A New Chapter Begins

Get notified of new posts by sending your email address to: sailingmakaan@gmail.com

14 February 2023 | West Palm Beach, FL
30 January 2023 | West Palm Beach, FLorida
24 January 2023 | George Town, Grand Exuma
15 January 2023 | George Town, Exumas, The Bahamas
01 January 2023 | Exumas
29 December 2022 | Eluthera
24 December 2022 | Eluthera
23 December 2022 | Spanish Wells, Bahamas
18 December 2022 | Nassau, Bahamas
02 December 2022 | Daytona Beach, FL
01 December 2022 | St. Augustine, FL
29 November 2022 | Fernandina Beach, Florida
22 November 2022 | Charleston, South Carolina
18 November 2022 | Carolina Beach, NC
15 November 2022 | Carolina Beach, NC
12 November 2022 | Oriental, NC
03 November 2022 | Oriental, NC
20 October 2022 | Baltimore, Maryland
08 October 2022 | Atlantic Highlands, New Jersey

Arubas's Surprising Economic History

28 June 2024 | Aruba
Heike Volkhart
Arubas's Surprising Economic History

At 75 square miles, the island of Aruba is one of the smallest countries in the Americas, and at first glance you wouldn't expect much in the way of industry, given the barren landscape.

So it is all the more surprising when a visit to the Industry Museum, housed in the historic water tower of San Nicolas, reveals many interesting tidbits about the various industries that have taken place in Aruba.

When the Spanish landed on Aruba in 1499 and didn't find any gold, they thought Aruba was worthless. Far from it.

Eventually, gold was found and, along with phosphate, sparked an industrial revolution on the island.

Guano was one of the most sought after fertilizers for most of the 19th century. Large deposits were discovered in the easternmost part of the island and the exploitation of this natural resource began in earnest in 1879.
Local labor was initially difficult to find because of a competing industry - gold - which had been discovered in 1824. During the period of large-scale industrial mining, elaborate facilities were built to extract the raw ore and transport it to Balashi, where a state-of-the-art plant was constructed by the Aruba Gold Mining Concessions Ltd. and by 1903 there were several furnaces, an ore crusher and various tanks for cyanide refining. Ruins of the mining operations can still be found today.

In the early 20th century, phosphate profitability declined due to factors such as deeper mining, poorer quality, and competition from other sources, and the phosphate company closed in 1914. Gold supplies also dwindled and the once booming mining industry became unprofitable, resulting in all operations ceasing in 1916.


Aloe, like gold, has been revered and widely used since ancient times. Valued for its medicinal properties, the aloe plant has been traded throughout history, and the succulent plant was eventually imported from South Africa to Aruba, where it thrives in the arid climate, reaching an exceptionally high aloin content compared to the rest of the world.


Aruba became one of the main exporters of aloin resin, which was in great demand for the production of laxatives. Aloe cultivation, though arduous, provided a steady source of income for many Arubans who were tired of the ups and downs of the gold and phosphate industries.
In the 1950s, Aruba accounted for about one-third of the world's aloe production, with plants at one point covering about one-third of the island.
But as the demand for aloe gum and aloin-based laxatives declined, so did another of Aruba's industries. It was not until the world began to appreciate the use of aloe for cosmetic purposes that the cultivation of aloe once again became a profitable business.
However, there was another industry that left a lasting impression on Aruba - oil refining.
Prior to the 1900s, most crude oil was refined into kerosene for use in kerosene lamps. Gasoline was still an unwanted by-product. Gasoline's rise to prominence was due to the invention of the internal combustion engine and its direct relationship to global transportation, especially the automobile and aviation booms.
The island of ARuba capitalized on the rising importance of petroleum and experienced an economic resurgence.
The island, which had survived for centuries on gold mining, phosphate mining, small-scale agriculture, fishing, and aloe cultivation, was now a participant in the industry that would dictate the global economic course for years to come.


In 1928, Royal Dutch Shell built the Eagle oil refinery, which was immediately followed by a refinery built by Lago Oil and Transport Company Ltd. in San Nicolas. Royal Dutch Shell ceased operations in 1953 and the Standard Oil Company of New Jersey (Esso, now Exxon) took over the Lago refinery in 1932.


The refinery which in the 70s was one of the largest in the world at some point employed well over 10,000 people from many different countries, contributing to the cultural diversity of the island.

Declining profits and massive layoffs due to the gradual automation of the oil industry led to the closure of the Lago Refinery in 1986.

Once again, new economic opportunities were sought. The natural beauty of the island played an important role in redirecting the existing transportation network to new economic opportunities. Less than a decade later, the humble beginnings of tourism could be seen with the installation of the Aruba Tourism Bureau and three small hotels with a capacity of 100 beds. The "opening of paradise" began and the promotion of Aruba as a tourist destination began. After some success with small hotel projects, the official opening of the Aruba Caribbean Hotel, Aruba's first luxury resort, took place in 1959. In a speech during the grand opening reception, the seemingly prophetic words "Aruba will never be the same again" were uttered, which still resonate today, considering that Aruba receives 1.2 million visitors annually, three quarters of them Americans, and that 70% of the island's GDP comes from tourism.

The small Industrial Museum does a great job of presenting economic history through elaborate displays and multimedia installations, with various local industry leaders and citizens telling first-hand stories of the changes Aruba has experienced and what it was like to live in times when different industries dominated the local economy and society. This gem of a museum was well worth spending time in, not least to enjoy a climate-controlled environment that gives us a respite from the excessive heat outside.



