A New Chapter Begins

Get notified of new posts by sending your email address to: sailingmakaan@gmail.com

18 October 2023 | Port of Spain, Trinidad & Tobago
09 October 2023 | Chaguaramas, Trinidad
09 October 2023 | Chaguaramas, Trinidad
07 October 2023 | Victoria, Grenada
06 October 2023 | Woburn Bay, Grenada
05 October 2023 | Woburn Bay, Grenada
02 October 2023 | Grenada, Woburn Bay
26 August 2023 | Hillsborough, Carriacou - Grenada
19 August 2023 | Barouallie, St. Vincent & Grenadines
17 August 2023 | Martinique
28 July 2023 | Bouillante, Guadeloupe
15 July 2023 | Charlestown, Nevis
07 July 2023 | Marigot, St. Martin
30 June 2023 | Virgin Gorda, BVIs
25 June 2023 | Puerto Rico
05 June 2023 | Samaná, Dominican Republic
29 May 2023 | Samaná, Dominican Republic
27 May 2023 | Samaná, Dominican Republic
22 May 2023 | Samaná, Dominican Republic

St. Thomas - Gateway to the Caribbean

01 May 2024 | Charlotte Amalie, St. Thomas, USVI
Heike Volkhart

St. Thomas - Gateway to the Caribbean


We timed our stay in St. Thomas to coincide with the upcoming Carnival activities, the second largest carnival in the Caribbean. While there had been events in previous months, the main celebration was about to begin on April 28, with the most popular events starting on May 2. This gave us a few days to catch up on mundane things like grocery shopping and laundry, but also to explore the capital of the USVI, Charlotte Amalie, and the surrounding area.

Charlotte Amalie has a population of about 10,000, but is visited by over 1.5 million cruise ship guests each year. Since every U.S. citizen, including children, can bring home $1,600 worth of duty-free goods, there are plenty of souvenir shops and high-end stores, especially jewelry, as well as a wide variety of tour operators to keep them entertained.
We strolled the cobblestone alleys, Dronningens Gade or Main Street, the main artery and famous street with many unique and glamorous shops, and admired the 17th century Danish Fort Christian as well as the many colonial buildings throughout the historic district.

No visit to Charlotte Amalie would be complete without climbing the 99 steps (actually 103) built from the ballast stones of the tall ships that came from the Old World and returned to Europe laden with the islands' products. Along the way, the staircase offers stunning views of the historic district and is a perfect example of the practical and beautiful Danish colonial architecture that is prevalent throughout the city.

From the top of the 99 steps, we continued up the hill to the Charlotte Amalie Overlook, which gave us a magnificent view of the harbor and our anchorage, and from there to Drake's Seat, another scenic overlook on the north side of St. Thomas. From this special vantage point we enjoyed a panoramic view of the crystal clear turquoise water, the lush green hills and pristine beach of Magen's Bay, and St. John's and the British Virgin Islands in the background.

Another walk took us to the top of Flag Hill. We could have saved some time and taken the Paradise Point Skyride, which takes you up in less than 10 minutes, but a) it wasn't running that day as there were no cruise ships in town and b) we enjoyed the exercise. We had the whole observation deck to ourselves and enjoyed the view of the western part of St. Thomas as well as Culebra and Puerto Rico in the distance, our next destination.


St. Thomas - Tor zur Karibik

Unsere Ankunft in St. Thomas haben wir so gelegt, dass sie mit den bevorstehenden Karnevalsaktivitäten zusammenfiel. Zwar gab es auch in den vorangegangenen Monaten schon Veranstaltungen, doch die Hauptfeierlichkeiten sollten am 28. April beginnen, und die grössten Veranstaltungen ab dem 2. Mai stattfinden. Wir hatten also ein paar Tage Zeit, um so alltägliche Dinge wie Lebensmitteleinkäufe und Wäsche zu erledigen, aber auch um die Hauptstadt der USVI, Charlotte Amalie, und ihre Umgebung zu erkunden.

In Charlotte Amalie hat ungefähr 10.000 Einwohner, wird aber jedes Jahr von über 1,5 Millionen Kreuzfahrschiffgästen besucht. Da jeder US-Bürger, einschließlich Kinder, Waren im Wert von 1600 Dollar zollfrei mit nach Hause nehmen kann, gibt es jede Menge Souvenirshops und High-End-Geschäfte, besonders Juweliere, aber auch eine grosse Auswahl von Touranbietern und Unterwassersafaris, um den Besuchern etwas zu bieten.

Wir schlenderten durch die kopfsteingepflasterten Gassen, die Dronningens Gade oder Main Street, die Hauptverkehrsader und berühmte Straße mit vielen einzigartigen und glamourösen Geschäften, und bewunderten das dänische Fort Christian aus dem 17. Jahrhundert sowie die vielen Kolonialgebäude im historischen Viertel.

Kein Besuch in Charlotte Amalie wäre vollständig, ohne die 99 Stufen (eigentlich 103) zu erklimmen, die aus den Ballaststeinen gebaut wurden, die von den großen Schiffen aus der Alten Welt mitgebracht wurden um dann mit Produkten der Inseln beladen wieder nach Europa zurückzukehren. Auf dem Weg nach oben bietet die Treppe atemberaubende Ausblicke auf das historische Viertel und ist ein perfektes Beispiel für die praktische und schöne dänische Kolonialarchitektur, die in der ganzen Stadt vorherrscht.

Oben angekommen ging es weiter den Berg hinauf zum Charlotte Amalie Overlook, der uns einen herrlichen Blick auf den Hafen und unseren Ankerplatz bot, und von dort zum Drake's Seat, einem weiteren malerischen Aussichtspunkt auf der Nordseite von St. Thomas. Von diesem besonderen Aussichtspunkt aus genossen wir einen Panoramablick auf das kristallklare türkisfarbene Wasser, die üppig grünen Hügel und den unberührten Strand von Magen's Bay sowie St. John's und die Britischen Jungferninseln im Hintergrund.

Ein weiterer Spaziergang führte uns auf den Gipfel des Flag Hill. Wir hätten natürlich etwas Zeit sparen und mit einer Gondel des Paradise Point Skyride fahren können, der einen in weniger als 10 Minuten nach oben bringt, aber a) fuhr er an diesem Tag nicht, da keine Kreuzfahrtschiffe in der Stadt waren, und b) genossen wir die Bewegung. Wir hatten die gesamte Aussichtsplattform für uns allein und erfreuen uns an dem Blick auf den westlichen Teil von St. Thomas sowie in der Ferne auf unser nächstes Ziel, Culebra und Puerto Rico.

Approaching St. Thomas

25 April 2024 | Great St. James Island and Buck Island, St. Thomas, USVI
Heike Volkhart
Approaching St. Thomas

Five days after Anja's departure, we got MAKAAN ready to sail to St. Thomas, the second largest of the USVI's.
We decided to sail the 40 miles to our next destination overnight, spend the day on beautiful Buck Island, St. Croix, and depart from there. Around 7 p.m. we were on our way to Christmas Cove on Great St. James Island, southeast of St. Thomas. We mainly use Predict Wind to plan our passage. With the predicted wind, our arrival time was around 6:30 in the morning. As has happened so many times before, we had stronger winds throughout and were able to make much better speed than predicted, despite reducing our sail area. This pushed our arrival time to 4 a.m., still in the middle of the night. Like most sailors, we try to avoid arriving at an anchorage while it is still dark, so we hove-to for a couple of hours to arrive around 7am.

