Crusing Patagonia

20 February 2009 | 41°48,71' S 073,05,38' W
19 February 2009 | 41°29,36' S 072°58,82' W

Isla Chidguapi

20 February 2009 | 41°48,71' S 073,05,38' W
Wir verlassen den Club Reloncavi am frühen Morgen und motoren erst einmal mit Kurs Südwest aus dem schmalen Kanal zwischem dem Festland und der Isla Tenglo. Nach dem Passieren der Fischzuchtanlage am südwestlichen Ende der Isla Tenglo setzen wir Groþsegel und Genua und laufen mit ruhigen 2 Bf. Windstärke aus West auf den Paso Maillen zu, der die gleichnamige Insel vom Festland trennt. Wir setzen dann den Kurs 169° ab und segeln Richtung Isla Guar, die wir backbord liegen lassen, um dann mit 157° die Umsegelung der Isla Puluqui angehen.

Unser heutiges Ziel ist das kleine Restaurant "Juanito" auf der Isla Chidguapi. Vom südlichen Ende des Seno Reloncavi lässt man die Isla Puluqui an steuerbord und hält direkt auf den Eingang des Kanals Chidguapi zu. Das Restaurant passiert man Backbord (man erkennt es an einem kleinen Fahnenmast) und wenige Meter weiter sieht man eine neu errichtete Betonrampe. Ein Ballwurf weiter kann man bequem ankern (oder an eine der beiden Bojen gehen) und mit dem Beiboot zur Rampe absetzen.

Man sollte allerdings vorher anrufen. Der Skipper weiþ Bescheid und hat rechtzeitig unser Kommen angekündigt. Wir haben nach einem schönen Segeltag einen enormen Appetit und freuen uns auf die bestellten Austern und Locos. Selbst nach unserem bevorzugten Wein wurden wir vom freundlichen Besitzer gefragt. Für diese Essen entscheiden wir uns für einen schönen chilenischen Weiþwein.

Später erzählt uns der Besitzer ein wenig von der Vergangenheit der Insel, als hier nicht mehr als ein paar Kartoffeln und Gemüse angebaut wurde und viele - vor allem jungen - Menschen die Insel verlieþen und in die Stadt Puerto Montt oder gar nach Santiago zogen. Heute schaffen die Zuchtanlagen für Mariscos, Muscheln und vor allem für atlantischen und pazifischen Lachs für die Menschen Arbeit und bescheidenen Reichtum. Für uns Segler ist der Erfolg allerdings mit einem bitteren Beigeschmack verbunden. An fast allen schönen Ankerplätzen und den wilden paradiesischen Buchten haben sich die Bojen und die Netze breit gemacht. Getreu dem Motto: Des einen Freud, des anderen Leid.

Na wenn das nicht köstlich aussieht !? Und es ist kein Geheimnis verraten, wenn ich beichte, es schmeckte noch besser als es auf dem Foto aussieht. Skipper und Besatzung gehen zufrieden, der eine oder andere leicht besäuselt, zurück zum Zodiac, das noch brav auf der Rampe liegt. Das Rudern erweist sich derweil als eine ziemlich lustige Aufgabe. Mit paar Spritzern von kaltem Meerwasser ins Gesicht wird die Orientierung leichter und wir erreichen wohlbehalten die Mafioso II. Aufräumen, Klarschiff machen und für die Nachtruhe vorbereiten, das sind die letzten Aufgaben des ersten Segeltages, ehe der Tag mit einer Zigarre, einem Glas Rotwein und einem prächtigen Sonnenuntergang zu Ende geht. Und dann höre ich ein seltsames Glucksen und Schnaufen und sehe einen Seehund, der uns kurz besucht und sich dann Richtung Richtung Farbenspektakel am Himmel davon macht.

Club Nautico Reloncavi

19 February 2009 | 41°29,36' S 072°58,82' W
Der Club Nautico Reloncavi liegt von Puerto Montt kommend an der Avenida Chinquihue Km 7 (Telefon: +56-65- 255022). Vorher passiert man noch zwei andere Marinas. Diese Marina befindet sich westlich der Anlegestelle der chilenischen Armada und ist mit allem Notwendigem für die Betreuung von Segelyachten ausgerüstet. Selbst ein schwerer Kran gehört dazu. Der Club hat eine moderne Infrastruktur und die Menschen sind sehr zu vorkommend und nett. Der Clubvorsitzende Christian Yovane Brahm empfiehlt uns für das Abendessen das Restaurant Kiel. Kein Wunder, auch der Vorsitzende des Segelclubs ist deutscher Abstammung, ebenso wie die Betreiber des Restaurant. Für interessierte Leser sei angemerkt, dass es sich bei der paar Kilometer in Richtung Osten gelegenen Stadt Puerto Montt um eine Gründung von deutschen Einwanderern handelt.
Während Alberto mit Mitarbeitern des Clubs die Wasserung der Mafioso II vorbereitet, mache ich mich auf den Weg in die diversen Supermärkte Puerto Montts und kaufe für unseren Törn ein. Die Preise in der Stadt sind akzeptabel und in dem groþen Einkaufszentrum nach amerikanischen Vorbild am Rande der Hauptbucht gibt es so gut wie alles. Zudem unterhalten die beiden Supermarktkonkurrenten Lider und Jumbo in der Stadt riesige Einkaufshallen, wo man wirklich alles finden kann. Dabei erweist sich der Jumbo, vom Deutschchilenen Horst Paulmann gegründet, als wesentlich ergiebiger für meinen Geschmack, da er auch viele bekannte Produkte aus Deutschland führt, unter anderem Fischkonserven in diversen Geschmacksrichtungen, für die insbesondere der Skipper auf unserer Tour noch eine Vorliebe entwickeln wird.
Nachdem ich die ganzen Vorräte in den Schaps der Mafioso II verstaut habe, ergibt die anschlieþende Lageanalyse über Schiffszustand und Ausrüstungssituation, dass wir noch einige technische Veränderungen vornehmen müssen. Das Antennenkabel lässt sich nicht durch die enge Buchse finden. Wir müssen ein gröþeres Loch in den Maststütze bohren, aber auch das ist dann schnell getan. Das Rigg steht, aber das Groþsegel ist nicht richtig am Baum fixiert und die Reffanlage bedarf dringend einer ýberarbeitung. So verlieren wie noch einen Tag mit technischen und organisatorischen Vorbereitungen, der eigentlich für das Segeln vorgesehen war. Aber am Abend sind wir uns sicher, dass jetzt alles hergerichtet ist, alle notwendige Dokumente (die Zarpe haben wir uns schon in San Antonio erneuern lassen) vorliegen, die Vorratskiste gut gefüllt ist und sowohl Wasser- als auch Benzintank voll sind. Damit kann es morgen endlich losgehen.

Weiterlesen unter www.schmillen.info
Vessel Name: Surai
Hailing Port: Puerto Montt
Gallery Error: Unknown Album [1:]:9598
Surai's Photos -

Port: Puerto Montt