Die erstaunliche Wirtschaftsgeschichte Arubas

Mit nur 193 Quadratkilometern ist die Insel Aruba eines der kleinsten Länder Amerikas, und auf den ersten Blick würde man angesichts der kargen Landschaft nicht viel an Industrie erwarten.

Umso überraschender ist es, wenn man bei einem Besuch des Industriemuseums, das im historischen Wasserturm von San Nicolas untergebracht ist, viel Interessantes über die verschiedenen Industrien erfährt, die es auf Aruba gegeben hat.

Als die Spanier 1499 auf Aruba landeten und kein Gold fanden, dachten sie, Aruba sei wertlos. Doch weit gefehlt.

Schließlich wurde das Gold gefunden und löste zusammen mit Phosphat eine industrielle Revolution auf der Insel aus.

Guano war während des größten Teils des 19. Jahrhunderts eines der begehrtesten Düngemittel. Im östlichsten Teil der Insel wurden große Vorkommen entdeckt, und 1879 wurde mit der Ausbeutung dieser natürlichen Ressource ernsthaft begonnen.
Die Suche nach einheimischen Arbeitskräften gestaltete sich anfangs schwierig, da 1824 ein konkurrierender Wirtschaftszweig - Gold - entdeckt worden war. In der Zeit des großindustriellen Bergbaus wurden aufwendige Anlagen zur Gewinnung des Roherzes und zum Transport nach Balashi gebaut, wo die Aruba Gold Mining Concessions Ltd. eine hochmoderne Anlage errichtete. 1903 gab es bereits mehrere Öfen, eine Erzmühle und verschiedene Tanks zur Zyanidveredelung. Die Ruinen des Bergbaubetriebs sind heute noch zu sehen.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ging die Wirtschaftlichkeit von Phosphat aufgrund von Faktoren wie tieferem Abbau, schlechterer Qualität und Konkurrenz aus anderen Quellen zurück, und das Phosphatunternehmen wurde 1914 geschlossen. Auch die Goldvorräte gingen zurück, und die einst boomende Bergbauindustrie wurde unrentabel, so dass 1916 der gesamte Betrieb eingestellt wurde.

Wie Gold wird auch die Aloe seit der Antike geschätzt und weithin verwendet. Die wegen ihrer medizinischen Eigenschaften geschätzte sukkulente Pflanze wurde schließlich aus Südafrika nach Aruba importiert, wo sie in dem trockenen Klima gedeiht und im Vergleich zum Rest der Welt einen außergewöhnlich hohen Aloin-Gehalt erreicht.

Aruba wurde zu einem der wichtigsten Exporteure von Aloinharz, das für die Herstellung von Abführmitteln sehr gefragt war. Der Aloe-Anbau war zwar mühsam, bot aber vielen Arubanern, die das Auf und Ab der Gold- und Phosphatindustrie leid waren, eine ständige Einkommensquelle.
In den 1950er Jahren entfiel auf Aruba etwa ein Drittel der weltweiten Aloe-Produktion, wobei die Pflanzen zu einem bestimmten Zeitpunkt etwa ein Drittel der Insel bedeckten.

Doch als die Nachfrage nach Aloe-Gummi und Abführmitteln auf Aloin-Basis zurückging, ging auch ein anderer Wirtschaftszweig in Aruba zurück. Erst als die Welt die Verwendung der Aloe für kosmetische Zwecke zu schätzen begann, wurde der Anbau der Aloe wieder zu einem rentablen Geschäft.
Es gab jedoch noch einen anderen Industriezweig, der einen bleibenden Eindruck auf Aruba hinterließ - die Erdölverarbeitung.
Vor 1900 wurde das meiste Rohöl zu Kerosin für die Verwendung in Kerosinlampen raffiniert. Benzin war noch ein unerwünschtes Nebenprodukt. Der Aufstieg des Benzins war auf die Erfindung des Verbrennungsmotors und seine direkte Beziehung zum weltweiten Transportwesen, insbesondere zum Automobil- und Luftfahrtboom, zurückzuführen.
Die Insel Aruba profitierte von der steigenden Bedeutung des Erdöls und erlebte einen wirtschaftlichen Aufschwung.
Die Insel, die jahrhundertelang vom Gold- und Phosphatabbau, von der Kleinlandwirtschaft, der Fischerei und dem Aloe-Anbau gelebt hatte, war nun an der Industrie beteiligt, die in den kommenden Jahren den Kurs der Weltwirtschaft bestimmen sollte.

1928 baute Royal Dutch Shell die Eagle-Ölraffinerie, der unmittelbar eine Raffinerie der Lago Oil and Transport Company Ltd. in San Nicolas folgte. Royal Dutch Shell stellte 1953 den Betrieb ein und die Standard Oil Company of New Jersey (Esso, heute Exxon) übernahm 1932 die Lago-Raffinerie.

Die Raffinerie, die in den 70er Jahren eine der größten der Welt war, beschäftigte zeitweise weit über 10.000 Mitarbeiter aus vielen verschiedenen Ländern und trug zur kulturellen Vielfalt der Insel bei.

Sinkende Gewinne und massive Entlassungen aufgrund der schrittweisen Automatisierung der Ölindustrie führten 1986 zur Schließung der Lago-Raffinerie.

