A New Chapter Begins

Get notified of new posts by sending your email address to: sailingmakaan@gmail.com

25 May 2024 | Oranjestad, Aruba
18 May 2024 | Puerto Rico
11 May 2024 | Vieques, Puerto Rico
07 May 2024 | Culebrita, Spanish Virgin Islands
04 May 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas
01 May 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas, USVI
29 April 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas, USVIs
25 April 2024 | Great St. James Island and Buck Island, St. Thomas, USVI
14 April 2024 | St. Croix
25 March 2024 | Christiandsted, St. Croix
24 March 2024 | St. Martin
22 February 2024 | Terre-de-Haute, Iles des Saintes, Guadeloupe
14 February 2024 | Roseau, Dominica
14 February 2024 | Portsmouth, Dominica
11 January 2024 | Martinique
26 December 2023 | Martinique
25 December 2023 | Jolly Harbour, Antigua
12 December 2023 | St. Vincent and the Grenadines

Haulout in Trinidad

09 October 2023 | Chaguaramas, Trinidad
Heike Volkhart
Haulout in Trinidad

After last year's hard grounding in the St. Lawrence Seaway, we knew we had to haul out MAKAAN for repairs. The original plan was to do this in July and leave the boat on the hard while we visited family in Germany. Due to the unexpected passing of my Dad, we changed our booking with Peake Yacht Services in Trinidad and moved the haul out to October.

Yes, there are some rumors of piracy between Grenada and Trinidad in the area of the oil platforms. But nothing bad has happened in the last few years. We were still sailing with our buddy boat Seaduction and had filed a float plan with North Post Radio in Trinidad so they would know we were coming. During the 80 nautical mile trip we maintained radio contact with Arlo and neither of us saw any suspicious activity.

We arrived in Chaguaramas, Trinidad on the morning of October 9th and cleared immigration. The next morning we motored into the haulout basin and a short time later we were on the hard, wedged between two other boats. First order of business - line up the projects we needed to get done. Second order of business - try to secure a portable air conditioner. The rooms that were available for rent were $80/night, so we decided to live on the boat during the haulout, but only if we could get an air conditioner. It was promptly delivered, and that evening we had a fairly comfortable temperature inside the boat.

Our plan was to have the keel repaired and then apply a new coat of bottom paint, no big deal. But unfortunately there were some bumps in the paint. We opened a few and found them to be dry. There were probably two that released a little moisture when opened, but not the telltale smell that the dreaded blisters have. After much discussion with the pros and other cruisers (most of whom had experience with blisters one way or another), we concluded that the fiberglass was most likely unaffected and that we would sand the hull down to the first epoxy primer, check again, and go from there.

Before our sanding crew got to work, another crew showed up and sanded the damaged keel area down to the fiberglass. This allowed the keel area to dry while the other crew sanded the hull. Once they are done, the damaged keel will be repaired with fiberglass and epoxy and then painted along with the rest of the hull.

Lucien and Garvin, our sanding crew, hung tarps from the toe rail, put on hazmat suits and masks, and began the dreaded task of sanding. We don't know how they endured the heat and were relieved that we didn't have to do the work. It is such a messy job! All we could do was keep them motivated with the occasional ice-cold beer.



While the crews were working on our boat, we started to check other projects off our list:
New lifelines
Welding the dinghy davits
Clean and polish the propeller
Clean the water tank
Replace some plumbing hoses
Polish stainless steel
Repair the dinghy seat
Adjust the standing rigging


Another project we outsourced was the repair of some gauges in the topsides that went down to the fiberglass. We weren't sure how to fix them so they wouldn't look worse than before and the guys did a fabulous job. Yes, depending on how the light shines on the hull, you can see where they touched up, but the color matches very well and the hull looks really great.

Once Lucien and Gavin got down to the first coat of epoxy, and after closely inspecting the hull, the consensus was to apply two coats of epoxy, two coats of bottom paint, and call it a day. There may have been some moisture trapped when we did the same job three years ago during the winter which then caused the bubbles to form. Let's hope for better luck this time!

In the end, due to the unexpected sanding project, all the work took a little over a week longer than estimated and it was November 3rd before we finally launched the boat.

Why did we choose Trinidad for the haulout? For one thing, their prices were very attractive. But they also have a variety of boat work specialists on their premises - riggers, sailmakers, welders, painters - you name it, you can find it. In addition, there are boat shops and small specialty stores all within walking or biking distance. Since there is a nice sidewalk/bike path along the street, we hopped on our bikes, which we hadn't used since leaving West Palm Beach in February, to pick up parts and supplies.