Christmas Cove is a very popular anchorage and it was not surprising that we had to share the cove with about 40 other boats as it's a great place to snorkel from the boat, with lots of fish, turtles, rays and beautiful coral. During the first few snorkeling trips, our new small diving compressor was put to good use, and we were able to take turns admiring the beauty of the underwater world without having to resurface and gasp for air all the time.
Of course, Hans had already tested the compressor in St. Croix. After all, it could have been defective and had to be sent back.
This small diving compressor has a hose about 50 feet long and allows us to experience life below the surface and capture it more easily on camera without the effort and weight of conventional scuba tanks. Yes, the depth is limited, but all we want is to be able to stay underwater and observe for a longer period of time than if we just had to hold our breath.
Both when cleaning the hull and the propeller, which by now had grown an impressive beard, as well as during our first underwater excursions, the little unit convinced us completely. Unlike our previous compressor, it runs on lithium batteries, is much lighter, and can be easily towed by a small floating island. So far we are very happy with our new purchase!
I used a stock photo of our new crew member because I haven't taken a picture of him yet 🙁.

Before continuing on to Charlotte Amelie, the capital of St. Thomas, we stopped at another Buck Island - it seems they ran out of names as there are three Buck Islands in the BVI's and USVI's 🙂. This Buck Island is located about 2 miles (4 km) south of St. Thomas and is surrounded by beautiful coral reef habitats as well as an artificial reef - a shipwreck. The marine area is home to a large variety of fish and animals, especially endangered sea turtles.
In 1969, the 45-acre island was given to the United States Fish and Wildlife Service for its "value to migratory birds" and became the Buck Island National Wildlife Refuge. Birdwatchers can see red-billed tropic birds, frigate birds, terns, laughing gulls and other species near the island.
During the day, the bay is buzzing with dive charter boats and the like that swarm the island. The latest entertainment toy is an underwater scooter, a new way to experience the underwater world that anyone with a minimum height of 4 feet, a minimum age of 10 years, and a maximum weight of 350 pounds can enjoy. It was hilarious to watch the bobbing floats indicating where each scooter was strung like pearls on a necklace as they moved through the water.
We spent two days at Buck Island and enjoyed the fact that after the charter boats left for the day, we were the only boat there and all we could hear was the waves crashing against the cliffs and the many birds chirping and screeching - just beautiful!


Wir nähern uns St. Thomas

Fünf Tage nach Anjas Abreise machten wir MAKAAN bereit, um nach St. Thomas, der zweitgrößten der USVI, zu segeln.
Wir beschlossen, am Tag nochmal Buck Island mit seinem schönen Unterwasserschnochelpfad zu geniessen und von dort aus die 40 Meilen zu unserem nächsten Ziel über Nacht zu segeln. Gegen 19 Uhr waren wir auf dem Weg nach Christmas Cove auf Great St. James Island, südöstlich von St. Thomas. Wir verwenden hauptsächlich Predict Wind, um unsere Überfahrten zu planen. Bei dem vorhergesagten Wind sah es aus als wäre unsere Ankunftszeit gegen 6:30 Uhr morgens. Wie schon so oft, hatten wir durchgehend stärkeren Wind und konnten trotz reduzierter Segelfläche eine viel bessere Geschwindigkeit erreichen als geschätzt. Dadurch verschob sich unsere Ankunftszeit auf 4 Uhr morgens, also noch mitten in der Nacht. Wie die meisten Segler versuchen wir es zu vermeiden, in der Dunkelheit an einem unbekannten Ankerplatz anzukommen, und so drehten wir für ungefähr zwei Stunden bei, reduzierten dadurch unsere Geschwindigkeit auf circa einen Knoten und erreichten die Insel gegen 7 Uhr morgens.

Christmas Cove ist ein recht beliebter Ankerplatz und so mussten wir die Bucht mit bestimmt 40 anderen Booten teilen. Verständlicherweise, denn es ist ein schöner Ort, um vom Boot aus zu schnorcheln, mit vielen Fischen, Schildkröten und Rochen und ansehnlichen Korallen. Bei den ersten Schnorchelausflügen kam dann auch unser neuer kleiner Tauchkompressor mal richtig zum Einsatz. Abwechselnd konnten wir in Ruhe die Schönheiten der Unterwasserwelt bewundern.
Natürlich hatte Hans den Kompressor bereits in St. Croix kurz ausprobiert. Er hätte ja einen Defekt haben können und zurück geschickt werden müssen.
Dieser kleine Tauchkompressor hat einen Schlauch von etwa 15 Metern Länge und ermöglicht es uns, die Flora und Fauna unterhelb der Wasserobrerfläche zu erleben und leichter mit der Kamera einzufangen, ohne die Mühe und das Gewicht herkömmlicher Tauchflaschen auf uns nehmen zu müssen. Ja, die Tauchtiefe ist begrenzt, aber alles, was wir wollen, ist, dass wir länger unter Wasser bleiben und beobachten können, als wenn wir nur den Atem anhalten würden.

Sowohl bei der Reinigung des Rumpfes und des Propellers, der inzwischen einen stattlichen Bartwuchs zur Schau stellte, als auch bei den ersten Unterwasserausflügen hat uns das kleine Gerät voll überzeugt. Im Gegensatz zu unserem frühen Kompressor wird er durch Lithiumbatterien angetrieben, ist wesentlich leichter und lässt sich mittels einer kleinen schwimmenden Insel bequem hinterherziehen. Bis jetzt sind wir mit unserer neuen Anschaffung sehr zufrieden! Leider hab ich wohl tatsächlich noch kein Foto von unserem neuen Crewmitglied gemacht, uns hab deshalb ein Stockfoto benutzt 🙁

Bevor wir nach Charlotte Amelie, der Hauptstadt von St. Thomas, weiterfuhren, legten wir einen Zwischenstopp an einer weiteren Buck Island ein - scheint wohl sehr beliebter Name zu sein, denn es gibt drei Buck Islands in einem ca. 50 km Radius 🙂 . Buck Island, das Zweite, liegt etwa 4 km südlich von St. Thomas und ist umgeben von wunderschönen Korallenriffen sowie einem künstlichen Riff - einem Schiffswrack - und beherbergt eine Vielzahl von Fischen und Tieren, insbesondere die vom Aussterben bedrohten Meeresschildkröten.

Im Jahr 1969 wurde die 45 Hektar große Insel aufgrund ihres "Wertes für Zugvögel" dem United States Fish and Wildlife Service übergeben und zum Buck Island National Wildlife Refuge ernannt. Vogelbeobachter können in der Nähe der Insel Rotschnabel-Tropikvögel, Fregattvögel, Seeschwalben, Lachmöwen und andere Arten beobachten.

Tagsüber wimmelt es in der Bucht nur so von Tauchcharterbooten. Das neueste Unterhaltungsspielzeug ist ein Unterwasserscooter, eine neue Art, die Unterwasserwelt zu erleben, die jeder ab einer Mindestgröße von 1,20 m, einem Mindestalter von 10 Jahren und einem Höchstgewicht von 160 kg genießen kann.
Jeder Scooter war mit einem Schaumstoffschwimmkörper verbunden, der an der Wasseroberfläche dümpelte und anzeigte, wo das jeweilige Fahrzeug war. Es sah zu witzig aus, wie diese Schaumstoffbojen wie Perlen auf einer Kette durch das Wasser gezogen wurden.