Wieder einmal wurde nach neuen wirtschaftlichen Möglichkeiten gesucht. Die natürliche Schönheit der Insel spielte eine wichtige Rolle bei der Neuausrichtung des bestehenden Verkehrsnetzes auf die Schaffung neuer wirtschaftlicher Möglichkeiten. Bereits weniger als ein Jahrzehnt später waren die bescheidenen Anfänge des Tourismus mit der Einrichtung des Tourismusbüros von Aruba und drei kleinen Hotels mit einer Kapazität von 100 Betten zu erkennen. Die "Öffnung des Paradieses" begann und die Werbung für Aruba als Reiseziel setzte ein. Nach einigen Erfolgen mit kleinen Hotelprojekten fand 1959 die offizielle Eröffnung des Aruba Caribbean Hotel, des ersten Luxusresorts auf Aruba, statt. In einer Rede während des großen Eröffnungsempfangs wurden die prophetisch anmutenden Worte "Aruba wird nie wieder dasselbe sein" ausgesprochen, die auch heute noch nachhallen, wenn man bedenkt, dass Aruba jährlich 1,2 Millionen Besucher empfängt, drei Viertel davon Amerikaner, und dass 70 % des BIP der Insel aus dem Tourismus stammen.

In dem kleinen Industriemuseum wird die Wirtschaftsgeschichte mit Hilfe von aufwändigen Ausstellungen und Multimedia-Installationen sehr eindrucksvoll dargestellt. Verschiedene führende Vertreter der lokalen Industrie und Bürger erzählen aus erster Hand von den Veränderungen, die Aruba erlebt hat, und davon, wie es war, in Zeiten zu leben, in denen verschiedene Industriezweige die lokale Wirtschaft und Gesellschaft dominierten. Es lohnt sich, Zeit in diesem Kleinod von Museum zu verbringen, nicht zuletzt, um die klimatisierte Umgebung zu genießen, die uns eine Pause von der extremen Hitze draußen ermöglicht.

San Nicolas

15 June 2024 | San Nicolas, Aruba
Heike Volkhart
San Nicolas

There are few anchorages in Aruba and most boats stay close to Oranjestad and the nearby marina. But we checked out three other anchorages southeast of Oranjestad and the area surrounding them.

From one, a 30-minute walk brought us to San Nicolas, Aruba's second largest city, known for its picturesque Baby Beach and colorful murals and street art.
There are about 50 murals within a three by three block area (80x60 meters per block), with styles ranging from realistic optical illusion to surreal to indigenous techno. There was amazing talent at work here.

Stopping at the San Nicolas Information Center to get a map of the murals, we learn that the Island Fest will be held that evening, a good reason to come back later in the day.

The festival is set up in the middle of historic San Nicolas and offers a variety of attractions including delicious local and multicultural food, live bands and presentations of Aruba's rich culture and history.
A show blending various media - slides, music and dance - brings the heritage and traditions to life, followed by a performance of a small-scale Aruban carnival.
We sample some of the culinary delights and are hooked on the poffertjes, a traditional Dutch sweet that resembles small, fluffy pancakes.
Sitting at one of the tables set up in front of the extensively renovated 1940's Nicolas store, we enjoy a drink, listen to the music and people watch.
As a special surprise, the festival organizers have arranged a drone show. What a colorful way to bring a delightful evening to a close!



San Nicolas
Es gibt nur wenige Ankerplätze in Aruba, und die meisten Boote bleiben in der Nähe von Oranjestad und dem nahe gelegenen Yachthafen. Wir haben jedoch in drei andere Ankerplätze südöstlich von Oranjestad Zeit verbracht und uns die Umgebung angesehen.

Von einem dieser Ankerplätze führt ein 30-minütiger Spaziergang nach San Nicolas, der zweitgrößten Stadt Arubas, die für ihren malerischen Baby Beach und ihre farbenfrohen Wandmalereien und Straßenkunst bekannt ist.
In einem Gebiet von drei mal drei Häuserblocks gibt es etwa 50 Wandmalereien, deren Stil von realistischen optischen Täuschungen über surreale Kunst bis hin zu indigenem Techno reicht. Hier waren schwer talentierte Künstler am Werk!

Im Informationszentrum von San Nicolas erhalten wir eine Karte der Wandmalereien und erfahren, dass am Abend das Island Fest stattfindet - ein guter Grund, später am Tag wiederzukommen.

Das Fest spielt sich mitten im historischen San Nicolas ab und bietet eine Vielzahl von Attraktionen, darunter köstliche lokale und multikulturelle Speisen, Live-Bands und Präsentationen über Arubas reiche Kultur und Geschichte.
Eine Show mit einer Mischung aus verschiedenen Medien - Dias, Musik und Tanz - erweckt das Erbe und die Traditionen zum Leben, gefolgt von einer Aufführung des arubanischen Karnevals in Kleinformat.

Selbstverständlich probieren wir einige kulinarische Köstlichkeiten und sind besonders von den Poffertjes angetan, einer traditionellen holländischen Süßspeise, die kleinen, fluffigen Pfannkuchen ähnelt und in einer speziellen Pfanne zubereitet wird.
Vor dem aufwändig restaurierten Nicolas Store sind Tische und Stühle aufgestellt, wo wir gemütlich etwas trinken, der Musik zuhören und die Leute beobachten können.

Als besondere Überraschung haben die Organisatoren des Festivals eine Drohnenshow organisiert. Was für eine farbenfrohe Abrundung eines stimmungsvollen Abends!