As it turned out, another big plus of Peake Yacht Services was the cruiser community. A bunch of boaters were working on their vessels, so you never felt alone and could always ask for help or input. In the evenings, many of us would gather on the waterfront where the marina had set up some picnic tables and a grill. Everyone brought their own food, either something to put on the grill or something they had cooked on the boat.
We sat together, enjoyed our food, shared stories and experiences, and discussed the progress of our individual projects.
On Halloween, a group of kids carved some pumpkins and went trick-or-treating around the boatyard. It was like being part of one big family!

Bottom line, Peake Yacht Services was a great choice and they did a fabulous job all around. The management was responsive, the workers showed up on time, they stayed on schedule, and their prices were very reasonable.
If we had more work to do in the future and were in the area, we would definitely use them again.




Aus dem Wasser in Trinidad


Nachdem wir letztes Jahr im St. Lawrence Seaway auf Grund gelaufen waren, wussten wir, dass wir die MAKAAN für Reparaturen herausholen mussten. Ursprünglich war geplant, dies im Juli zu tun und das Boot auf dem Trockenen zu lassen, während wir unsere Familie in Deutschland besuchten. Aufgrund des unerwarteten Ablebens meines Vaters haben wir unsere Buchung bei Peake Yacht Services in Trinidad geändert und die Aktion auf Oktober verschoben.

Ja, es gibt einige Gerüchte über Piraterie zwischen Grenada und Trinidad in der Nähe der Ölplattformen. Aber in den letzten Jahren ist nichts Schlimmes passiert. Wir segelten immer noch mit Seaduction zusammen und hatten bei North Post Radio in Trinidad einen Reiseplan hinterlegt, damit sie wussten, wann wir kommen würden. Während der 80 Seemeilen langen Fahrt hielten wir stündlich Funkkontakt mit Arlo und keiner von uns sah irgendwelche verdächtigen Aktivitäten.

Wir kamen am Morgen des 9. Oktober in Chaguaramas, Trinidad, an und erledigten die Einreiseformalitäten. Am nächsten Morgen wurden wir rausgeholt und lagen kurze Zeit später auf dem Festland, eingekeilt zwischen zwei anderen Booten. Erster Punkt der Tagesordnung - sicherstellen, dass die geplanten Projekte auf den Terminplan kommen und zeitnah erledigt werden können. Zweiter Punkt: eine tragbare Klimaanlage besorgen. Die Zimmer, die man mieten konnte, kosteten 80 Dollar pro Nacht, also beschlossen wir, während des Ausholens auf dem Boot zu wohnen, aber nur, wenn wir eine Klimaanlage bekommen konnten. Sie wurde prompt geliefert, und an diesem Abend hatten wir eine recht angenehme Temperatur im Boot. Ohne wäre es nicht zum Aushalten gewesen.

Unser ursprünglicher Plan war, den Kiel reparieren zu lassen und dann einen neuen Anstrich auf den Boden aufzutragen, keine große Sache. Aber leider gab es einige Blasen in der Farbe. Wir öffneten ein paar und stellten fest, dass sie trocken waren. Bei zweien trat beim Öffnen ein wenig Feuchtigkeit aus, aber ohne den verräterischen Geruch, den die gefürchteten "Blisters" haben. Nach vielen Diskussionen mit den Profis und anderen Seglern (von denen die meisten mehr oder weniger Erfahrung mit Blasen hatten) kamen wir zu dem Schluss, dass das Fiberglas höchstwahrscheinlich nicht betroffen war und dass wir den Rumpf nur bis zur ersten Epoxidgrundierung abschleifen, erneut prüfen und dann weitersehen würden.

Bevor unser 'Schleifteam' mit der Arbeit beginnen konnte, tauchte ein anderes Team auf und schleifte den beschädigten Kielbereich bis auf das Glasfasergewebe ab. So konnte der Kielbereich trocknen, während die andere Mannschaft den Rumpf abschleifen konnte. Sobald sie fertig sind, wird der beschädigte Kiel mit Glasfaser und Epoxidharz repariert und dann zusammen mit dem Rest des Rumpfes gestrichen.