Wir verbrachten zwei Tage auf Buck Island und genossen die Tatsache, dass wir, nachdem die Charterboote für den Tag abgefahren waren, das einzige Boot dort waren. Alles, was wir hören konnten, waren die Wellen, die gegen die Klippen schlugen, und die vielen Vögel, die zwitscherten und kreischten - einfach wunderschön!

Partial Family Reunion In St. Croix

14 April 2024 | St. Croix
Heike Volkhart
Partial Family Reunion in St. Croix

Kässpätzle (German version of macaroni and cheese)? .✅ Chocolate Cake? ✅. Hefezopf (Sweet Bread)? ✅.

It looks like visitors are coming and we're ready for them. On April 6, Anja and Jonathan came to visit and we were so excited. Hans hadn't seen Anja in over two years!
We parked our water taxi in front of the Hotel Christiansted and waited for them. There was a slight delay though. The only checked bag they had was missing. Guess what was in that bag? All the stuff Hans and I had ordered. We made arrangements with the hotel for the airline to deliver the bag later that day. Only it didn't come. And it didn't come the next day. By Monday afternoon, we had almost given up and were about to file a claim when we got the good news. The luggage had been located and would make it to St. Croix that evening - great!
But even the possible loss of our luggage couldn't dampen our good spirits and the joy of being together.
The first evening, after strolling along the boardwalk and through town, we came across a dance studio located in a beautiful courtyard with nice tables and a nice bar. They offered free lessons and so Jonathan, Anja, Hans and I learned the beginner steps of salsa and bachata, which was easier after the first round of drinks.

The next day we grabbed our snorkeling gear and headed out to one of the reefs. Halfway there we realized that we had forgotten the long sleeved sun shirts, but against all common sense we decided not to go back and get them. We ended up snorkeling longer than expected as there was an abundance of marine life to be seen, but poor Jonathan and Anja suffered the consequences of our foolishness. They both got a terrible sunburn that was going to put a damper on our activities for the next few days.

Despite their pain, we decided to sail to Buck Island Reef National Monument for the day, home to a beautiful beach, underwater snorkeling trail and abundant marine life. In 1948, the U.S. government declared the island a protected ecosystem, and in 1961, the island became part of the National Park Service. It was about 5 nautical miles from our anchorage and took us about 90 minutes in the light winds we had. Once we arrived, we lathered up with sunscreen, donned our sun shirts, grabbed our snorkeling gear and dinghied out to an underwater trail that takes snorkelers over shallow coral formations, through a coral-lined cave and out to the edge of the barrier reef. Underwater markers point out points of interest along the way. We saw a variety of marine life including sea turtles, rays and barracudas. Giant, branching elkhorn corals create fortress-like walls that form a lagoon between Buck Island and the surrounding seas.

The plan was to enjoy the beautiful white beach and then hike up the trail to the top of the island for a great view of St. Croix and beyond. But understandably neither Jonathan nor Anja felt up to it and so we stayed on the boat, went in the water whenever it felt good and went snorkeling from the boat. On one of these occasions I happened to see a nurse shark that was at least 4 feet long. Amazing!

Before we knew it, Jonathan's time on the island was up - he was going home on Tuesday. We rented a car for the day to explore some of what the island had to offer.
First stop was Point Udall, the Millennium Monument designed by Bill Rich and erected in 2000 to commemorate the beginning of a new millennium for the United States. The monument is a giant sundial which is fitting since Point Udall is the first place the sun rises on U.S. soil.

Driving the winding road that leads to Point Udall, we saw that the arid climate on the east end of St. Croix is home to a variety of cacti and desert-like foliage that contrast sharply with the turquoise waters of the Caribbean.
Looking down to the east and south, we were mesmerized by the multihued, reef-filled waters and waves crashing on the shore, and to the northwest we could see Buck Island in the distance.

We then headed to the western part of the island, which contains a dense, 15-acre forest, called the "rainforest" (although it's not technically a rainforest). The area is thick with mahogany trees, kapok (silk-cotton) trees, turpentine (red birch) trees, samaan (rain) trees, and all kinds of ferns and vines. Interspersed among the larger trees are sweet limes, mangoes, prickly pears, and breadfruit trees, all of which have grown wild since the days of the plantations. The "rain forest" is private property, but we read that the owner allows visitors to go in and explore. Well, or maybe not. When we stopped to ask for a parking spot and a good trail to hike, we were almost threatened to get out of the area as soon as possible. Where the hostility came from we don't know, but someone told us later that they might be growing things up there that aren't quite legal. Who knows.

We still had Frederiksted and its pier on our agenda for the day, so we drove on. At least the drive through the private land gave Jonathan and Anja a glimpse of what a rainforest can look like.
Unfortunately, the car ride didn't help their tender skin and we decided to go for a walk instead of snorkeling at the pier.

The last stops on the agenda were at the local Leatherback Beer Brewing Company, the Captain Morgan Rum Factory and the ChickenShack for an early dinner, a place that Jonathan and Anja had been told about by their taxi driver on the day of their arrival.

The days after Jonathan's departure were spent swimming, snorkeling from the boat, reading, strolling around town and enjoying drinks and ice cream on the boardwalk.

The time went by way too fast, but we enjoyed every minute! We hope we can visit them aboard MAKAAN again real soon!


Kleines Familientreffen in St. Croix

Kässpätzle? .✅ Schokoladenkuchen? ✅. Hefezopf ? ✅.
Es sieht wohl nach Besuch aus, und wir sind vorbereitet! Am 6. April kamen Anja und Jonathan zu Besuch und wir haben uns so darauf gefreut. Hans hatte Anja schließlich seit über zwei Jahren nicht mehr gesehen!

Wir parkten unser Wassertaxi vor dem Hotel Christiansted und warteten auf die beiden. Allerdings gab es eine kleine Verzögerung. Das einzige aufgegebene Gepäckstück, das sie hatten, fehlte. Rate mal, was in dieser Tasche war? Alle Sachen, die Hans und ich bestellt hatten. Wir vereinbarten mit dem Hotel, dass die Fluggesellschaft das Gepäckstück später am Tag liefern sollte. Aber es kam nicht. Und es kam auch am nächsten Tag nicht. Am Montagnachmittag hatten wir schon fast aufgegeben, als wir die gute Nachricht erhielten. Das Gepäck war ausfindig gemacht worden und würde noch am selben Abend auf St. Croix ankommen - großartig!

Aber auch der mögliche Verlust unseres Gepäcks konnte unsere gute Laune und die Freude am Zusammensein nicht trüben.
Am ersten Abend, nachdem wir an der Strandpromenade entlang und durch die Stadt geschlendert waren, stießen wir auf ein Tanzstudio, das in einem schönen Innenhof mit gemütlichen Tischen und einer netten Bar lag. Sie boten kostenlosen Unterricht an, und so lernten Jonathan, Anja, Hans und ich die Anfängerschritte von Salsa und Bachata, was nach der ersten Runde Drinks schon wesentlich einfacher war.