Arrrubaaa

25 May 2024 | Oranjestad, Aruba
Heike Volkhart
Arrrubaaa

At 415 nm, our trip from Puerto Rico to Aruba is our longest yet. We set sail with a first reef in the main and a partially furled genoa at an apparent wind angle of 60 degrees with winds between 15 and 20 knots. It didn't take long for the first waves to break over the bow, and later we even had a couple that came into the cockpit. It takes a little longer for the first Mahi Mahi to bite! Reeling in and filleting the fish was no easy task in 6-8 foot waves. Hans even catches a second one the next day. We put them in the freezer and look forward to a nice fish dinner in Aruba.

We timed our departure from Puerto Rico to arrive at high tide in the morning, as the water depth at the customs dock is only about 7 ft and with a draft of 6'9" it might get a little tight. After almost exactly three days we tie up at the customs dock.

After the check-in formalities are completed, we move to an anchorage off Oranjestad, near the airport. It is a nice anchorage, albeit a bit rolly, about 30 miles off the Venezuelan coast. After two days MAKAAN is covered inside and out with a fine layer of sand and dirt. What is going on? Does the dust come from the construction areas at the airport? As Aruba has a very dry climate and arid landscape with less than 15 inches of rainfall per year, but with consistent trade winds all year round with average wind speeds of 20 to 25 miles per hour, dust is constantly being blown around. We later find that not only boats are covered but cars as well. On the other hand, the winds create a refreshing breeze that provides a respite from the tropical heat, so we can't complain too much.

We take the dinghy to Oranjestad, the capital of Aruba and a popular tourist destination. There are many boutiques, souvenir shops, upscale chain stores like Gucci, Louis Vuitton and Breitling, tons of jewlerystores as well as casinos and a wide variety of restaurants, dance clubs and bars. The Dutch colonization of the island is evident in Oranjestad's Dutch colonial architecture, while the bright colors of the buildings are distinctly Caribbean.

While still in Puerto Rico, we had already scheduled some dental and medical appointments in Aruba, as this will be the last country where English is widely spoken for quite some time. We can say in advance that we were really impressed with the facilities and the level of care we received.

We combine appointments with sightseeing, using the public buses as easy transportation.

Our first trip takes us to the hotel zone along the famous beaches of the northwest coast. Eagle Beach is known for its low-rise resorts and relaxed vibe, while Palm Beach sports the high-rise hotels like Hilton, Hyatt Regency, Marriott and Ritz-Carlton.
Palm Beach is known for its calm waters and a variety of water sports, such as kite surfing and scuba diving, as well as boat tours. The latest attraction is a submarine - fully air-conditioned, of course - that takes passengers to a depth of around 130 feet to reveal the natural wonders and unique beauty of the underwater world.
All the beaches are dotted with small shacks, umbrellas and lounge chairs, and the water is shimmering in all shades of blue and turquoise. While they are mostly used by the many tourists who visit the island, all of the beaches in Aruba are public beaches and can be used by all of the local residents as well.

An icon of Eagle Beach is the Fofoti tree with its peculiar shape mainly due to the constant trade winds. A similar tree is the Dividivi tree, which has a similarly twisted trunk and fascinating shape only with different leaves.

There is a nice walking and cycling path, full of rental bikes and scooters, connecting all the hotels. It is lined with bars, restaurants and small shops all vying for tourists' attention and at night the colorful lights create a festive atmosphere.


Arrrubaaa

Mit 415 Seemeilen ist unsere Reise von Puerto Rico nach Aruba unsere bisher längste. Wir setzten die Segel mit einem ersten Reff im Großsegel und einer teilweise eingerollten Genua bei einem scheinbaren Windwinkel von 60 Grad und Winden zwischen 15 und 20 Knoten. Es dauerte nicht lange, bis sich die ersten Wellen über dem Bug brachen, und später hatten wir sogar ein paar, die ins Cockpit kamen. Es dauert ein bisschen länger, bis der erste Mahi anbeißt! Das Einholen und Filetieren des Fisches war bei 6-8 Fuß hohen Wellen keine leichte Aufgabe. Hans fängt sogar noch einen zweiten am nächsten Tag. Wir legen sie in die Gefriertruhe und freuen uns auf ein schönes Fischessen in Aruba.

Wir haben unsere Abfahrt von Puerto Rico so geplant, dass wir morgens bei Flut ankommen, da die Wassertiefe an der Anlegestelle nur etwa 210 cm beträgt und es bei einem Tiefgang von 205 cm ein bisschen eng werden könnte. Nach fast genau drei Tagen auf See machen wir beim Zoll-und Einwanderungsamt fest.

Nach den Einklarierungsformalitäten fahren wir zu einem Ankerplatz vor Oranjestad, in der Nähe des Flughafens.
Es ist ein schöner Ankerplatz, wenn auch etwas unruhig, etwa 30 Meilen vor der venezuelanischen Küste.
Nach zwei Tagen ist MAKAAN innen und außen mit einer feinen Sand- und Schmutzschicht bedeckt. Wo kommt denn das her? Wird der Sand von der Flughafenbaustelle zu uns herüber getragen?
Da Aruba ein sehr trockenes Klima und eine aride Landschaft mit weniger als 40 cm Niederschlag pro Jahr hat, aber das ganze Jahr über beständige Passatwinde mit durchschnittlichen Windgeschwindigkeiten von 20 bis 25 Meilen pro Stunde wehen, wird der Staub ständig umher geweht. Später stellen wir fest, dass nicht nur Boote, sondern auch Autos davon bedeckt sind. Auf der anderen Seite sorgt der Wind für eine erfrischende Brise, die bei der tropischen Hitze hier sehr willkommen ist, so dass wir uns nicht allzu sehr beschweren können.