Lucien und Garvin, unsere 'Schleifmannschaft', hängten Planen an die Reling, zogen Schutzanzüge und Masken an und begannen mit der gefürchteten Schleifarbeit. Wir wissen nicht, wie sie die Hitze ausgehalten haben und waren erleichtert, dass wir die Arbeit nicht machen mussten. Das ist so eine äusserst unangenehme Arbeit! Wir konnten sie nur mit einem gelegentlichen eisgekühlten Bier motivieren.

Während die Besatzungen an unserem Boot arbeiteten, begannen wir, andere Projekte von unserer Liste abzuhaken:
Neue Rettungsleinen
Schweißen der Davits für das Beiboot
Reinigen und Polieren des Propellers
Reinigen des Wassertanks
Auswechseln einiger Sanitärschläuche
Polieren von rostfreiem Stahl
Reparatur des Beibootsitzes
Takelage justieren


Ein weiteres Projekt, das wir in Auftrag gegeben haben, war die Reparatur einiger Schrammen in der Bordwand, die bis zum Glasfasergewebe hinunterreichten. Wir waren uns nicht sicher, wie wir sie reparieren sollten, damit sie nicht schlimmer aussehen als vorher, und die Reparatur wurde von den Jungs fabelhaft ausgeführt. Ja, je nach Lichteinfall kann man sehen, wo sie nachgebessert haben, aber die Farbe passt sehr gut und der Rumpf sieht wirklich toll aus.

Nachdem Lucien und Gavin den Rumpf bis zu der ersten Schicht Epoxidharz abgeschliffen hatten, wurde der Rumpf nochmals genau inspiziert. Der Konsens war, zwei Schichten Epoxidharz und zwei Schichten Unterbodenschutz auftragen und fertig. Möglicherweise war bei der gleichen Arbeit vor drei Jahren im Winter etwas Feuchtigkeit eingeschlossen worden, die dann die Blasenbildung verursacht hat. Hoffen wir, dass wir dieses Mal mehr Glück haben!

Am Ende dauerten die Arbeiten wegen des unerwarteten Schleifens etwas mehr als eine Woche länger als veranschlagt, und es war schließlich der 3. November, bevor wir das Boot zu Wasser ließen.

Warum haben wir Trinidad gewählt? Zum einen waren die Preise dort sehr attraktiv. Außerdem gibt es auf dem Gelände eine Vielzahl von Spezialisten für Bootsarbeiten - Takler, Segelmacher, Schweißer, Maler - alles, was man braucht, ist dort zu finden. Darüber hinaus gibt es Bootsgeschäfte und kleine Fachgeschäfte, die alle zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar sind. Da es entlang der Straße einen schönen Geh- und Radweg gibt, konnten wir uns auf unsere Fahrräder schwingen, die wir seit unserer Abreise aus West Palm Beach im Februar nicht mehr benutzt hatten, um Ersatzteile und Zubehör zu besorgen.

Wie sich herausstellte, war ein weiterer großer Pluspunkt von Peake Yacht Services die Cruiser-Community. Eine ganze Reihe von Seglern arbeiteten an ihren Schiffen, so dass man sich nie allein fühlte und immer um Hilfe oder Anregungen bitten konnte. Abends trafen sich viele von uns am Ufer, wo der Yachthafen einige Picknicktische und einen Grill aufgestellt hatte. Jeder brachte sein Essen mit, entweder etwas, das er auf den Grill legte, oder etwas, das er auf dem Boot gekocht hatte.
Wir saßen zusammen, genossen unser Essen, tauschten Geschichten und Erfahrungen aus und besprachen den Fortschritt unserer jeweiligen Projekte.
An Halloween schnitzte eine Gruppe von Kindern Kürbisse, verkleidete sich und zog durch die Werft, um Süßigkeiten zu bekommen. Es war, als ob man Teil einer großen Familie wäre!

Unterm Strich war Peake Yacht Services eine gute Wahl, und sie haben rundum hervorragende Arbeit geleistet. Das Management war sehr entgegenkommend, die Arbeiter kamen pünktlich, haben den Zeitplan eingehalten, und die Preise waren sehr moderat.
Wenn wir in Zukunft mehr Arbeit zu erledigen hätten und in der Gegend wären, würden wir Peake Yacht Services auf jeden Fall wieder wählen.
Comments
Vessel Name: Makaan
Vessel Make/Model: Hallberg-Rassy 42E
Hailing Port: Chicago
Crew: https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/shipid:447216/zoom:10