Am nächsten Tag schnappten wir uns unsere Schnorchelausrüstung und machten uns auf den Weg zu einem der Riffe. Auf halbem Weg stellten wir fest, dass wir die langärmeligen Sonnenhemden vergessen hatten, aber entgegen aller Vernunft beschlossen wir, nicht zurückzugehen und sie zu holen. “Wir sind ja nur kurz weg.” Am Ende schnorchelten wir länger als erwartet, da es eine Fülle von Meereslebewesen zu sehen gab, und Jonathan und Anja mussten unter den Folgen unserer Dummheit leiden. Sie bekamen beide einen schrecklichen Sonnenbrand, der unsere Aktivitäten in den nächsten Tagen stark beeinträchtigen sollte.

Trotz ihrer Schmerzen beschlossen wir, für einen Tag zum Buck Island Reef National Monument zu segeln, wo es einen wunderschönen Strand, einen Unterwasser-Schnorchelpfad und eine reiche Unterwasserwelt gibt. Im Jahr 1948 erklärte die US-Regierung die Insel zum geschützten Ökosystem, und 1961 wurde die Insel Teil des National Park Service. Die Insel war etwa 5 Seemeilen von unserem Ankerplatz entfernt und wir brauchten bei leichtem Wind etwa 90 Minuten. Dort angekommen, cremten wir uns mit Sonnencreme ein, zogen unsere Sonnenhemden an, schnappten unsere Schnorchelausrüstung und machten uns auf den Weg zu einem Unterwasserpfad, der Schnorchler über flache Korallenformationen, durch eine mit Korallen ausgekleidete Höhle und bis an den Rand des Barriereriffs führt. Unterwassermarkierungen weisen auf interessante Punkte entlang des Weges hin. Wir sahen eine Vielzahl von Meeresbewohnern, darunter Meeresschildkröten, Rochen und Barrakudas. Riesige, verzweigte Elchhornkorallen bilden festungsartige Wände, die eine Lagune zwischen Buck Island und den umliegenden Meer bilden.

Der Plan war, den schönen weißen Strand zu genießen und dann den Pfad zur Spitze der Insel hinaufzuwandern, um einen tollen Blick auf St. Croix und darüber hinaus zu haben. Verständlicherweise waren weder Jonathan noch Anja begeistert in der Sonne herumzulaufen und so blieben wir auf dem Boot, gingen ins Wasser, wann immer es sich gut anfühlte, und schnorchelten vom Boot aus. Bei einer dieser Gelegenheiten sah ich zufällig einen Ammenhai, der mindestens einen Meter fünfzig Meter lang war. Erstaunlich!

Ehe wir uns versahen, war Jonathans Zeit auf der Insel vorbei - er musste am Dienstag nach Hause fahren. Wir mieteten uns für den Tag ein Auto, um die Insel ein bisschen auszukundschaften.
.
Unser erster Halt war Point Udall, mit dem von Bill Rich entworfenen Millenniumsdenkmal, das im Jahr 2000 zum Gedenken an den Beginn des neuen Jahrtausends in den Vereinigten Staaten errichtet wurde. Das Denkmal ist eine riesige Sonnenuhr, was sehr passend ist, da Point Udall der erste Ort ist, an dem die Sonne auf amerikanischem Boden aufgeht.

Auf der kurvenreichen Straße, die zum Point Udall führt, sahen wir, dass das trockene Klima am östlichen Ende von St. Croix eine Vielzahl von Kakteen und wüstenähnlichen Laubgewächsen fördert, die in scharfem Kontrast zum türkisfarbenen Wasser der Karibik stehen.
Als wir nach Osten und Süden blickten, waren wir fasziniert von den vielfarbigen, mit Riffen durchsetzten Gewässern und den Wellen, die an die Küste schlugen, und konnten im Nordwesten in der Ferne noch einmal Buck Island sehen.

Anschließend fuhren wir zum westlichen Teil der Insel, wo sich ein dichter, 15 Hektar großer Wald befindet, der als "Regenwald" bezeichnet wird (obwohl es sich technisch gesehen nicht um einen Regenwald handelt). Das Gebiet ist dicht mit Mahagonibäumen, Kapokbäumen (Seidenbaum), Terpentinbäumen (Rotbirken), Samaanbäumen (Regenbäumen) und allen Arten von Farnen und Reben bewachsen. Unter den größeren Bäumen finden sich auch Limetten, Mangos, Kaktusfeigen und Brotfruchtbäume, die seit den Zeiten der Plantagen wild gewachsen sind. Der "Regenwald" ist Privatbesitz, aber wir hatten im Fremdenführer gelesen, dass der Besitzer Besuchern erlaubt, ihn zu betreten und zu erkunden. Na ja, oder vielleicht auch nicht. Als wir anhielten, um nach einem Parkplatz und einem guten Wanderweg zu fragen, wurden wir fast bedroht, und es wurde uns gesagt, wir dürften hier nicht einmal parken und sollten das Gebiet so schnell wie möglich wieder verlassen. Woher die Feindseligkeit kam, wissen wir nicht, aber jemand sagte uns später, dass sie dort vielleicht Dinge anbauen, die nicht ganz legal sind. Wer weiß.
Frederiksted und sein Pier standen noch auf unserem Tagesprogramm, also fuhren wir weiter. Zumindest konnten Jonathan und Anja auf der Fahrt durch das Privatgelände einen Eindruck davon gewinnen, wie ein Regenwald aussehen kann.
Leider tat die Autofahrt ihrer verbrannten Haut nicht gut getan, und wir beschlossen, einen Spaziergang zu machen, anstatt am Pier zu schnorcheln.

Die letzten Stationen auf der Tagesordnung waren die Leatherback Beer Brewing Company, die Captain Morgan Rum Factory und das Chicken Shack für ein frühes Abendessen, ein Lokal, von dem Jonathan und Anja am Tag ihrer Ankunft von ihrem Taxifahrer erfahren hatten.

Die Tage nach Jonathans Abreise verbrachten wir mit Schwimmen, Schnorcheln vom Boot aus, Lesen, Stadtbummeln, Eisessen und leckeren Drinks an der Strandpromenade.

Die Zeit ging viel zu schnell vorbei, aber wir haben jede Minute genossen! Wir hoffen, die Beiden bald wieder auf MAKAAN begrüssen zu können!!

St. Croix - 'The Big Sister'

25 March 2024 | Christiandsted, St. Croix
Heike Volkhart
St. Croix - "The Big Sister"

Our first stop in the U.S. Virgin Islands was St. Croix. At 84 square miles, St. Croix is by far the largest of the U.S. Virgin Islands.It was colonized by Spain, England, Holland, France, the Knights of Malta, Denmark and the United States.

The Caribs were the last of the native Indian people to inhabit St. Croix. They were not the first Indians on St. Croix. The Tainos or Arawaks came before them, and the Caribs didn't arrive on the island until the early 1400s. It was the Caribs who greeted Columbus, who is credited with being the first European to discover the island in 1493, on his second voyage through the islands.

