to use public transportation, following the motto "When in Rome, do as the Romans do".
Most islands in the Caribbean have bus systems with varying degrees of reliability, but Grenada's is fabulous and very easy to use - although maybe not for the faint of heart.

You look for a van with a large sticker on the passenger side showing the zone number it serves and raise your hand. The zone number indicates the direction in which the bus is going to travel.When it stops, a conductor will open the door, speak incomprehensibly and point to where he wants you to sit.

The same conductor will lean out the window while the bus is moving and ask people along the road if they need a ride, while the driver honks his horn to get customers. This is because each bus is a private business and the drivers of course want to make money. This also explains why the seats are so close together - for once I'm grateful for my short legs -, why the drivers are such speed demons, and why more passengers are crammed in than you think the bus will be able to hold. The joke on the island is "How many people can a bus hold in the Caribbean? - Always two more".

When you are ready to get off, just tap on the window or roof and the driver will stop and you will pay as you exit. If you're not sure where to get off, just ask the conductor or a local and they'll happily tell you.
It's especially interesting if you sit in the right corner of the back row. When you get to your stop and the bus is full, at least 5 people have to get off the bus for you to get off. There is a constant shuffling of passengers and often you have to change seats several times during the ride.

Depending on the distance, bus fares range from EC $2.50 to $8, or between US $1 to $3 per person, one-way.

We found a great bus map on the Grenada Cruisers FB page that showed the different routes around the island. Now all we have to do is check which bus route passes near our desired destination.
For an extra fee, the driver would take you to a destination that is not too far from his direct route. We have even seen the entire bus waiting for the driver to withdraw money from an ATM or for a passenger to order food from a street vendor.

While the rides are not always comfortable and you are exposed to all kinds of interesting music without having to be in charge of the volume button, it is a great way to get around the island and we will definitely take advantage of this easy mode of transportation a lot.



Es ist praktisch, macht viel Spass, ist aber nicht immer was für schwache Nerven

Ein Problem, mit dem wir uns immer wieder auseinandersetzen müssen, ist die Frage, wie wir die Inseln, die wir besuchen, auch erkunden können. Natürlich können wir in den Städten, die in Küstennähe sind, spazieren gehen - vorausgesetzt, es gibt einen Platz zum Anlanden des Beiboots. Aber oft sind die Sehenswürdigkeiten nicht zu Fuß zu erreichen. Ein Auto zu mieten oder ein Taxi zu nehmen, ist zwar eine Option, aber wir passen uns gerne den örtlichen Sitten an und benutzen die öffentlichen Verkehrsmittel.

Die meisten Inseln in der Karibik haben ein mehr oder weniger zuverlässiges Bussystem, aber das von Grenada ist fabelhaft und relativ einfach zu benutzen, auch wenn es vielleicht nicht immer was für schwache Nerven ist.

Man hält Ausschau nach einem Kleinbus mit einem großen Aufkleber auf der Beifahrerseite Ausschau, auf dem die Zonennummer steht, und hebt die Hand. Die Zonennummer gibt an, in welche Richtung der Bus fahren wird. Wenn er anhält, öffnet eine Begleitperson die Tür und zeigt auf den Platz, auf dem man sitzen soll..
Während der Fahrt lehnt er sich aus dem Fenster und fragt jeden, ob er mitfahren möchte, während der Fahrer hupt, um Kunden zu gewinnen. Das liegt daran, dass jeder Bus ein Privatunternehmen ist und die Fahrer Geld verdienen wollen. Das erklärt auch, warum die Sitze so eng beieinander stehen, die Fahrer wie verrückt fahren und warum mehr Fahrgäste hineingepfercht werden, als man denkt. Der Witz auf der Insel lautet: "Wie viele Leute kann ein Bus in der Karibik fassen? - Immer zwei mehr".
Wenn man aussteigen möchte, klopft man einfach an das Fenster oder das Dach. Der Bus hält an und man bezahlt beim Aussteigen. Wenn man sich nicht sicher ist, wo an aussteigen soll, fragt man einfach den Fahrbegleiter oder einen anderen Passagier, und man bekommt gerne Auskunft.
Besonders interessant ist es, wenn man in der rechten Ecke in der letzten Reihe sitzt. Wenn man an der Haltestelle ankommt und der Bus voll ist, müssen mindestens 5 Personen aussteigen, um selber aussteigen zu können. Da Fahrgäste ständig ein-und aussteigen gibt ein ständiges Hin- und Herschieben der Passagiere und oft muss man während der Fahrt mehrmals den Platz wechseln.

Je nach Entfernung liegen die Bustarife zwischen EC $2,50 und $8, oder zwischen US $1 und $3 pro Person, für die einfache Fahrt. Gegen eine zusätzliche Gebühr ist der Fahrer auch bereit ein Ziel anzusteuern, das nicht auf seiner direkten Route liegt. Wir haben auch schon erlebt, dass der ganze Bus gewartet hat, bis der Fahrer Geld von einem Geldautomaten abgehoben oder ein Fahrgast bei einem Straßenhändler etwas zu essen gekauft hat.

Auf der "Grenada Cruisers" FB-Seite haben wir einen tollen Busplan gefunden, auf der die verschiedenen Routen rund um die Insel verzeichnet sind. Jetzt müssen wir nur schauen, welche Buslinie in der Nähe unseres gewünschten Ziels vorbeifährt und los gehts.

Die Fahrten sind zwar nicht immer bequem und man wird mit allerlei interessanter Musik beschallt, ohne dass man die Lautstärke herunterdrehen kann, aber es ist eine großartige und günstige Möglichkeit, die Insel zu erkunden, und wir werden diese einfache Art der Fortbewegung auf jeden Fall weiter nutzen.

Comments
Vessel Name: Makaan
Vessel Make/Model: Hallberg-Rassy 42E
Hailing Port: Chicago
Crew: https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/shipid:447216/zoom:10