Wir fahren mit dem Beiboot nach Oranjestad, der Hauptstadt von Aruba und einem beliebten Touristenziel. Hier gibt es viele Boutiquen, Souvenirläden, gehobene Ladenketten wie Gucci, Louis Vuitton und Breitling, Juweliergeschäfte in rauhen Mengen sowie Kasinos und eine große Auswahl an Restaurants, Tanzclubs und Bars. Die holländische Kolonialisierung der Insel ist in der niederländischen Kolonialarchitektur von Oranjestad sichtbar, während die leuchtenden Farben der Gebäude eindeutig karibisch sind.

Noch in Puerto Rico hatten wir bereits einige zahnärztliche und ärztliche Termine in Aruba vereinbart, da dies für einige Zeit das letzte Land sein wird, in dem Englisch gesprochen wird. Wir können schon im Voraus sagen, dass wir von den Einrichtungen und der Betreuung, die wir erhielten, wirklich beeindruckt waren.

Wir verbinden Termine mit Sightseeing und nutzen die öffentlichen Busse als einfaches Transportmittel.

Unser erster Ausflug führt uns in die Hotelzone entlang der berühmten Strände der Nordwestküste. Eagle Beach ist bekannt für seine niedrigen Resorts und seine entspannte Atmosphäre, während in Palm Beach Hochhaus Hotels wie Hilton, Hyatt Regency und Marriott stehen.
Palm Beach ist bekannt für sein ruhiges Wasser und ein großes Angebot an Wassersportarten wie Kitesurfen und Tauchen sowie Bootstouren. Die neueste Attraktion ist ein U-Boot - natürlich voll klimatisiert -, das die Passagiere in eine Tiefe von etwa 40 Meter bringt, um die Naturwunder und die einzigartige Schönheit der Unterwasserwelt zu entdecken.
Alle Strände sind mit kleinen Hütten, Sonnenschirmen und Liegestühlen bespickt und das Wasser schimmert in allen Blau- und Türkistönen. Obwohl sie vor allem von den vielen Touristen genutzt werden, sind alle Strände in Aruba öffentliche Strände und können zum Glück auch von den Einheimischen genutzt werden.

Ein Wahrzeichen von Eagle Beach ist der Fofoti-Baum mit seiner besonderen Form, die hauptsächlich auf die ständigen Passatwinde zurückzuführen ist. Ein ähnlicher Baum ist der Dividivi-Baum, der einen ähnlich gewundenen Stamm und die gleiche faszinierende Form hat, nur mit anderen Blättern.
Es gibt einen schönen Fuß- und Radweg, mit jeder Menge Fahrräder und Motorroller zum ausleihen, der alle Hotels miteinander verbindet. Er ist gesäumt von Bars, Restaurants und kleinen Geschäften, die alle um die Aufmerksamkeit der Touristen buhlen. Nachts sorgen die vielen bunten Lichter und Livemusik für eine festliche Atmosphäre.

Land Excursion in Puerto Rico

18 May 2024 | Puerto Rico
Heike Volkhart
Land Excursion in Puerto Rico

During our short stay in Puerto Rico we rented a car and left Las Salinas together with Petra and Bernd from SY Joline to visit the interior of Puerto Rico. On the itinerary were a coffee plantation and the history of the Taino people.

To get to Sandra's coffee plantation we take a winding road through the lush tropical rainforest of the Kordilleren.

While most of the roads are in good condition, the closer we get to the coffee plantation, the worse the roads become, turning into a muddy path that has us wondering if we're still on the right track.

When we finally arrive, we are given a tour that starts with an overview of the history of the property and the owners, followed by an explanation of the different types of coffee plants, the picking and drying process while walking around the property. Sandra's farm uses traditional roasting methods in an environmentally friendly way, without using herbicides or pesticides. Puerto Rico's cool mountain climate, with temperatures that can dip into the 40s, is an ideal environment for great coffee. During Hurricane Maria, the coffee plantations in the Adjuntas region were severely damaged, and Sandra's farm is still not back to full production, as it takes several years for a coffee tree to produce. We see the coffee tree flowers, small seedlings and of course the beans themselves. During the tour, our guide also points out a variety of exotic fruits, flowers and spices, all grown by the owners of the farm, and we are encouraged to sample some of them.

The tour culminated in a coffee and chocolate tasting on the beautiful veranda overlooking the surrounding mountains and valleys. The coffee is brewed the traditional way using - to our delight - a Melitta coffee filter!
To get to our next destination, the Caguana Indigenous Ceremonial Site, we continue through mountainous terrain, enjoying the beautiful vistas as we go.

At one point we see a large number of rainbow eucalyptus trees. The bark of these trees looks as if an artist equipped with a palette has been at work.
The Caguana Indigenous Ceremonial Site is the most important Taíno archaeological site in the Caribbean and offers visitors a unique glimpse into the indigenous cultures that inhabited the region, and in fact most of the Caribbean, during the pre-Columbian era before Spanish colonization.
After entering the sprawling park, we follow the music we hear in the distance. When we reach the ceremonial grounds, we see a group of dancers dressed in traditional clothing, singing songs and performing some of the ancient dances to the beat of drums. The park contains 10 "bateys", special courts around which the Caribbean Taino built their settlements and which they used for gatherings, dances and ball games, typically framed by stone monoliths with pretroglyphs.