Sugar cane quickly became the economic force on the island for many years. The development of sugar beets in Europe and the abolition of slavery undermined the colony's economy. By the early 1850s, the islands had become increasingly unprofitable and expensive to govern from Denmark. For the next 50 years, Denmark and the United States negotiated the sale of St. Croix, St. Thomas and St. John, but it was not until 1917 that the U.S. officially purchased the islands from Denmark for $25 million. https://en.wikipedia.org/wiki/Treaty_of_the_Danish_West_Indies


The trade winds blow more or less along the length of the island. The hills of the western part of the island receive much more rain than the eastern end; annual rainfall is extremely variable, averaging about 40 inches (1,000 mm). The eastern end of the island is an arid desert with a considerable amount of cactus, while the western end has lush vegetation and palm trees. The island has several ecosystems in a small geographic area. Relatively severe and prolonged drought has always been a problem, especially considering the lack of fresh groundwater and the lack of freshwater streams or rivers. St. Croix has a desalination plant, but most homes and businesses have built-in cisterns to collect rainwater.

We wanted to get to St. Croix early enough to have time to explore the island and possible anchorages before Anja and her boyfriend Jonathan came to spend a week with us on April 5th.

After winding our way through the extensive reef system, we dropped anchor in Christiansted Harbor on March 25. It was fascinating to see the waves crashing into the reef, yet the anchorage was calm and protected. The most exciting moments were when the seaplane between St. Croix and St. Thomas took off or landed near MAKAAN, or when the large natural gas tanker was guided into the harbor behind us.

The first week was spent finishing up the last bit of the KiwiGrip project, baking Easter cookies (you have to keep some traditions alive after all), and trying my hand at making yogurt using powdered milk and a thermos. Although it turned out a little grainy, I was quite pleased with the result.

We also looked for a doctor to administer the second dose of the Hepatits B vaccine and a post office to possibly send an Amazon purchase to. Since our little dive compressor was broken, Hans was looking for a replacement, mainly to make the cleaning of the hull a bit easier, and we were once again in need of a shipping address.

Christiansted, the larger of the two towns on the island, is a quaint town full of boutique hotels, shops, restaurants, water sports and more. We strolled along the well-maintained boardwalk and visited the Christiansted National Historic Site, which features several buildings from the Danish colonial era. These include the Customs House, with its elegant staircase, and Fort Christiansvaern which was riginally built in the 18th century to protect the town from pirate attacks.

Since St. Croix does not offer many anchorages, we sailed directly to Frederiksted on the west end of the island, the second largest town in St. Croix. When we first stepped ashore, we were surprised at how sleepy the town was. Most of the shops and restaurants were closed, and while there was a nice pedestrian walkway along the waterfront, there was not much to do here. The town has some beautiful buildings, but the damage from Hurricane Maria is still visible. Still, we enjoyed the colorful murals, mostly depicting local flora and fauna, as well as the remaining Victorian architecture.

On the third evening we saw some excitement on the beach. Locals were setting up lots of deck chairs and umbrellas on the beach. The next morning revealed the reason - a cruise ship was in town and the sleepy town literally came alive! Arts and crafts and local food and drink vendors set up in the square in front of the cruise ship dock, restaurants and bars opened their doors, snorkel and dive shops offered their services, and many small buses lined up to take cruise ship passengers on tours of the island. Later that day, before the sun had even begun to set, all the booths were dismantled, the lounge chairs and umbrellas disappeared, and Frederiksted went back to sleep, only to awake again with the arrival of the next cruise ship.

A pleasant surprise was the Frederiksted Pier. While in most cases a pier is hardly a must-see attraction, the pier extends 1526 feet west from downtown Frederiksted and was built to accommodate the world's largest cruise ships. But the best thing about the pier is what lies beneath it. The concrete columns that support the pier are covered with sponges and coral. They make cozy homes for brittle stars, crabs, anemones and even the occasional seahorse. We also saw squirrelfish, barracuda, needlefish, butterflyfish and a large school of tarpon. Snorkeling at the pier was a lot of fun and a perfect end to our visit to the west side of St. Croix.

St. Croix - Die grosse Schwester

Unser erster Stopp in den Amerikanischen Jungferninseln war auf St. Croix, die mit 84 Quadratmeilen mit Abstand die grösste der Inseln ist. Sie wurde von Spanien, England, Holland, Frankreich, den Malteserrittern, Dänemark und den Vereinigten Staaten kolonisiert.

Der Zuckerrohranbau wurde für viele Jahre zur wirtschaftlichen Kraft auf der Insel. Die Entwicklung der Zuckerrüben in Europa und die Abschaffung der Sklaverei schwächten die Wirtschaft der Kolonie und inn den frühen 1850er Jahren wurde die Verwaltung der Inseln durch Dänemark zunehmend unrentabel und teuer. In den folgenden 50 Jahren verhandelten Dänemark und die Vereinigten Staaten über den Verkauf von St. Croix, St. Thomas und St. John, aber erst 1917 kauften die USA die Inseln offiziell für 25 Millionen Dollar von Dänemark.

https://en.wikipedia.org/wiki/Treaty_of_the_Danish_West_Indies


Die Passatwinde wehen mehr oder weniger über die gesamte Länge der Insel. Die Hügel im Westen der Insel erhalten viel mehr Regen als das östliche Ende der Insel; die jährliche Niederschlagsmenge ist sehr unterschiedlich und beträgt im Durchschnitt etwa 1.000 mm. Das östliche Ende der Insel ist eine trockene Wüste mit einer beträchtlichen Menge an Kakteen, während das westliche Ende eine üppige Vegetation und Palmen aufweist. Auf der Insel gibt es mehrere Ökosysteme auf kleinem geografischen Raum. Relativ schwere und lang anhaltende Trockenheit war schon immer ein Problem, vor allem, weil es kein frisches Grundwasser und keine Süßwasserbäche oder -flüsse gibt. St. Croix verfügt über eine Entsalzungsanlage, aber die meisten Häuser und Unternehmen haben eingebaute Zisternen, um Regenwasser zu sammeln.

Wir wollten früh genug nach St. Croix kommen, um ausreichend Zeit zu haben die Insel und mögliche Ankerplätze zu erkunden, bevor Anja und ihr Freund Jonathan am 5.April eine Woche bei uns verbringen wollten.

Nachdem wir uns durch das ausgedehnte Riffsystem geschlängelt hatten, ankerten wir vor Christianssted. Es war faszinierend zu sehen, wie die Wellen gegen das Riff schlugen, und wir doch relativ geschützt und ruhig hinter dem Riff lagen.Die aufregendsten Momente waren, wenn das Wasserflugzeug zwischen St. Croix und St. Thomas in der Nähe von MAKAAN startete oder landete, oder wenn der große Erdgastanker hinter uns in den Hafen geleitet wurde.

Die erste Woche haben wir damit verbracht, das letzte Stück des KiwiGrip-Projekts fertig zu stellen, Osterkekse zu backen (man muss ja schließlich einige Traditionen aufrechterhalten) und ich habe mich an der Herstellung von Joghurt mit Milchpulver und einer Thermoskanne versucht. Obwohl der Joghurt ein bisschen griessig war, war ich mit dem ersten Versuchsergebnis recht zufrieden.

Außerdem suchten wir nach einem Arzt, der uns die zweite Dosis des Hepatits-B-Impfstoffs verabreichen konnte, und nach einem Postamt, an das wir eventuell einen Amazon-Einkauf schicken konnten. Da unser kleiner Tauchkompressor kaputt war, suchte Hans nach einem Ersatz, vor allem um die Reinigung des Rumpfes etwas zu erleichtern, und wir brauchten wieder einmal eine Versandadresse.

Christiansted, die größere der beiden Städte auf der Insel, ist ein malerisches Städtchen voller Boutiquehotels, Geschäfte, Restaurants, Wassersportmöglichkeiten und mehr. Wir schlenderten an der gut gepflegten Promenade entlang und besuchten die Christiansted National Historic Site, die mehrere Gebäude aus der dänischen Kolonialzeit beherbergt. Dazu gehören das Zollhaus mit seinem eleganten Treppenhaus und Fort Christiansvaern. Das Fort wurde im 18. Jahrhundert erbaut, um die Stadt vor Piratenangriffen zu schützen

Da es auf St. Croix nicht viele Ankerplätze gibt, segelten wir direkt nach Frederiksted am westlichen Ende der Insel, der zweitgrößten Stadt von St. Croix, weiter. Als wir das erste Mal an Land gingen, waren wir überrascht, wie verschlafen die Stadt war. Die meisten Geschäfte und Restaurants waren geschlossen, und obwohl es eine schöne Fußgängerpromenade am Ufer entlang gab, gab es hier nicht viel zu tun. Die Stadt hat einige schöne Gebäude, aber die Schäden des Hurrikans Maria sind immer noch sichtbar. Wir hatten trotzdem Spass an den farbenfrohen Wandmalereien, hauptsächlich von lokaler Flora und Fauna sowie den Überbleibseln von der viktorianischen Architektur.

Am dritten Abend sahen wir reges Treiben am Strand. Die Einheimischen bauten jede Menge Liegestühle und Sonnenschirme am Strand auf. Am nächsten Morgen war der Grund klar - ein Kreuzfahrtschiff hat angelegt und die verschlafene Stadt wurde lebendig! Auf dem Platz vor der Anlegestelle waren Kunsthandwerker und einheimische Lebensmittel- und Getränkehändler vertreten, Restaurants und Bars öffneten ihre Türen, Schnorchel- und Tauch Shops boten ihre Dienste an, und viele kleine Busse standen bereit, um die Passagiere des Kreuzfahrtschiffs auf Touren über die Insel mitzunehmen. Später am Tag, noch bevor die Sonne unterging, wurden alle Stände abgebaut, die Liegestühle und Sonnenschirme verschwanden, und Frederiksted legte sich wieder schlafen, um mit der Ankunft des nächsten Kreuzfahrtschiffes wieder zu erwachen.

Eine angenehme Überraschung war der Pier von Frederiksted. In den meisten Fällen ist ein Pier kaum eine Attraktion, die man unbedingt gesehen haben muss. Der 465 Meter Frederikpier, der gebaut wurde, um die größten Kreuzfahrtschiffe der Welt aufzunehmen, ist jedoch eine Ausnahne. Die Betonsäulen, die den Pier stützen, sind mit Schwämmen und Korallen bedeckt. Sie bieten ein Zuhause für Schlangensterne, Krebse, Anemonen und gelegentlich sogar ein Seepferdchen. Wir sahen auch Eichhörnchenfische, Barrakudas, Nadelfische, Falterfische und einen großen Schwarm Tarpune. Das Schnorcheln am Pier war überraschend vielseitig und der perfekte Abschluss unseres Besuchs auf der Westseite von St. Croix.

Pit-stop in St. Martin

24 March 2024 | St. Martin
Heike Volkhart
Pit-stop in St. Martin

When we bought MAKAAN, it did not have the sprayhood and windshield that are a hallmark of every Hallberg-Rassy. One of the previous owners removed them and replaced them with a hardtop dodger and Makrolon windows. After years of exposure to the sun and repeated hits from the foresail sheet, the material no longer had the original glass-like transparency and visibility was very limited. So we went looking for Makrolon to replace the windows. After we couldn't get it in Trinidad, we tried Ullman Sails in Grenada. They could have ordered it for us, but we didn't want to wait that long. We were also told that even our sturdy sailrite sewing machine was no match for this material. Apparently the needle gets so hot when sewing through the material that it melts the thread. Looks like this isn't a do-it-yourself job after all. We contacted Rob, the owner of Ullman Sails in St. Maarten. He was willing to order the material for us and give us an appointment for the week of March 18th to replace the windows. He also agreed to accept delivery for us. We had ordered a new genoa from Rolly Tasker and needed a delivery address. Rolly Tasker is an Australian sailmaker known for top quality at very reasonable prices, and having already purchased our mainsail and asymmetric spinnaker from them, we were already convinced of the quality of workmanship and value for money.

After an overall pleasant overnight sail of 80 nautical miles with winds between 15 and 20 knots, we arrived in Marigot Bay, St. Martin, at 7 a.m. on March 14. Having been here before, it took a lot of the guesswork out of arriving in a new country. We knew where to go to check in, where to get delicious baguettes, croissants and ice cream, and where to stock up on supplies and do laundry.


We got in touch with Susan and Martin, our boatyard neighbors in Trinidad, and had a drink with them at the world famous Maho Beach, where you can experience the thrill of airplanes flying extremely close overhead and feel the effect of the engines blowing air before takeoff.

Other than that, we spent most of our time here working on the boat and going to the doctor. Apparently it is necessary to have a yellow fever vaccination to enter Colombia and Hepatitis A and B vaccinations are highly recommended. St. Maarten seemed like a good place to get some of the shots.
We turned in our dodger windows to Rob, picked up our new headsail and swapped it for the old genoa. Two days later we were able to pick up the new windows. What a difference! You can finally see something again! We then took care of our laundry, checked and restocked our supply of spare boat parts, and scoured the supermarket on the French side of the island for good French cheese and wine, as well as plenty of fresh fruit and vegetables for our next leg of the journey.
One last trip to a rum tasting with our friends Mats and Eva and on March 24th we left St. Martin for St. Croix, USVI.


Pit-Stopp in St. Martin

Als wir MAKAAN kauften, war sie nicht mit der Sprayhood und Windschutzscheibe ausgestattet, die ein Kennzeichen jeder Hallberg-Rassy sind. Einer der Vorbesitzer hat sie entfernt und durch einen Hardtopdodger und Makrolon-Fenster ersetzt. Nachdem das Material jahrelang der Sonne ausgesetzt war und auch immer wieder das Vorsegelschot dagegen schlug , hatte es nicht mehr die ursprüngliche glasartige Transparenz und die Sicht war demzufolge sehr eingeschränkt. Also machten wir uns auf die Suche nach Makralon um die Fenster zu ersetzen. Nachdem wir es in Trinidad nicht bekommen konnten, haben wir es bei Ullman Sails in Grenada versucht. Man hätte es für uns bestellen können, aber wir wollten nicht so lange warten. Zudem hat man uns gesagt dass selbst unsere robuste sailrite-Nähmaschine diesem Material nicht gewachsen war. Offenbar wird die Nadel beim Nähen durch das Material so heiß, dass sie den Faden schmilzt. Sieht so aus, als wäre das doch kein Do-it-yourself-Job. Wir setzten uns in Kontakt mit Rob, dem Besitzer von Ullman Sails in St. Maarten. Er war bereit, das Material für uns zu bestellen und uns für die Woche des 18. März einen Termin zum Austausch der Fenster zu geben. Er war auch damit einverstanden, eine Lieferung für uns anzunehmen. Wir hatten eine neue Genua bei Rolly Tasker bestellt und benötigten noch eine Lieferadresse. Rolly Tasker ist eine australischen Segelmacherei, die für Spitzenqualität zu sehr günstigen Preisen bekannt ist und nachdem wir schon unser Großsegel und einen asymmetrischen Spinnaker von dieser Firma gekauft haben, wir von der handwerklichen Qualität und dem Preis-Leistungsverhälts bereits überzeugt.