After watching for a while, we begin our drive back to Las Salinas, stopping for a few more attractions along the way.
After a truly spectacular day, the last thing left to do is a stop at the supermarket. What a treat! How often do we have the luxury of not having to carry the groceries back to the dinghy?


Landausflug in Puerto Rico

Während unseres kurzen Aufenthalts in Puerto Rico mieten wir ein Auto und verlassen Las Salinas zusammen mit Petra und Bernd von SY Joline, um das Landesinnere von Puerto Rico zu erkunden.
Auf dem Programm stehen eine Kaffeeplantage und die Geschichte des Taino-Volkes.

Eine kurvenreiche Strecked durch den üppigen tropischen Regenwald der Kordilleren führt uns zu Sandra’s Kaffeefarm.
Die meisten Straßen sind in gutem Zustand, doch je näher wir der Kaffeeplantage kommen, desto schlechter werden sie und sind letztendlich nur noch ein Feldweg, so dass wir uns fragen, ob wir überhaupt noch richtig sind.

Als wir endlich ankommen, erhalten wir eine Führung, die mit einem Überblick über die Geschichte des Anwesens und der Eigentümer beginnt, gefolgt von einer Erklärung der Kaffeepflanzen, der Ernte und des Trocknungsprozesses.

Auf Sandras Farm werden traditionelle Methoden des Kaffeeanbaus und der Kaffeeröstung benutzt, wobei umweltfreundliche Methoden angewandt werden. Dabei wird weniger Wasser und Energie verbraucht und auf Herbizide, Pestizide und fossile Brennstoffe verzichtet.

Puerto Ricos kühles Gebirgsklima mit Temperaturen, die bis in die 40er Jahre sinken können, ist ein ideales Umfeld für hervorragenden Kaffee. Während des Hurrikans Maria wurden die Kaffeeplantagen in der Region Adjuntas schwer beschädigt, und Sandras Farm ist immer noch nicht wieder voll produktiv, da es mehrere Jahre dauert, bis ein Kaffeebaum Früchte trägt.
Wir sehen die Blüten des Kaffeebaums, kleine Setzlinge und natürlich die Bohnen selbst. Während der Führung zeigt uns unser Führer auch eine Vielzahl exotischer Früchte, Blumen und Gewürze, die alle von den Besitzern der Farm angebaut werden, und wir können einige davon probieren.

Die Tour endet mit einer Kaffee- und Schokoladenverkostung auf der schönen Veranda mit Blick auf die umliegenden Berge und Täler. Der Kaffee wird auf traditionelle Weise gebrüht, und zwar - zu unserer Freude - mit einem Melitta-Kaffeefilter!
Auf dem Weg zu unserem nächsten Ziel, der Zeremonienstätte der Caguana-Indianer, fahren wir weiter durch bergiges Gelände und genießen die herrlichen Ausblicke, die sich uns bieten.

Entlang einer Strasse sehen wir eine große Anzahl von Regenbogen-Eukalyptusbäumen. Die Rinde dieser Bäume sieht aus, als ob ein Maler am Werk gewesen wäre.

Die Caguana Indigenous Ceremonial Site ist die wichtigste archäologische Stätte der Taíno in der Karibik und bietet den Besuchern einen einzigartigen Einblick in die indigenen Kulturen, die in der präkolumbianischen Ära vor der spanischen Kolonisierung in der Region und im Grunde im größten Teil der Karibik lebten.
Nachdem wir den weitläufigen Park betreten haben, folgen wir der Musik, die wir in der Ferne hören. Als wir das Zeremoniengelände erreichen, sehen wir eine Gruppe von Tänzern in traditioneller Kleidung, die Lieder singen und einige der alten Tänze im Takt der Trommeln aufführen. Im Park gibt es 10 "bateys", besondere Plätze, um die herum die karibischen Taino ihre Siedlungen bauten und die sie für Versammlungen, Tänze und Ballspiele nutzten, typischerweise umrahmt von Steinmonolithen mit Prätroglyphen.

Nachdem wir eine Weile zugeschaut haben, machen wir uns auf den Rückweg nach Las Salinas und halten unterwegs noch an einigen weiteren Sehenswürdigkeiten an, wie den Rio Blanco und den Dona Juana Wasserfall.

Nach einem wirklich erlebnisreichen Tag bleibt nur noch der Gang zum Supermarkt. Nochmal ein richtiges Highlight! Wie oft haben wir schon den Luxus, die Einkäufe nicht zurück zum Beiboot schleppen zu müssen?

An Illuminating Experience in Vieques

11 May 2024 | Vieques, Puerto Rico
Heike Volkhart
An Illuminating Experience in Vieques

The next stop in the Spanish Virgin Islands was Vieques, which is about 8 miles east of the Puerto Rican mainland and measures about 20 miles long by 4.5 miles wide.

In the 1940s, the U.S. Navy acquired about 26,000 acres on the western and eastern ends of the island. Ammunition was stored on the west end and military training was conducted on the east side. The population was moved to the center of the island. In 2001, the US Navy transferred the western lands to the Municipality of Vieques, the Puerto Rico Conservation Trust and the US Fish & Wildlife Service. In 2003, the U.S. Navy ceased all military activities. Today, the former Navy lands are a national wildlife refuge; some of it is open to the public, but much remains off-limits due to biological or chemical contamination or unexploded ordnance that the military is slowly cleaning up. It was an eerie feeling to see signs warning visitors not to stray from the approved trail for fear of stepping on an explosive, and not to put stakes in the sand to tie down a sunshade for fear of hitting a remnant of unexploded ordnance. And it was creepy to hear the sound of ordnance being deactivated by the military and to see the plumes of smoke over the island.