Nach einer insgesamt angenehmen Nachtfahrt von 80 Seemeilen mit Winden zwischen 15 und 20 Knoten kamen wir am 14. März um 7 Uhr morgens in Marigot Bay, St. Martin, an. Da wir schon einmal hier waren, gab es bei der Ankunft kein Rätselraten mehr. Wir wussten, wo wir einchecken mussten, wo es leckere Baguettes, Croissants und Eiscreme gab und wo wir uns mit Vorräten eindecken und Wäsche waschen konnten.

Wir nahmen Kontakt mit Susan und Martin auf, die in Trinidad neben uns an ihrem Boot gearbeitet hatten, verbrachten einen Nachmittag an der weltberühmten Maho Beach, wo man den Nervenkitzel von Flugzeugen erleben kann, die ganz nah über einen hinwegfliegen, sowie den Effekt der Triebwerke vor dem Start.

Ansonsten haben wir unsere Zeit hier in erster Linie mit Bootsarbeiten und Arztbesuchen verbracht. Anscheinend ist es für die Einreise nach Kolumbien erforderlich, gegen Gelbfieber geimpft zu sein und dass eine Hepatitis-A- und -B-Impfung sehr empfehlenswert ist. St.Maarten erschien uns ein guter Ort zu sein, um uns einen Teil der Impfungen verabreichen zu lassen.
Wir gaben unsere Dodgerfenster bei Rob ab, nahmen unser neues Vorsegel in Empfang und tauschten es gegen die alte Genua aus. Zwei Tage später konnten wir die neuen Fenster schon wieder abholen. Was ein Unterschied! Endlich sieht man wieder was! Dann kümmerten wir uns um unsere Wäsche, überprüften und stockten unseren Vorrat an Bootsersatzteilen auf, und durchforsteten den Supermarkt auf der französischen Seite der Insel nach gutem französischen Käse und Wein sowie reichlich frischem Obst und Gemüse für unsere nächste Reiseetappe.
Ein letzter Ausflug zu einer Rumverkostung mit unseren Freunden Mats und Eva und am 24. März verließen wir St. Martin in Richtung St. Croix, USVI.

Barbuda - The Simply Barbudaful Second Half of the Twin Islands

13 March 2024 | Barbuda
Heike Volkhart
Barbuda - The Simply Barbudaful Second Half of the Twin Island Paradise

We left Great Bird Island, Antigua, on March 5th, weaving our way through the many reefs. After about an hour, we hoisted our main, genoa and mizzen and sailed on a beam reach 25 nm to Spanish Point, a very shallow anchorage on the southern tip of Barbuda, where we spent our first night.

Barbuda, formerly Dulcina, a flat coral island with highlands rising to 143 feet (44 meters) at Lindsay Hill in the northeast, is 62 square miles (161 square km) in area. Barbuda has no rivers or lakes and receives less rainfall than Antigua. The climate is similar to Antigua.

Barbuda has never been involved in the sugar plantation system; its inhabitants have always been fishermen and subsistence farmers. Their traditional land tenure system is now threatened by the development of tourism. An example is described in this Associated Press article:

https://apnews.com/article/barbuda-privy-council-appeal-environment-caribbean-e4d4e608cd0296cbe1b0278a9d7c3ef9

In early September 2017, Hurricane Irma struck the Caribbean islands of Anguilla, Antigua and Barbuda, the British and United States Virgin Islands, Puerto Rico, Cuba, Saint Kitts and Nevis, and Saint Martin/Sint Maarten. Rated as a Category 5 hurricane, Irma was the most powerful hurricane ever recorded in the Atlantic, with winds of more than 185 miles per hour (298 km/h) and torrential rainfall. Irma made landfall on Barbuda in the early morning hours of September 6, 2017.
The impact on Barbuda was particularly severe as the eye of the hurricane passed directly over the island; 81% of Barbuda's buildings were reported to be destroyed or severely damaged and the island was declared uninhabitable as all resident households on Barbuda were severely affected by the hurricane. The government of Antigua and Barbuda evacuated all residents of Barbuda to the neighboring island of Antigua, where most were placed in government-run collective centers or with relatives.


We saw some of the devastation first hand, whether it was a destroyed hotel or the remains of small fishing huts near the beach. Hard to imagine what the locals went through and are still dealing with.

An interesting tidbit is what happened to the 12 mile beach, the longest beach on Barbuda. It was a barrier between the ocean and the lagoon right in front of Codrington, the only settlement on Barbuda.The hurricane destroyed part of the beach, breaking it in two. This left an opening from the ocean into the lagoon, making it much easier for the fishermen to get out into the open water, increasing the exchange of water and the number of species of fish that can now be found in the lagoon.

Barbuda reminded us a lot of the Bahamas - a flat island surrounded by crystal clear turquoise water and vast white sandy beaches. Princess Diana apparently loved to spend time here. That's why one of the beaches is called Princess Diana Beach.

We met up with Mats and Eva again and went on a boat trip to the famous Frigate Bird Sanctuary in Codrington Lagoon. Since the birds don't feel threatened, George, our guide, was able to take us very close to the nesting sites of this colony in the mangroves, which is one of the largest in the world with over 5000 birds.

The most popular time to visit the rookery is during the mating season, from September to April (December is the peak). While the male frigate birds line up in the bushes, arching their heads and puffing out their pouches with a touch of machismo as part of elaborate courtship rituals, the females take to the skies. If one spots a suitor that impresses her, she'll land and begin a mating ritual. After mating, a nest is built from twigs gathered by the male. The female lays a single egg, which both birds incubate in turn. It takes about seven weeks for the chick to hatch, and nearly six months for it to learn to fly and finally leave the nest.

Interestingly, the males don't stay long, but migrate to the Galapagos Islands after the mating season. There they join females from another colony and the mating ritual begins again before returning to Barbuda.

It was nothing short of magical to experience the vibrant bird life up close with its squawking, the fluffy white chicks and the circling adult birds.


The next day we hiked from Codrington to Darby Sink Cave. Since it was so hot and there was very little shade on the trail, we decided to take a taxi one way, which shortened the hike to the sinkhole from 5 miles to 2 miles. Darby is not a real cave, but a 300-foot-wide, 70-foot-deep sinkhole with tall palm trees growing out of it and huge ferns and lianas dangling from the rim, creating a miniature rainforest ecosystem that supports lizards, hermit crabs, iguanas, and other critters among the dense foliage. We climbed down into the hole and felt like being transported into one of the Jurassic Park movies. One side of the hole has been greatly undercut and stalactites up to eight feet long have formed under the overhang. Suddenly being at eye level with the tops of palm trees after walking through an arid landscape dotted only with shrubs and cacti, was definitely worth the sweaty hike back.

Before leaving Barbuda for St. Martin, we walked the incredibly beautiful beaches, enjoyed the turquoise blue water, snorkeled the reefs, and enjoyed a delicious lobster dinner at ShackAKai, a small bar right on the beach.


Barbuda - Die zweite Hälfte des Inselparadieses und einfach "Barbudaful"

Am 5. März verließen wir Great Bird Island, Antigua, und schlängelten uns durch die vielen Riffe bevor wir das offene Wasser erreichten. Nach etwa einer Stunde setzten wir unser Großsegel, die Genua und den Besan und segelten auf Halbwindkurs 25 Seemeilen zum Spanish Point, einem sehr flachen Ankerplatz an der Südspitze von Barbuda, den wir völlig für uns alleine hatten und wo wir unsere erste Nacht verbrachten.

Barbuda, früher Dulcina, ist eine flache Koralleninsel mit einem Hochland, das sich am Lindsay Hill im Nordosten bis auf 44 Meter erhebt, und hat eine Fläche von 161 Quadratkilometern. Barbuda hat keine Flüsse oder Seen und erhält weniger Niederschläge als Antigua.

Barbuda war nie in das System der Zuckerplantagen eingebunden; seine Bewohner waren immer Fischer und Subsistenzbauern. Ihr traditionelles Landbesitzsystem ist nun durch die Entwicklung des Tourismus bedroht. Ein Beispiel dafür wird in diesem Artikel der Associated Press beschrieben:
https://apnews.com/article/barbuda-privy-council-appeal-environment-caribbean-e4d4e608cd0296cbe1b0278a9d7c3ef9

Anfang September 2017 traf Hurrikan Irma auf die Karibikinseln Anguilla, Antigua und Barbuda, die Britischen und die Amerikanischen Jungferninseln, Puerto Rico, Kuba, St. Kitts und Nevis sowie St. Martin/Sint Maarten. Irma wurde als Hurrikan der Kategorie 5 eingestuft und war mit Windgeschwindigkeiten von mehr als 298 km/h (185 Meilen pro Stunde) und sintflutartigen Regenfällen der stärkste jemals im Atlantik registrierte Hurrikan. Irma erreichte Barbuda in den frühen Morgenstunden des 6. September 2017.
Die Auswirkungen auf Barbuda waren verheerend, da das Auge des Hurrikans direkt über die Insel hinwegzog. 81 % der Gebäude auf Barbuda wurden Berichten zufolge zerstört oder schwer beschädigt, und die Insel wurde für unbewohnbar erklärt. Die Regierung von Antigua und Barbuda evakuierte alle Einwohner von Barbuda auf die Nachbarinsel Antigua, wo die meisten in von der Regierung betriebenen Sammelunterkünften oder bei Verwandten untergebracht wurden.

Wir sahen einen Teil der Zerstörungen aus nächster Nähe wie z.B. die Ruine einer Hotelanlage oder die Überreste kleiner Fischerhütten in Strandnähe. Man kann sich kaum vorstellen, was die Einheimischen durchgemacht haben und immer noch durchmachen müssen.

Interessant ist auch, was mit dem 12-Meilen-Strand, dem längsten Strand auf Barbuda, passiert ist. Er bildete eine Barriere zwischen dem Ozean und der Lagune direkt vor Codrington, der einzigen Siedlung auf Barbuda. Der Hurrikan zerstörte einen Teil des Strandes und brach ihn in zwei Teile. Dadurch entstand eine Öffnung vom Meer in die Lagune, durch die die Fischer viel leichter ins offene Wasser gelangen konnten, was den Wasseraustausch und die Anzahl der Fischarten in der Lagune erhöhte.

Barbuda erinnerte uns sehr an die Bahamas - eine flache Insel, umgeben von kristallklarem, türkisfarbenem Wasser und weiten, weißen Sandstränden. Prinzessin Diana soll hier gerne Zeit verbracht haben, weshalb einer der Strände auch nach ihr benannt wurde.

Wir trafen wieder auf Mats und Eva und machten einen Bootsausflug zum berühmten Fregattvogelschutzgebiet in der Codrington Lagoon. Da die Vögel sich nicht bedroht fühlen, konnte George, unser Führer, uns ganz nah an die Nistplätze dieser Kolonie in den Mangroven heran bringen, die mit über 5000 Vögeln eine der größten der Welt ist.

Die beste Zeit für einen Besuch der Kolonie ist die Paarungszeit von September bis April (Höhepunkt ist der Dezember). Während sich die männlichen Fregattvögel im Gebüsch aufstellen, ihre Köpfe wölben und ihre Beutel mit einem Hauch von Machotum als Teil eines ausgeklügelten Balzrituals aufblasen, erheben sich die Weibchen in die Lüfte. Wenn ein Weibchen einen Freier entdeckt, der sie beeindruckt, landet es und beginnt mit dem Paarungsritual. Nach der Paarung wird ein Nest aus Zweigen gebaut, die das Männchen gesammelt hat. Das Weibchen legt ein einziges Ei, das beide Vögel abwechselnd ausbrüten. Es dauert etwa sieben Wochen, bis das Küken schlüpft, und fast sechs Monate, bis es fliegen lernt und schließlich das Nest verlässt.

Interessanterweise bleiben die Männchen nicht lange, sondern migrieren, nachdem das Küken geschlüpft ist, zu den Galapagos-Inseln. Dort treffen sie auf die Weibchen einer anderen Kolonie, und das Paarungsritual beginnt erneut, bevor sie wieder nach Barbuda zurückkehren.

Es war schlichtweg magisch, das pulsierende Vogelleben mit seinem Gekreische, den fluffigen, weißen Küken und den Kreise ziehenden adulten Vögeln so hautnah zu erleben.

Am nächsten Tag wanderten wir mit viel Wasser eingedeckt von Codrington zur Darby Sink Cave. Da es so heiß war und es auf dem Weg nur wenig Schatten gab, beschlossen wir, ein Taxi in eine Richtung zu nehmen, was die Gesamtstrecke zum Sinkhole und zurück von 15 Kilometern auf 11 km verkürzte.
Darby ist keine echte Höhle, sondern ein 300 Fuß breites und 70 Fuß tiefes Sinkloch, aus dem hohe Palmen und riesige Farne und Lianen herauswachsen, die vom Rand herabhängen und ein Miniatur-Ökosystem des Regenwaldes bilden, in dem Eidechsen, Einsiedlerkrebse, Leguane und andere Tiere inmitten des dichten Laubes leben.
Wir kletterten in das Loch hinunter und fühlten uns wie in einen der Jurassic-Park-Filme versetzt. Plötzlich auf Augenhöhe mit den Wipfeln der Palmen zu sein, nachdem man durch eine trockene, mit Sträuchern und Kakteen übersäten Landschaft gelaufen war, war den schweißtreibenden Rückweg definitiv wert.

Bevor wir Barbuda in Richtung St. Martin verließen, spazierten wir noch an den unglaublich schönen Stränden entlang, sahen uns an dem türkisblauen Wasser satt, schnorchelten in den Riffen und genossen ein köstliches Hummeressen im ShackAKai, einer kleinen Bar direkt am Strand.

Vessel Name: Makaan
Vessel Make/Model: Hallberg-Rassy 42E
Hailing Port: Chicago
Crew: https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/shipid:447216/zoom:10