We explored part of the southern and western side of the island with its stunning beaches, semi-wild horses, and seemingly intact and almost untouched natural beauty. Among our excursions was a trip to Monte Pirata, at nearly 1,000' the highest point on the island of Vieques, with spectacular natural views in every direction, overlooking the ocean, forests, mangroves and lagoons.

The absolute highlight of our time in Vieques - besides seeing another nurse shark while snorkeling - was a visit to Mosquito Bay, which promises an illuminating adventure like no other. We left MAKAAN while it was still light out and dinged the approximately 1 mile from Sun Bay Beach to Mosquito Bay.
As soon as we left the shelter of the bay we were buffeted by the big waves and felt awfully small on this huge body of water. Things calmed down after entering Mosquito Bay, which as we soon found out, definitely lived up to its name, as swarms of mosquitoes began to feast on us, something we hadn't experienced in a long time. How wise of us to have left all our mosquito repellent on the boat!

We waited patiently for darkness to fall and the natural light show to begin.
Some kids on another dinghy began to get impatient, swatting at the bugs in frustration. But soon it was dark enough for one of nature's most dazzling phenomena. In Mosquito Bay, said to be the brightest bioluminescent bay in the world, the water conditions and ecosystem created by the surrounding mangrove forest, the complete lack of modern development in the lagoon, the temperature of the water and the depth of the bay create the perfect conditions for this unique experience, enhanced by the fact that we had a new moon. No motors are allowed, so we paddled through the water, each stroke leaving a trail of bright fluorescent blue sparkles produced by a type of plankton called dinoflagellates.When disturbed, they produce a chemical reaction that gives off this incredible colored light. We kept moving the paddles and dipping our hands into the water to create glowing swirls and splashes, a mesmerizing and psychedelic sight.
After about two hours, we paddled out of the bay and made our way back to the anchorage. And thanks to Hans' amazing dinghy skills, we rode the waves, reaching speeds of up to 14 mph. It felt like flying over the water, a thrilling end to an unforgettable experience.



Ein leuchtendes Erlebnis in Vieques

Die nächste Etappe auf den Spanischen Jungferninseln war Vieques, die etwa 13 km östlich des puertoricanischen Festlands liegt und etwa 32 km lang und 7 km breit ist.

In den 1940er Jahren erwarb die U.S. Navy etwa 26.000 Hektar am westlichen und östlichen Ende der Insel. Am westlichen Ende wurde Munition gelagert, während auf der Ostseite militärische Übungen durchgeführt wurden. Die Bevölkerung wurde in die Mitte der Insel verlegt. Im Jahr 2001 übertrug die US-Marine die westlichen Gebiete an die Gemeinde Vieques, den Puerto Rico Conservation Trust und den US Fish & Wildlife Service. Im Jahr 2003 stellte die US-Marine alle militärischen Aktivitäten ein.

Heute ist das ehemalige Navy-Gelände ein nationales Naturschutzgebiet; ein Teil davon ist für die Öffentlichkeit zugänglich, aber ein großer Teil bleibt wegen biologischer oder chemischer Kontamination oder nicht explodierter Munition, die das Militär langsam beseitigt, tabu. Es war ein seltsames Gefühl, Schilder zu sehen, auf denen Besucher davor gewarnt wurden, den zugelassenen Weg zu verlassen und keine Pflöcke in den Sand zu stecken, um einen Sonnenschirm zu befestigen, weil die Gefahr besteht, auf ein Überbleibsel nicht explodierter Munition zu treffen. Und es war unheimlich, das Geräusch der vom Militär entschärften Munition zu hören und die Rauchschwaden über der Insel zu sehen.


Wir erkundeten einen Teil der Süd- und Westseite der Insel mit ihren atemberaubenden Stränden, halbwilden Pferden und einer scheinbar intakten und fast unberührten Natur. Zu unseren Ausflügen gehörte auch ein Ausflug zum Monte Pirata, dem höchsten Punkt der Insel Vieques, mit spektakulären Ausblicken in alle Richtungen auf Ozean, Wälder, Mangroven und Lagunen.

Der absolute Höhepunkt unserer Zeit in Vieques - neben der Begegnung mit einem weiteren Ammenhai beim Schnorcheln - war ein Besuch in der Mosquito Bay, die ein leuchtendes Abenteuer wie kein Zweites verspricht. Wir verließen MAKAAN, als es noch hell war, und fuhren die etwa 1 Meile vom Sun Bay Beach zur Mosquito Bay.

Sobald wir den Schutz der Bucht verließen, wurden wir von den großen Wellen durchgeschüttelt und fühlten uns auf dieser riesigen Wasserfläche furchtbar klein. Es wurde wieder ruhiger nachdem wir Punta Negro umrundet und die Einfahrt in die Mosquito Bay, erreicht hatten. Bald mussten wir feststellen, dass die Mosquito Bay ihrem Namen alle Ehre machte, Schwärme von Moskitos begannen, sich an uns zu gütlich zu tun, wie wir es schon lange nicht mehr erlebt hatten. Wie clever von uns, dass wir unser gesamtes Mückenschutzmittel auf dem Boot gelassen hatten!

Wir warteten trotzdem geduldig darauf, dass die Dunkelheit hereinbrach und die Naturlichtshow beginnen konnte. Einige Kinder in einem anderen Dinghy wurden ungeduldig und schlugen frustriert auf die Moskitos ein. Aber bald war es dunkel genug für eines der schillerndsten Naturphänomene, das wir je gesehen haben.

Hier in der Mosquito Bay, der angeblich hellsten Biolumineszenz-Bucht der Welt, schaffen die Wasserbedingungen und das Ökosystem, das durch den umgebenden Mangrovenwald, das völlige Fehlen moderner Bebauung in der Lagune, die Wassertemperatur und die Tiefe der Bucht geschaffen wird, die perfekten Voraussetzungen für dieses einzigartige Erlebnis, das durch die Tatsache, dass wir Neumond hatten, noch verstärkt wurde. Da Motoren nicht erlaubt sind, paddelten wir durch das Wasser und hinterließen mit jedem Schlag eine Spur aus leuchtend blauen Funken, die von einer Planktonart, den Dinoflagellaten, erzeugt werden. Wenn sie gestört werden, lösen sie eine chemische Reaktion aus, die dieses unglaubliche farbige Licht erzeugt. Wir konnten nicht genug davon bekommen, unsere Paddel durch das Wasser zu ziehen und unsere Hände in das Wasser einzutauchen, um leuchtende Strudel und Spritzer zu erzeugen - ein faszinierender und psychedelischer Anblick.
Nach etwa zwei Stunden paddelten wir aus der Bucht heraus und machten uns auf den Rückweg zum Ankerplatz. Dank Hans' erstaunlichen Dinghy-Fähigkeiten surften wir auf den Wellen und erreichten Geschwindigkeiten von bis zu 14 mph. Es fühlte sich an, als würden wir über das Wasser fliegen - ein berauschendes Ende eines unvergesslichen Erlebnisses.

Culebrita - The Little Snake

07 May 2024 | Culebrita, Spanish Virgin Islands
Heike Volkhart
Culebrita - The Little Snake

After all the excitement in St. Thomas, we were ready for some quieter days, so on Sunday, May 5, we set out on a 20-mile sail to Culebrita. This uninhabited 1 square mile island, less than a mile from Culebra, is part of the Spanish Virgin Islands. With 8-11 kt winds, we hoisted the spinnaker and had a pleasant broad reach sail with an average speed of 4.2 kt. We dropped anchor at Playa Tortuga on the north side of the island, with a long crescent beach that is a popular nesting site for green sea turtles. So it was no surprise that during one of our snorkeling expeditions we saw quite a few turtles as well as rays and some large pufferfish.

Culebrita is home to Faro Culebrita, one of the oldest operating lighthouses in the Caribbean at the time it was decommissioned by the US Navy in 1975. The hike up the hill is easy and beautiful, but nowhere near as short as the optimistic "15 minutes" the sign at the start of the trail would have you believe. Eventually - the island's name "Little Snake" must have been earned somehow - the trail winds through mangroves, past a small lake, and then up the western flank of the island. The abandoned lighthouse is now just a ruin (albeit a pretty one) without a roof - but with a perfect postcard view.

We spent two nights in Culebrita before heading to Vieques, another of the Spanish Virgin Islands.


Culebrita - Die Kleine Schlange

Nach all der Action in St. Thomas waren wir reif für ein paar ruhigere Tage, und so machten wir uns am Sonntag, dem 5. Mai, auf den 20 Meilen langen Weg nach Culebrita, einer unbewohnten, weniger als eine Quadratmeile großen Insel, die zu den spanischen Jungferninseln gehört. Bei 8-11 kt Wind setzten wir den Spinnaker und segelten mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 4,2 kt auf einem angenehmen Raumwind-Kurs. Wir ankerten an der Playa Tortuga auf der Nordseite der Insel mit einem langen, halbmondförmigen Strand, der ein beliebter Nistplatz für grüne Meeresschildkröten ist. So war es nicht verwunderlich, dass wir bei einem unserer Schnorchelausflüge neben Rochen und großen Kugelfischen auch einige Schildkröten sahen.

Auf Culebrita befindet sich der Faro Culebrita, der einer der ältesten noch in Betrieb befindlichen Leuchttürme in der Karibik war, als er 1975 von der US-Marine außer Dienst gestellt wurde. Die Wanderung auf den Hügel ist einfach und wunderschön, aber bei weitem nicht so kurz, wie es das optimistische Schild am Anfang des Weges glauben machen will: "15 Minuten". Schließlich - den Namen Little Snake" hat sich die Insel wohl irgendwie verdient - windet sich der Weg durch M
Culebrita - Die Kleine Schlangeangroven, vorbei an einem kleinen See und dann die Westflanke der Insel hinauf. Der verlassene Leuchtturm ist heute nur noch eine Ruine (wenn auch eine hübsche) ohne Dach - aber mit einem perfekten Postkartenblick auf Culebra und unseren Ankerplatz..

Wir verbrachten zwei Nächte auf Culebrita, bevor wir nach Vieques, einer weiteren der spanischen Jungferninseln, weiterfuhren.

Vessel Name: Makaan
Vessel Make/Model: Hallberg-Rassy 42E
Hailing Port: Chicago
Crew: https://www.marinetraffic.com/en/ais/home/shipid:447216/zoom:10